Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Angelika Frisch

 

Die ehemalige Tierarzeischule zu Stuttgart (1821-1912)
Quellen und Materialien zur tierärztlichen Ausbildung in Württemberg

 

title (engl.)

The former Veterinary School of Stuttgart (1821-1912)
Sources and materials on veterinary training in Wuerttemberg

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2001

text

/dissertations/frischa_2001.pdf

abstract (orig.)

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte der ehemaligen Tierarzneischule zu Stuttgart, von ihrer Gründung 1821 bis zur Aufhebung 1912. Anhand von archivalischen Quellen, zeitgenössischer und retrospektiver Literatur ihrer damaligen Professoren, zeitgenössischen Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln sowie Literatur zur veterinärmedizinischen und württembergischen Geschichte wird versucht, ein objektives Erscheinungsbild der Stuttgarter Tierarzneischule in ihrer Zeit zu vermitteln. Darstellungen der Schulorganisation und des Unterrichts, Informationen über die Schüler und die Leistungen der Lehrstätte sollen einen Einblick in die veterinärmedizinische Ausbildung des damaligen Württembergs geben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den Hintergründen der Schließung der Tierärztlichen Hochschule und dem zähen administrativen Kampf, der um ihren Erhalt geführt wurde.

Die Tierarzneischule in Stuttgart wurde 1821 nach zwanzigjähriger Vorarbeit des damaligen Württembergischen Landestierarztes Gottlieb Heinrich Walz (*1771 †1834) gegründet. Sie entstand auf Erlaß von König Wilhelm I. vor der Stadt, in den ehemaligen Menageriegebäuden des Königshauses.

Die Aufgabe der Tierarzneischule bestand zunächst hauptsächlich in der Ausbildung von praktischen, eher handwerklich orientierten Tierärzten, ab ca. 1868 wurde auch auf die wissenschaftliche Ausbildung der Studenten großer Wert gelegt. 1890 wurde ihr der Status einer Hochschule gewährt, 1910 erhielt sie das Promotionsrecht.

Die Klinik der Schule wurde in den ersten Jahren fast ausschließlich von Pferdepatienten frequentiert. Auf 215, im Jahr 1827 behandelte Pferde kamen nur 80 Hunde und 11 Rinder. Im Laufe der Zeit machte sich die Tierarzneischule Stuttgart jedoch auch auf anderen Gebieten einen Namen:

·         Mit der 1847 gegründeten Rinderklinik, einer absoluten Neuerung in den klinischen Strukturen deutscher, tiermedizinischer Ausbildungsstätten, übernahm sie die Führung auf dem Gebiet der Rinderheilkunde. Die Folge bestand in einem steilen Anstieg der zu behandelnden Rinder: im Jahr 1848/49 bereits 275 Tiere.

·         Der 1874 für Professoren eingeführte „Augenspiegelkurs" führte 1875 zur Aufnahme der Ophthalmologie in den ständigen Lehrplan. Auch dies eine absolute Neuerung, da die Ophthalmologie im Bereich der Veterinärmedizin bisher nahezu unbeachtet geblieben war.

·         Auch auf dem Gebiet der Chirurgie war die Tierärztliche Hochschule Stuttgart lange Zeit führend. Diese Tatsache verdankte sie vor allem dem ab 1887 an der Schule lehrenden Professor Leonhardt Hoffmann (Verfasser des OP- Atlasses, Erfinder des ersten hydraulischen Operationstisches, u. v. m.).

·         Professoren wie Eduard Hering, Eduard Vogel, Eugen Fröhner, Robert von Ostertag u. a., trugen ebenfalls viel zum anerkannten Ruf der Stuttgarter Schule bei.

Der sehr schlechte bauliche Zustand einiger Gebäude der Tierärztlichen Hochschule veranlaßte 1895 zunächst eine Diskussion um deren Neubau in Stuttgart. 1905 wurde die Diskussion um den Vorschlag ihrer Verlegung nach Tübingen, unter Angliederung als Tierärztliche Fakultät an die dort ansässige Universität, erweitert. 1909 wurde überraschend die Notwendigkeit einer württembergischen tierärztlichen Ausbildungsstätte in Frage gestellt und die Aufhebung der Tierärztlichen Hochschule in Erwägung gezogen. Nach mehreren, zäh und emotional geführten Verhandlungen, beschloß der Württembergische Landtag 1912, gegen viele Proteste seitens der Professoren, Schüler, landwirtschaftlicher und tierärztlicher Vereinigungen, mit einer geringen Mehrheit die Aufhebung der Tierärztlichen Hochschule Stuttgart.

Die Folgen waren vielschichtig:

·         Die Versorgung der sehr spezialisierten, damit schwer vermittelbaren Professoren erforderte die Ergänzung des seit 1876 bestehenden Beamtengesetzes, um die finanzielle Absicherung arbeitsloser Professoren aufrecht zu erhalten.

