Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Entwicklung der Ernährungsforschung bei der Katze (bis 1975)

Siewert, Frauke

The present study, being based on about 900 original references, documents and analyses the development of nutritional research on cats until 1975. In this study the investigated period of time is devided into three parts             until 1900             1901 to 1950             1951 to 1975. Until 1900 cats have been fed mainly upon empirical obtained knowledge, which is expressed in several book publications (tab. 5.1). Parallel to this the cat is taken note of as a laboratory animal, though in much smaller quantity than the dog. Remarkable is the scientific research of BIDDER and SCHMIDT in Dorpat around the turn of the century concerning digestive processes (tab. 5.3; 5.7; 5.9; 5.10; 5.23; 5.25). Special knowledge about energy and protein metabolism remains in all fragmentary. Skeletal diseases among the larger members of the cat family in the zoo of London call attention to the mineral metabolism (from 1860 on). The interest on cat nutrition increases from 1901 to 1950 as shown by the publications of books (tab. 6.1) and papers (tab. 6.2). The growing number of cats being kept as pet or used in animal experiment reinforces this development. The extensive studies of CANNON concerning the movement of the intestine and its control before the worldwar I are impressible. The experiments carried out mainly on cats are universally applicable. The improvement in nutrient physiology (chap. 6.1) stays rather modest. The same goes for energy balance and metabolism of the nutrients. In connection with other questions a few useful statements are given about energy requirement because of respiratory experiments (tab. 6.21), and about the composition of body, tissue, blood or milk (tab. 6.8 to 6.16). First accounts of vitamin-A and B1-deficiency stimulate respective studies. In the 30ties the inability of the cat to form vitamin A from carotin is detected. Urolithiasis is registered in single individuals but is of no clinical significance. From 1951 to 1975 the nutritional research for cats increased dramatically, particularly because of the necessary change from conventional to modern forms of feeding (industrial produced foods) and because of goals to optimize rations for experimental cats. Publications on nutritional recommendations for cats in books and papers increase correspondently (tab. 7.8; 7.9). The scientific research on the digestive processes is almost pushed into the backround with the exception of investigations on the pancratic secretion (tab. 7.15). Because of the very individual food habits of the cat on the one hand and the establishment of industrial produced mixed foods on the other hand, the acceptance of food (tab. 7.10; 7.12) and its underlying regulating mechanism (tab. 7.11) becomes of interest. While until 1900 and between 1901 and 1950 only one reference in each case reports about digestion trials (tab. 5.10; 6.7) there are seven between 1951 and 1975 (tab. 7.10). Datas about composition of body (tab. 7.15), blood (tab. 7.19) and milk (tab. 7.20) were completed. The special essentiality of some fatty acids in cat nutrition has been discovered (tab. 7.26). The interest in protein metabolism increases constantly, especially after the detection of a very high N-metabolism and some other specific characteristics in the cat nutrition, for example the renal excretion of felinin (tab. 7.29), the inability to convert tryptophan into nicotinic acid (tab. 7.30a) and the incapacity of the cat to form taurin (tab. 7.30b). The occurence of skeletal diseases promotes the research of the Ca-P-metabolismen (tab. 7.53) just as deficiency symptoms in cats on a solely meat ration leads to investigations of the J-metabolism (tab. 7.54). The research on vitamin-A-deficiency and -excess is intensified (tab. 7.3; 7.40; 7.55). At the start of feeding dry food to cats the incidence of urolithiasis (tab. 7.60 to 7.62) increases. A reinforced investigation of the mineral- and water-metabolism is the consequence (tab. 7.35; 7.37). More and more reliable datas on the energy and nutrient requirements of the cat are acquired and published until 1975, especially from SCOTT and GERSHOFF (tab. 7.50; 7.52). The discussion deepens and systematizes the given results, among other things the development of the publications (fig. 8.1), also in different nations (chart 8.8), the number of experiments and the involved cats (tab. 8.5) and the further development of nutritional research until the turn of the 21st century on account of books, congresses and doctoral thesis (tab. 8.1 to 8.4). Finally some biographical details of the leading scientists on the subject of cat nutrition are mentioned (tab. 8.1). Until 1900 the centre of research is found in Europe, especially in Germany. From 1901 to 1950 the scientific work extents across many nations in the old an new world, however since 1950 the Anglo-Saxon countries, particularly the United States, dominate the research (tab. 8.8).

