Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Clarissa Weil

 

 Perioperativer Einsatz des Fluorchinolons Marbofloxacin in Kombination mit den nichtsteroidalen Antiphlogistika Carprofen und Cimicoxib beim Hund

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-107009

title (engl.)

Perioperative use of the fluoroquinolone marbofloxacin with the nonsteroidal anti-inflammatory drugs carprofen and cimicoxib in the dog

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/weilc_ss15.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der Studie war es einerseits die möglicherweise auftretenden Einflüsse der Kombination des Fluorchinolons Marbofloxacin mit den beiden nichtsteroidalen Antiphlogistika Carprofen (CAR) oder Cimicoxib (CIM) bei Hunden ohne Erkrankung des zentralnervösen Systems auf das Elektroenzephalogramm (EEG) zu untersuchen. Das zweite Ziel der Studie war der Vergleich der postoperativen Analgesie zwischen präoperativ intravenös verabreichtem Carprofen und präoperativ oral appliziertem Cimicoxib. Es wurde eine prospektive, geblindete, teilrandomisierte (matched pairs) Studie durchgeführt. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet mit 10 (CIM) bzw. 11 (CAR) Privathunden verschiedener Rassen, die zu verschiedenen Weichteil- und chirurgischen Eingriffen vorstellig wurden. Hunden der Gruppe CIM wurde 2 mg/kg KGW Cimicoxib oral, Hunde der Gruppe CAR 4 mg/kg KGW Carprofen intravenös appliziert. Während der Ableitung eines EEGs wurden 2 mg/kg KGW Marbofloxacin intravenös injiziert. Die Analgesie wurde postoperativ mit Hilfe des short-form Glasgow Composite Measure Pain Scales (CMPS-SF) und der Erfassung von mittlerem arteriellen Blutdruck (MAP), Herzfrequenz (HF) und Atemfrequenz (AF) beurteilt. Zusätzlich erhielten die Besitzer bei Entlassung einen Fragebogen zur Beurteilung der Schmerzhaftigkeit der Hunde. Kein Hund zeigte klinische Anzeichen für Krampfanfälle während der gesamten Studienperiode. In der qualitativen Analyse der EEGs zeigten sich in den Aufzeichnungen von allen Hunden verschiedene Muster, wie Spikes, Sharp waves, Spike-slow-wave-Komplexe und Polyspike Komplexe. Die Häufigkeit des Auftretens dieser Muster variierte zwischen den Tieren, jedoch konnte keine signifikante Veränderung nach der Marbofloxacin-Injektion festgestellt werden und kein signifikanter Unterschied trat zwischen den Gruppen auf. In der quantitativen Analyse wurde kein Einfluss der Marbofloxacin-Injektion auf die Power der Frequenzbänder sichtbar. Im postoperativen CMPS-SF zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. In der Gruppe CAR war der CMPS-SF zu zwei Zeitpunkten post OP im Vergleich zum Ausgangswert signifikant erhöht. In Gruppe CIM waren zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede zum Basiswert feststellbar. Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf den Besitzerfragebogen. Auch bei HF, AF und den MAP post OP waren zu keinem Zeitpunkt signifikanten Unterschiede zum Ausgangswert oder zwischen den Gruppen feststellbar. In beiden Gruppen traten vereinzelt milde unerwünschte Wirkungen, wie einmaliges Erbrechen und kurzzeitige Diarrhoe sowie Speicheln auf.

abstract (englisch)

First aim of the study was to investigate possible interactions visible on electroencephalogram (EEG) recordings caused by concomitant use of marbofloxacin and carprofen (CAR) or cimicoxib (CIM) in dogs without central nervous system (CNS) disease. Second aim was to compare postoperative analgesia between preoperatively intravenously administered carprofen and orally applicated cimicoxib. A prospective, blinded, semi randomized (matched-pairs) study was carried out. Two groups were formed with 10 (CIM) and 11 (CAR) client-owned dogs of different breeds, undergoing different soft tissue or orthopaedic surgeries. In group CIM dogs were treated with 2 mg/kg BW cimicoxib orally, in group CAR application of 4 mg/kg BW carprofen intravenously was performed. During EEG recording 2 mg/kg BW marbofloxacin were injected intravenously. Analgesia was evaluated postoperatively with the short-form of the Glasgow Composite Measure Pain Scales (CMPS-SF) and mean arterial pressure (MAP), heart rate (HR) and respiratory rate (fR) were monitored. Additionally owners received an evaluation scale to assess analgesia of their dogs. No dog showed any clinical signs of seizures during the study period. Qualitative EEG analysis revealed different patterns like spikes, sharp waves, spike-slow-wave-complexes and polyspike complexes in all recorded EEGs. The occurrence of these patterns differed between individual dogs but no significant effect of marbofloxacin injection was observed and no difference between groups was found. Quantitative EEG analysis revealed no effect of marbofloxacin on power of frequency bands. The post-surgery CMPS-SF scores showed no significant differences between groups. In group CAR CMPS-SF increased significantly two times post-surgery compared to baseline. No significant differences compared to baseline were observed in group CIM at any time. There were no significant differences between groups regarding the owner evaluation score. Heart rate, fR and MAP post-surgery showed no significant differences compared to baseline or between groups as well. In both groups mild adverse reactions, like vomitus, diarrhea or salivation occurred.

keywords

Fluorchinolon, NSAID, Elektroenzephalogramm, fluoroquinolone, nsaid, electroencephalogram

kb

2.441