Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die Multifunktionalität viraler Membranproteine

Zimmer, Gert

Die Membranproteine umhüllter Viren spielen bei der Infektion der Wirtszelle eine entscheidende Rolle, denn sie vermitteln die Adäsion der Viruspartikel an die zelluläre Plasmamembran und induzieren die Fusion zwischen viraler und zellulärer Membran. Zudem sind sie an der Virusreifung beteiligt und spielen bei der Auseinandersetzung mit dem Immunsystem des Wirtes eine wichtige Rolle. Die viralen Membranproteine unterliegen zahlreichen co- und posttranslationalen Modifikationen, die ihre Struktur und Funktion entscheidend beeinflussen. In dieser Arbeit wurden mehrere dieser Aspekte bei verschiedenen umhüllten RNA-Viren untersucht. Die Hauptkomponente der Hülle des Influenza-C-Virus ist das Glykoprotein HEF, das 9-Oacetylierte Sialinsäuren als Rezeptordeterminante auf zellulären Glykoproteinen und Glykolipiden erkennt. Es konnte gezeigt werden, dass bestimmte Glykokonjugate selektiv von dem Virus erkannt werden. Bevorzugt werden offensichtlich muzinartige Membranproteine wie gp36/gp40, die zahlreiche, in Clustern angeordnete O-Glykane besitzen und eine multivalente Interaktion mit den HEF-Trimeren ermöglichen. Einige Daten weisen darauf hin, dass gp36/gp40 selektiv durch O-Acetyltransferasen modifiziert wird. Beim Virus der übertragbaren Gastroenteritis der Schweine (TGEV) übernimmt das S-Protein die Funktion der Rezeptorbindung. Als zellulärer Rezeptor fungiert porzine Am inopeptidase N. Zusätzlich erkennt das S-Protein eine Sialinsäure als Rezeptordeterminante. Diese Fähigkeit steht mit dem Enterotropismus des Virus in Beziehung. Die Untersuchungen an diesem Membranprotein zeigten, dass seine sialinsäurebindende Aktivität weniger mit der Resistenz des Proteins gegenüber Detergenzien, Proteasen und extremen pH-Werten zu tun hat, als vielmehr für eine verbesserte Bindung an die Zelloberfläche von Bedeutung ist. ...

Preview

Quote

Citation style:

Zimmer, Gert: Die Multifunktionalität viraler Membranproteine. Hannover 2003. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export