Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Indra Kunkemöller

 

Prof. Dr. med. vet. Erwin Becker (1898-1978) - Leben und Werk

 

title (engl.)

Prof. Dr. med. vet. Erwin Becker (1898-1978) - Life and Work

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2001

text

/dissertations/kunkemoelleri_2001.pdf

abstract (orig.)

Die Arbeit stellt eine bioergographische Abhandlung über den Veterinärmediziner Erwin Becker (1898-1978) dar. Die Basis bildet ein umfangreiches Quellen- und Literaturstudium, ergänzt durch Photos, Urkunden, persönliche Dokumente und Aussagen von Zeitzeugen aus der Familie und ehemaligem Mitarbeiterstab. Erwin Becker war ein bedeutender Veterinärdentist, -chirurg und der Konstrukteur einer Vielzahl veterinärmedizinischer Instrumentarien.

Becker studierte 1921-1926 an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, wo er 1928 mit einer Arbeit über die SO2-Begasung räudekranker Pferde und Exoten promoviert wurde. Von 1926 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs leitete er die renommierte, private Tierklinik seines 1925 verstorbenen Onkels Helmar Dun in Sarstedt, der seinen Neffen förderte und als Promotor der neuzeitlichen Tierzahnheilkunde beim Pferd die berufliche Karriere Beckers richtungsweisend vorantrieb. Nach einem kurzen Aufenthalt in der chirurgischen Abteilung eines Armeepferdelazaretts der Wehrmacht stand er während der restlichen vier Jahre des Zweiten Weltkriegs der Klinik der Heereslehrschmiede I in Berlin als Veterinäroffizier vor. In den folgenden Jahren unterrichtete er in einem ehemaligen Wehrmachtsinstitut in Salzburg amerikanische Veterinärstudenten und übernahm 1947 die Leitung eines "Veterinary Hospital" auf dem ehemaligen Rittergut Düppel in Berlin. 1951 habilitierte er sich an der Medizinischen Fakultät der Freien Universität Berlin für Veterinärchirurgie mit einer Arbeit über die von ihm zusammengestellte "Fahrbare Zahnstation für Pferde" und übernahm die Leitung des Instituts für Röntgenologie, Tierzahnheilkunde und Veterinärorthopädie. Drei Jahre später erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Veterinärchirurgie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der FU Berlin. Damit war die Leitung der Klinik für Pferdekrankheiten auf Düppel verbunden. Das "Veterinary Hospital" und das Institut für Röntgenologie, Tierzahnheilkunde und Veterinärorthopädie blieben unter der Führung Erwin Beckers. An der FU Berlin wurde 1956 ein Hochschulfilmreferat (HFR) eingerichtet, welches Becker von 1958 bis 1973 ehrenamtlich leitete. Zwei Jahre nach seiner Emeritierung, im Herbst 1968, schied Becker endgültig aus dem Dienst der FU Berlin aus.

Becker hatte maßgeblichen Einfluß auf die Erschließung des Standorts Düppel als Klinikgelände der FU Berlin, einmal indem er 1951 sein "Veterinary Hospital" als "Keimzelle" für die spätere Gründung der Veterinärmedizinischen Fakultät an der FU zur Verfügung stellte. Zum anderen engagierte er sich zur Zeit seines Dekanats stark für die Übergabe Düppels aus den Händen der Amerikaner an die Freie Universität und ermöglichte so eine Zentralisation und Expansion der Veterinärmedizin in Westberlin.

Seine wissenschaftliche Laufbahn war geprägt von der Entwicklung und Modifikation zahlreicher veterinärmedizinischer Instrumente, die er durch experimentelle Forschung und anschließende Erprobung bis hin zur Praxisreife perfektionierte. Angefangen mit der Vollendung der "Fahrbaren Zahnstation für Pferde" blieb die Tierzahnheilkunde mit der Entwicklung dentalchirurgischer Instrumente seit Beginn des Veterinärmedizinstudiums Beckers Passion. In Fachkreisen war er als "Zahn-Becker" bekannt. Die Tierärztliche Hochschule Hannover hatte 1953 die wissenschaftliche Leistung Beckers auf dem Gebiet der neuzeitlichen Zahnbehandlung beim Pferd durch die Verleihung der Dammann-Medaille gewürdigt. Sein zweites großes Standbein war in den 50er Jahren die perkutane Osteosynthese mit extrakutaner Kunststoffbrücke. Beckers Methode hielt Eingang in die Humanchirurgie und hat bis in die Gegenwart nicht an Aktualität verloren.

