Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Angelika Wolf

Untersuchung des Einflusses der Alterung

menschlicher Geruchsspuren auf die Ausarbeitung

der Fährten durch Personensuchhunde

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-108767

title (engl.)

Assessment of the influence of aged human odour tracks on the ability of human-scent-trailing-dogs to find and follow the tracks

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2016

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/wolfa_ss16.pdf

abstract (deutsch)

In dieser Arbeit wurde die Fähigkeit von Personenspürhunden untersucht, eine unter natürlichen Bedingungen gealterte menschliche Geruchsspur aufzuspüren und bis zur Geruchsquelle zu verfolgen. Insgesamt 18 einsatzfähige Hunde unterschiedlicher Rasse haben zusammen 145 Fährten unterschiedlichen Alters in zwei verschiedenen Umgebungen (Natur und Stadt) gesucht. Es handelte sich um 63 Tages‑, 54 Wochen‑ und 28 Monatsfährten. Der Verlauf der Spur war weder dem Hundeführer noch anderen sich mit auf der Fährte befindenden Personen bekannt. Sowohl während des Fährtenlegens als auch während der Suche wurde der jeweilige Verlauf per GPS aufgezeichnet und die Witterungsbedingungen als auch besondere Vorkommnisse über den gesamten Zeitraum hinweg notiert.

Anhand der aufgezeichneten Daten konnten sowohl Erfolg und Misserfolg als auch die vom Hund getroffenen Entscheidungen in Kreuzungsbereichen ausgewertet und damit der Suchverlauf betrachtet werden. Darüber hinaus fand ein Vergleich der unterschiedlichen Fährtenalter und der verschiedenen Untergründe statt.

Von den insgesamt 145 Fährten wurden 82 gefunden und 63 nicht gefunden Dieses 60:40 Verhältnis zeigt sich auch in jedem der drei verschiedenen Fährtenalter. Es liegt demnach kein signifikanter Unterschied bezüglich Erfolg oder Misserfolg vor.

Je mehr richtige Entscheidungen der Hund im Verlauf der Suche getroffen hat, desto erfolgreicher war er. Bei ca. einem Viertel der gesamten Fährten wurden zu 100 % richtige Entscheidungen getroffen und alles in allem ca. ein Drittel der gefundenen Fährten weisen ≥ 70 % richtig getroffene Entscheidungen auf. Es gab jedoch auch einige Fälle, in denen eine hohe Anzahl richtig getroffener Entscheidungen nicht zum Ziel führten und umgekehrt, also wenig richtige Entscheidungen, die trotzdem Erfolg brachten, was vermuten lässt, dass die Hunde hier mehr über Hochwitterung gesucht haben.

Beim Vergleich der Erfolgsfährten zeigt sich, dass die Hunde sowohl bei den Tages- als auch bei den Wochenfährten mehr über Hochwitterung zum Erfolg kommen, wobei zwischen diesen beiden Fährtenaltern kein signifikanter Unterschied besteht. Die Monatsfährten dagegen werden häufiger über das enge Suchen an der Spur gefunden und unterschieden sich darin höchst signifikant von den Tages‑ und Wochenfährten.

Bezüglich des Untergrundes gibt es keinen signifikanten Unterschied zwischen Erfolg bzw. Misserfolg und Hochwitterung bzw. dem engen Arbeiten an der Spur. Sowohl in der Natur als auch in der Stadt werden die Fährten erfolgreich über Hochwitterung und auch über Spurlaufen gesucht, jedoch werden in der Stadt hochsignifikant mehr Fährten über Hochwitterung gefunden.

Die Ergebnisse zeigen, dass Hunde grundsätzlich in der Lage sind, alle hier untersuchten Fährtenalter erfolgreich zu suchen. Je exakter sie sich dabei an der Spur orientieren, desto erfolgreicher sind sie dabei, während das Suchen über Hochwitterung das Risiko des Misserfolgs birgt. Ein wichtiges Ziel für die Ausbildung sollte deshalb sein, dem Hund über die Veränderung der Aufgabenstellung („Finde die Spur, die zu diesem Muster passt“ anstatt „Finde die Person, die zu diesem Muster passt.“) das engere Arbeiten an der Spur zu vermitteln. Für ähnliche, zukünftige Studien wird jedoch empfohlen, entweder keine Person am Ende der Fährte zu haben oder aber die Strecke der Fährte sehr viel länger zu gestalten, wobei die fehlende Person am Ende zu bevorzugen ist.

 

abstract (englisch)

The aim of this study was to assess the ability of special trained dogs to detect human scent tracks, aged under natural conditions, and track these to their respective source.

A total of 18 operational dogs of different breeds took part in this study, and a number of 145 tracks of varying age and in two different environments (rural and urban) were laid out. Of the tracks, 63 were one day, 54 were one week, and 28 were one month old. Neither dog handler nor any person accompanying dog and handler while trailing knew the course of the tracks. The routes of track layer and dog-handler team were recorded using a GPS device. In addition, weather conditions and any outstanding events were recorded over the period of the study.

By means of the recordings, successes (source of track found) and failures (source of track not found) as well as the dogs’ decisions at intersections were evaluated, allowing an examination of the trailing process in general. In addition, analyses were conducted separately for the varying ages of the tracks and the different environments.

Of the total number of 145 tracks, 82 tracks were classified as success, and 63 tracks were scored as failure. The ratio of 60:40 was also found when examining each of the three different ages of the tracks separately. A significant difference concerning the ratio of successes to failures when comparing the three different ages of the tracks was not detected.

In general, the more correct decisions a dog made while trailing, the more often was he scored successful. For approximately 25 % of all tracks/trails, all decisions the dogs made (100 %) were correct and the track was scored as success. For another approximately 35 % of all tracks, ≥ 70 % decisions by the dogs were correct and the trail scored a success. However, in some cases despite a high number of correct decisions the trails were scored as failure or vice versa (small number of correct decisions and trail scored as success). The latter findings lead to the hypothesis that in these cases the dogs employed air scenting techniques.

Comparing the trails scored as success, the following results were found: Concerning both one day and one week old trails, the dogs were observed to detect the source of the trails by air scenting rather than by trailing closely to the track layers’ route. No significant difference between one day and one week old trails was found. Concerning one month old trails, the dogs were observed to detect the source of the trails by trailing closely to the track layers’ route rather than by air scenting. A highly significant difference was found when comparing one month old trails with both one day and one week old trails.

Concerning the different environments, no significant difference was found for trails scored as success or failure. In rural as well as in urban environments, the dogs were able to find the track layer by air scenting and by trailing, but in the rural environment the dogs reach their trail layer highly significant more by air scenting. The study has already demonstrated that dogs are capable to run all of the tested aged trails. The more the dogs search closely to the track layers’ route, the more successful they are, whereas air scenting techniques hold an increased risk of a failure. Therefore, an important aim when training human-scent-trailing-dogs should be to teach the dogs to trail closely to the trail layers’ route. A means of achieving this aim might be to adapt the definition of the dog’s task (“Find the trail that matches the odour sample.” instead of “Find the person that matches the odour sample.”). Additionally, in further similar studies either the trail layer should not be at the end of the trail or the distance of the trail should be considerably increased, the first of which should be the preferred option

 

keywords

Hund, Fährtenalter, Personensuchhund, Personensuche, Dog, Age of Trail, Human-scent-trailing-dog, Mantrailing

kb

3.072