·         Die Verteilung der Hochschulbibliothek, der sehr umfangreichen anatomischen Sammlung und sonstigen Inventars mußte so gestaltet werden, daß württembergische Tierärzte auch weiterhin davon profitieren konnten. Die Auflösung der Tierärztlichen Hochschule Stuttgart endete erst zu Beginn des Jahres 1914.

·         Zukünftige württembergische Studenten der Tiermedizin mußten auf andere deutsche tierärztliche Ausbildungsstätten ausweichen. Das bedeutete einen erhöhten finanziellen, im Fall der Studienaufnahme in München auch einen erhöhten behördlichen Aufwand, aufgrund einer von München erlassenen Einreisebeschränkung.

Eine direkte Auswirkung der Schließung der Tierärztlichen Hochschule Stuttgart auf die tierärztliche Ausbildung Württembergs bzw. die Versorgung des Landes mit Tierärzten kann aufgrund des Ersten Weltkriegs nicht durch Zahlen belegt werden.

abstract (engl.)

The paper discusses the history of the former Veterinary School of Stuttgart, from its establishment in 1821 up until the decision to close it in 1912. Using office record sources, contemporary and retrospective literature written by the college’s professors, contemporary newspaper and magazine articles as well as veterinary and historical literature, this paper attempts to draw an objective picture of the Veterinary School at that time. Information about the school organisation, classes, the students and performance are also presented to give an idea of the veterinary training in Wuerttemberg. A special emphasis is given to the background of the veterinary college’s closure and the tough administrative fight that attempted to preserve it.

The Veterinary School was established in Stuttgart in 1821 after twenty years of preliminary work by the Wuerttemberg national veterinary surgeon Gottlieb Heinrich Walz (*1771 †1834). It was situated on the periphery of the city in the former Menagerie buildings of the royal house on the decree of King William I.

The main function of the Veterinary School in the beginning was to give practical training to veterinary surgeons. Starting from about 1868 large value was put on the scientific education of the students. In 1890 the institution was granted the status of a college and in 1910 it received the graduation right.

The school’s hospital was frequented in the first years almost exclusively by horse patients. In 1827 215 horses were treated, compared to only 80 dogs and 11 cattle. Over time the Veterinary School of Stuttgart made itself a name in other areas:

·         the cattle hospital was created in 1847. This was a new innovation for the clinical structures in Germany. With its creation the Veterinary School took over the lead in the area of cattle medicine. The consequence was a rapid rise in the number of cattle treated by the School, with the numbers reaching 275 by 1848/49.

·         in 1875 the "Augenspiegelkurs" (ophthalmoscope class), started one year earlier, led to the inclusion of ophthalmology into the standard curriculum. This was a major breakthrough because ophthalmology had remained unconsidered in veterinarian surgery until that time.

·         the Veterinary School was also a long time leader in the area of surgery. This was mainly due to professor Leonhardt Hoffmann who taught there. He was the author of the OP- Atlas, inventor of the first hydraulic operation desk, and many more surgical innovations.

·         additionally, professors like Eduard Hering, Eduard Vogel, Eugen Fröhner, Robert von Ostertag and others widely contributed to the very good reputation of the school.

The very bad structural status of some buildings in the college raised a discussion in 1895 regarding rebuilding it in Stuttgart. In 1905 the discussion was extended by the suggestion of resettling the college, as an additional veterinary faculty, to the existing university of Tübingen. Surprisingly in 1909 the necessity for the Veterinary College in Wuerttemberg was questioned and its removal was considered. After several years of tough and emotional discussions, the Federal State Parliament of Wuerttemberg took a decision in 1912. Going against the protests of the professors, students and agricultural and veterinary unions, the closure of the college was decided with a small majority.

The consequences of this removal were widespread:

·         it was difficult to find a place for the very specialised professors. The requirement of a supplement to the 1876 Civil Servants Law was needed in order to maintain the financial position of unemployed professors.

·         the distribution of the college library, the very extensive anatomical collection and other inventory had to be arranged in such a way that veterinary surgeons in Wuerttemberg could have access to it. The final closure of the Veterinary College buildings did not occur until the beginning of 1914.

·         future students of the veterinary medicine, created in Württemberg, had to change over to other German veterinary universities. This meant an increased financial and, in the case of the study accommodation in Munich, also an increased administrative expenditure due to an entry limitation imposed by Munich.

Due to the side effects of the First World War, it is not possible to show a direct connection between the removal of the Veterinary College of Stuttgart and the training quality of veterinary students in Wuerttemberg or the supply of veterinary surgeons to the state.

 

keywords

Stuttgart, Tierarzneischule, Aufhebung, Veterinary School, termination

kb

6.571