Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Oliver Krone

 

Osteochondrosis dissecans beim Hund: Darstellung von Defekten im Schulter-, Ellbogen-, Knie- und Sprunggelenk sowie am Kreuzbein mittels Computertomographie

 

title (engl.)

Osteochondrosis dissecans in the dog: Visualization of lesions in the shoulder, elbow, stifle, and hock joint and in the sacrum with Computed Arthrotomography

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2002

text

/dissertations/kroneo_2002.pdf

abstract (deutsch)

Für die vorliegende Arbeit wurden von Januar 1999 bis Mai 2000 50 Hunde computertomographisch auf das Vorliegen einer OCD untersucht. Mit Hilfe der per Arthroskopie oder Arthrotomie gestellten Diagnosen wurden die Richtigkeit der CAT-Diagnosen überprüft und anschließend die Werte für Sensitivität, Spezifität, Genauigkeit und positiven prädiktiven Wert dieser Diagnosen ermittelt. Diese Werte wurden mit denen der konventionellen Röntgendiagnose verglichen mit dem Ergebnis, daß die CAT dem Röntgen hinsichtlich dieser Parameter bei der OCD-Diagnostik überlegen ist (Sensitivität CAT: 100 %, Röntgen: 87 %;SpezifitätCAT: 90 %, Röntgen: 50 %; Genauigkeit CAT: 97 %, Röntgen: 76 %; positiver prädiktiver Wert CAT: 96 %, Röntgen: 82 %). Mit Hilfe der Tomogramme konnten die genaue Lage der OCD-Läsionen, ihre Ausdehnung an der Gelenkfläche (Defektgröße), ihre Tiefe und die von ihnen ausgehende subchondrale Sklerosierung ausgemessen werden. Waren kalzifizierte freie Gelenkkörper vorhanden, so konnten diese visualisiert werden. Mittels statistischer Testverfahren wurden positive Korrelationen zwischen den ermittelten Defektgrößen, Defekttiefen und Sklerosierungstiefen aufgedeckt. Das Patientenalter und damit die Dauer der Erkrankung hingegen hatte nach den Ergebnissen der Berechnungen keinen Einfluß auf die Tiefe der subchondralen Sklerosierung. Besonders im Falle der OCD des Talus konnte die CAT präoperativ wichtige Informationen liefern, die dem Operateur die Entscheidung über den optimalen Gelenkszugang erleichterten. Bei den anderen Gelenken konnten mit Hilfe der CAT zwar exaktere Diagnosen als mit konventionellen Röntgenaufnahmen gestellt werden, jedoch waren mit dieser Technik ein erheblicher finanzieller und zeitlicher Aufwand verbunden. Die CAT wird sich deshalb bei der Diagnostik einer OCD nur in Zweifelsfällen insbesondere im Sprunggelenk und bei der OCD des Kreuzbeins als Routineverfahren etablieren. Ein möglicher Einsatz der CAT kann zukünftig möglicherweise auch darin bestehen, die subchondralen Sklerosierungszonen, die bei der OCD auftreten, genau zu vermessen und die ermittelten Areale in Zusammenhang mit Gliedmaßenfehlstellungen des Patienten zu bringen.

 

abstract (englisch)

For the present study, from January 1999 to May 2000, fifty dogs have been examined for osteochondrosis dissecans (ocd) with the help of Computed Arthrotomography (CAT). The CAT diagnoses have been validated with diagnoses made via arthroscopy (or arthrotomy) afterwards to calculate the diagnostic values of sensitivity, specifity, accuracy, and the positive predictive value (ppv). These have been compared with the values of diagnoses made with conventional radiography (rad.). The results were significantly higher values of CAT than of radiography (sensitivity CAT: 100 %, rad.: 87 %; specifity CAT: 90 %, rad.: 50 %; accuracy CAT: 97 %, rad.: 76 %; ppv CAT: 96 %, rad.: 82 %). In the tomograms, the exact position of the lesions, the extent on the joint surface, the depth, and the subchondral sclerosis have been measured, if joint bodies were calcified, they could be visualized. Significant correlations of extent, depth, and subchondral sclerosis have been detected with the help of statistic calculations: the bigger the lesions, the deeper were the lesions and the sclerosis in most cases; an analogous correlation of the age of the patient respectively the duration of disease and subchondral sclerosis could not be shown in this study.Particularly in the case of ocd in the talus, the CAT is able to give important informations for the surgeon to choose the optimal joint approach. In other joints, the CAT allows accurate diagnoses, too, but, in fact, it is much more expensive and the effort of time is much bigger than it is in conventional radiography.

This leads to the prognosis, that CAT will only in cases of doubt be established as a routine diagnostic procedure for OCD in the near future, especially in the hock joint and the sacrum. A possible use for CAT may be the three-dimensional measuring of subchondral sclerosis areas, which appear in OCD, with the attempt to discover connections of these areas and abnormal limb positions.

 

keywords

Osteochondrosis dissecans, Computertomographie, Hund, Osteochondritis dissecans, Computed arthrotomography, dog

kb

2.445