Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Eva Wehrmeister

Darstellung der Blutgefäße an der Hinterflosse des europäischen Seehundes (Phoca vitulina vitulina) und Beschreibung sowie Erprobung einer minimalinvasiven Blutentnahmelokalisation

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-106100

title (engl.)

Description of blood vessels of the hind flipper of harbour seals (Phoca vitulina vitulina) and evaluation of a minimal invasive blood sampling localisation

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/wehrmeistere_ws14.pdf

abstract (deutsch)

Eine Lokalisation an der Hinterflosse des Seehundes (Phoca vitulina vitulina) zur Blutentnahme sowie dessen Erfolgsrate wird in der Literatur unterschiedlich beschrieben. Ziel dieser Arbeit war es, den Blutgefäßverlauf an der Hinterflosse zu re-evaluieren und mit Hilfe dieses Wissens gezielt eine geeignete Stelle für eine Gefäßpunktion an der Hinterflosse zu beschreiben, die sich im medizinischen Training ohne Fixation oder Sedierung der Robben anwenden lässt.

In der vorliegenden Arbeit wurde der Blutgefäßverlauf der Hinterflosse bei 22 Seehunden und fünf Kegelrobben (Halichoerus grypus) untersucht. Neben einer nativen makroskopisch-anatomischen Untersuchung wurden die Gefäße mit verschiedenen Kontrastmitteln (Xenetix® 350, Bariumsulfat und gefärbtem Latex, so wie einer Mischung aus Bariumsulfat, Farbe und Latex) dargestellt. Darüber hinaus wurden CT-Angiographien angefertigt. Die Arterien ließen sich bis in die Hautgefäße mit Kontrastmittel anreichern, wohingegen bei den Venen nur die Hauptgefäße gefüllt werden konnten. Die angereicherten venösen Gefäße verliefen auf der plantaren Flossenseite und meist in parallelem Verlauf zum Knochen. Auf Höhe der Ossa tarsi/metatasalia konnte der Plexus plantaris mit verschiedenen Zu- und Abflüssen dargestellt werden. Des Weiteren zeigten sich einige veno-venöse Anastomosen. Ein Unterschied im Verlauf der Venen an der Hinterflosse bei Seehund und Kegelrobbe konnte nicht beobachtet werden. Die CT-Angiographie erwies sich als genaueste Darstellungsmöglichkeit der Gefäßtopographie. Gefäßähnliche Strukturen konnten bei allen Hundsrobben mittels Sonographie dargestellt werden, ein Blutfluss mittels Doppler hingegen nur bei 44,4% der Seehunde und 71,4% der Kegelrobben.

Unter Berücksichtigung aller gewonnen Erkenntnisse konnte als geeignete Lokalisation für eine Blutentnahme der Plexus plantaris, der sich über den gut tastbaren Tuber calcanei erstreckt, identifiziert werden. Anschließend wurde diese Lokalisation auf ihre Praktikabilität geprüft. Von 58 Versuchen konnte bei 29,3% ein Mindestvolumen von 0,5 ml gewonnen werden. Die Methode ist komplikationsarm, schnell zu erlernen und kann bei trainierten Tieren ohne Zwangsmaßnahmen durchgeführt werden. Diese Methode kann daher eingesetzt werden, wenn nur sehr geringe Blutmengen (zum Beispiel Blutbild) benötigt werden. Durch Anlegen einer venösen Stauung (n=26) konnte ein Mindestblutvolumen von 3 ml bei 23,1% gewonnen werden, wohingegen dies nur in 15,6% der Fälle ohne Stauung (n= 32) möglich war. Wir empfehlen daher das venöse Stauen sowie zur leichteren Handhabung ein Vacutainersystem. Die beschriebene Lokalisation konnte auch bei Kegelrobben erfolgreich verwendet werden.

abstract (englisch)

Various localisations for veinpuncture for blood sampling at the hind flippers of harbour seal (Phoca vitulina vitulina) are described with varying success. Aim of this study was to re-evaluate the course of blood vessels at the hind flippers of harbour seal in comparison to grey seal. Based on this knowledge an appropriate localisation for veinpuncture, which can easily be included into medical training of seals should be tested.

The anatomical preparation and depiction of blood vessels of the hind flipper of 22 harbour seals and five grey seals (Halichoerus grypus) were performed. In addition, the vessels of phocids/true seals were filled with different contrast media (Xenetix ® 350, barium sulfate and colored latex, as well as a mixture of barium sulfate, color and latex) followed by computer tomographic angiography (Philips Brilliance 64). Almost all arteries could be filled with contrast medium whereas only the main veins could be filled with contrast medium. The filled veins run at the plantar surface of the flippers and had mostly a parallel course to the bones. On the level of the tarsus and metatarsus, the plexus plantaris with its different effluxes and affluxions was represented. Veno-venous anastomoses were shown, whereas a difference between the venous course of harbour and grey seals could not be observed. The highest precision of bloodvessels-topography was reached by the computertomographic angiography. Vascular-like structures could be visualized by sonography in all phocids. A blood flow by Doppler sonography was only seen in 44.4% of the harbour seals and 71.4% in grey seals.

Taking all results into account, localisation for blood sampling at the hind flipper is described at the plexus plantaris, which runs over the palpable Tuber calcanei. After description of this puncture site this method was assessed for practicability. In 58 trails a minimum volume of 0.5 ml was reached in 29.3%. The method is uncomplicated, easy to learn and can be used in trained animals without mechanical or chemical restraint. It is practical when only a small amount of blood is needed (e.g. blood count). With a tourniquet (n=26) an amount of blood of at least 3 ml could be obtained in 23.1%. Without holding off the vein, this volume was reached in only 15.6% (n=32).

The described localisation can be also used for blood sampling in grey seals with minimal restraint. Hence, we recommend the use of a tourniquet as well as a vacutainer for improving the success rate and the obtainable blood volume.

keywords

Seehunde, Venen, Blutentnahme / Harbour seal, veins, blood sampling

kb

6.987