Das wissenschaftliche Werk Beckers schlug sich in 57 Publikationen und in der Mehrzahl der etwa 400 im Hochschulfilmreferat unter seiner Leitung produzierten Lehr- sowie Operationsfilme nieder, die er oft und gern im Unterricht einsetzte.

Dafür, daß er "aus Versehen" Tierarzt geworden war, stieg Becker auf der Karriereleiter weit empor, nicht zuletzt durch Glück. Becker war ein Erfinder mit Pioniercharakter, ein Lehrer mit Geschick zur Vereinfachung, eine Führungsperson mit Organisationstalent, ein Praktiker mit Gabe zur Problemlösung und ein Perfektionist mit dem technischen Verstand eines Ingenieurs.

 

abstract (engl.)

The paper represents a bioergographical discourse on the German veterinarian Erwin Becker (1898-1978) based on extensive studies of sources and publications and completed with photos, official and personal documents from family and contemporaries. Erwin Becker was an important veterinary dentist, surgeon and the engineer of various veterinary instruments.

Becker studied 1921-1926 at the Hannover School of Veterinary Medicine, where he graduated in 1928 with a paper about the treatment of scabies-sick horses and exotic animals with nitrogen dioxide. From 1926 until the Second World War, he led the renowned privat veterinary clinic of his uncle Helmar Dun, who died in 1925. Dun supported his nephew and was, as the promoter of the veterinary dentistry for horses, the guiding force of Beckers career. After a brief stay at the surgical unit of a military hospital for horses, he managed the clinic of the military forge school in Berlin I for the last four years of World War II as a veterinary officer. During the following years, he instructed american veterinary students in a former military institut in Salzburg until he went to head a Veterinary Hospital - same word in German - at a former knight`s estate called Düppel in Berlin. He earned his teaching qualification in 1951 at the faculty of medicine of the Berlin Free University for veterinary surgery with a paper concerning the mobile dental clinic for horses he arranged himself and went on to be the leader of the institut of roentgenology, veterinary dentistry and veterinary orthopedics. Three years later he was appointed to the chair of veterinary surgery at the faculty of veterinary medicine at the Berlin Free University. With this appointment he automatically became the director of the clinic for horse diseases at Düppel. In addition the Veterinary Hospital and the institut of roentgenology, veterinary dentistry and veterinary surgery were managed by Erwin Becker. A film department was established at the Berlin Free Universtity which he also conducted on an honorary basis. Two years after his retirement in the autumn of 1968 he finally left the Berlin Free University (FU).

Becker exerted an authoritative influence in developing Düppel as clinic grounds of the Berlin FU because, on the one hand he put his Veterinary Hospital at disposal in 1951 as a "germ cell" for the later foundation of the veterinary faculty of the FU and on the other hand, when he was a dean, he was instrumental in getting the Americans to place Düppel into the hands of the FU to centralize and expand veterinary medicine in Western Berlin.

His scientific career was characterized by the development and modification of numerous veterinary instruments which he himself settled by doing research experiments and connected trial to practical maturity. Starting with the perfection of the mobile dental clinic for equine veterinary dentistry, developing dental surgical instruments had been Beckers passion since the beginning of his veterinary studies. He was called "Tooth-Becker" by expert colleagues. The Hannover School of Veterinary Medicine honoured Beckers scientific work concerning the modern dentistry in horses in 1953 by awarding the medal of Dammann. His second big footing was in the fifties the percutaneous osteosynthesis with extracutaneus plasticbrigde. Beckers method as also adopted into human surgery and is still currently practiced.

Beckers scientific work includes 59 publications as well as about 400 educational and operating films produced in his film department and showed often and with pleasure in his classes.

Although Becker became a veterinarian "by mistake", he had a great career in the end because he was a lucky person. Becker was an inventor with pioneering spirit, a teacher with the skill of simplification, a leader with organational ability, a practical man with talent to solve problems and a perfectionist with the technological intellect of an engineer.

 

keywords

Biographie, Tierzahnheilkunde, Veterinärmedizinische Instrumente, biography, veterinary dentistry, veterinary instruments

kb

62.666