In der vorliegenden Arbeit wird die Entwicklung der Ernährungsforschung bei Katzen bis 1975 an Hand von rund 900 Quellen  dokumentiert und analysiert. Die Arbeit gliedert  den behandelten Zeitraum in drei Stufen                         bis 1900                         1901 bis 1950                         1951 bis 1975. Bis 1900 werden Katzen überwiegend nach empirisch gewonnenen Erkenntnissen ernährt, wie aus verschiedenen Buchveröffentlichungen hervorgeht (Tab. 5.1). Parallel findet die Katze aber schon als Versuchstier Beachtung, allerdings ungleich weniger als der Hund. Bemerkenswert sind die verdauungsphysiologischen Arbeiten von BIDDER und SCHMIDT um die Jahrhundertmitte in Dorpat (s. u. a. Tabb. 5.3; 5.7; 5.9; 5.10; 5.23; 5.25). Insgesamt bleiben spezielle Erkenntnisse zum Energieumsatz und Eiweißstoffwechsel der Katze lückenhaft. Auf den Mineralstoffwechsel wird man durch Knochenerkrankungen bei Großkatzen im Londoner Zoo aufmerksam (ab1860). In der Zeit von 1901 bis 1950 nimmt das Interesse an der Katzenernährung zu, wie insbesondere die Publikation von Büchern (Tab. 6.1) und Aufsätzen (Tab. 6.2) demonstriert. Treibende Kräfte sind die zunehmende Haltung von Katzen als Hobbytiere aber auch für Versuchszwecke. Vor dem 1. Weltkrieg imponieren insbesondere die umfassenden Untersuchungen von CANNON über Darmbewegungen und ihre Steuerung, die überwiegend bei Katzen vorgenommen werden, aber Allgemeingültigkeit erlangen. Die Fortschritte in der Ernährungsphysiologie (Kap. 6.1) bleiben eher bescheiden. Dies gilt auch für Energiehaushalt und Stoffwechsel der Nährstoffe. Im Zusammenhang mit anderen Fragestellungen werden aber schon wenige aussagefähige Daten über den Energiebedarf in Respirationsversuchen ermittelt (Tab. 6.21) ebenso wie über  die Zusammensetzung von Körper, Gewebe, Blut oder Milch (Tabb. 6.8 bis 6.16). Erste Berichte über einen Vitamin A- und B1-Mangel stimulieren entsprechende Untersuchungen. In den 30er Jahren wird erkannt, dass die Katze aus Karotin kein Vitamin A bilden kann. Die Urolithiasis wird bei Einzeltieren registriert, hat aber noch keine klinische Bedeutung. Von 1951 bis 1975 nimmt die Ernährungsforschung bei Katzen stürmisch zu, vor allem gefördert durch den notwendigen Wechsel von konventionellen zu modernen Fütterungsformen (Fertigfutter), aber auch durch die Optimierung von Rationen für Versuchskatzen. Entsprechend nehmen Publikationen von Ernährungsempfehlungen für Katzen in Büchern oder Aufsätzen zu (Tabb. 7.8; 7.9). Verdauungsphysiologische Untersuchungen treten fast in den Hintergrund, abgesehen von Untersuchungen über die Sekretion des Pankreas (Tab. 7.15). Dank des eigenwilligen Nahrungsaufnahmeverhaltens von Katzen einerseits und der Erzeugung industriell hergestellter Futtermischungen andererseits finden die Akzeptanz von Futtermitteln (Tabb. 7.10; 7.12) und die zugrundeliegenden Regelmechanismen (Tab. 7.11) besonderes Interesse. Während bis 1900 und zwischen 1901 und 1950 nur je eine Publikation über Verdauungsversuche berichten (Tab. 5.10 u. 6.7), sind es von 1951 bis 1975 sieben (Tab. 7.10). Die Daten über die Zusammensetzung von Körper (Tab. 7.15), Blut (Tab. 7.19) und Milch (Tab. 7.20) werden vervollständigt. Die Essentialität einiger Fettsäuren speziell für Katzen wird erkannt (Tab. 7.26). Das Interesse am Eiweißstoffwechsel nimmt zu, vor allem als sich neben dem insgesamt hohem N-Umsatz einige Besonderheiten bei der Katze herausstellen, so z. B. die Ausscheidung von Felinin (Tab. 7.29), das Unvermögen Tryptophan in Nikotinsäure zu transformieren (Tab. 7.30a) und die Unfähigkeit der Katze Taurin selbst zu bilden (Tab. 7.30b). Skeletterkrankungen (Tab. 7.53) fördern Untersuchungen des Ca-P-Stoffwechsels, ebenso wie ein Jod-Mangel bei reiner Fleischkost (Tab. 7.54) die des Jod-Stoffwechsels. Forschungen zum Vitamin A- Mangel aber auch -Überschuss werden intensiviert (Tabb. 7.39, 7.40, 7.55). Mit dem beginnenden Einsatz von Trockenfuttern steigt die Häufigkeit der Urolithiasis (Tabb. 7.60 bis 7.62). Verstärkte Untersuchungen über den Mineralstoff- und Wasserumsatz sind die Folge (Tabb. 7.35; 7.37). Bis 1975 werden zunehmend zuverlässigere Daten zur Versorgung mit Energie und Nährstoffen, insbesondere von SCOTT und GERSHOFF, erarbeitet und publiziert (Tabb. 7.50 bis 7.52). In der Diskussion werden die Befunde vertieft und systematisiert, u. a. die Entwicklung der Publikationen (Abb.8.1), auch in verschiedenen Ländern (Tab. 8.8), die Zahl der Versuche und der beteiligten Katzen (Tab. 8.5), sowie die Weiterentwicklung der Forschung bis zur Jahrhundertwende 2000 an Hand von Büchern, Kongressberichten und Dissertationen (Tabb. 8.1 bis 8.4). Abschließend sind die Biographien der bedeutendsten Forscher (Übers. 8.1) auf dem Gebiet der Katzenernährung zusammengestellt. Bis 1900 lag der Schwerpunkt der Forschung in Europa, speziell in Deutschland. Von 1901 bis 1950 erstreckten sich die Arbeiten über viele Länder in der Alten und Neuen Welt, doch seit 1950 dominieren die angelsächsischen Länder, vorrangig die USA, in der Forschung (Tab. 8.8).

Zitieren

Zitierform:

Siewert, Frauke: Entwicklung der Ernährungsforschung bei der Katze (bis 1975). Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export