Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Julia Volland

 

Kontraktilität inflammatorisch veränderter boviner Uteri – eine in vitro Studie am isoliert perfundierten Uterus

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-103642

title (engl.)

Contractility of inflamed bovine uteri – an in vitro study using the isolated perfused uterus model

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/vollandj_ss13.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Effekte von Oxytocin und PGF2a auf die Kontraktilität inflammatorisch veränderter Uteri am Modell des isoliert perfundierten Uterus mittels Sonomikrometrie zu untersuchen und dabei mögliche Zusammenhänge zwischen der Kontraktilität und der Hormonrezeptorexpression zu ermitteln.

Hierzu wurden Uteri, die von puerperalen Tieren bis 21 Tage p.p. (n = 13) stammten, anhand des klinischen Befundes in eine Gruppe ohne (Gruppe oM; n = 6) und eine Gruppe mit Metritis (Gruppe mM; n = 7) eingeteilt. Die Zuordnung der Uteri von Tieren nach 21 Tagen p.p. (n = 19) in eine Gruppe ohne (Gruppe oE; n = 8) und eine Gruppe mit Endometritis (Gruppe mE; n = 11) erfolgte nach dem histo-pathologischen Befund der Endometriumsproben. Die Messung der uterinen Kontraktilität erfolgte unter Verwendung von drei bis vier Sonomikrometriekristallen (Sonometrics Corp., London, Ontario, Canada), die in das Myometrium entlang der großen Kurvatur des ehemals graviden Uterushorns implantiert wurden. Nach einer einstündigen Äquilibrierungsphase erfolgte die Stimulation mit Oxytocin (5 IE) und PGF (2,5 mg Dinoprost) in randomisierter Reihenfolge als Boli über Katheter in den arteriellen Zugang des Uterus in einem Abstand von 30 Minuten. Veränderungen der Abstände zwischen den Kristallen wurden als relative Veränderungen (%) im Vergleich zu den Abständen vor der Applikation der Uterotonika berechnet.

Vor dem Versuch entnommene Uterusproben wurden immunhistochemisch auf Vorhandensein der Rezeptoren für Progesteron, Östrogen α, Prostaglandin Fund Oxytocin untersucht.

Die Vitalität der isolierten Uteri wurde durch Bestimmung des Glukoseverbrauchs und der Laktatproduktion in den Perfusatproben und der histopathologischen Untersuchung des Uterusgewebes nach der Perfusion überprüft.

Die Stimulation mit Oxytocin bewirkte bei Uteri der Gruppen oM und mM eine Kontraktion des isoliert perfundierten Organs (p<0,05), wobei diese bei Uteri der Gruppe mM stärker ausfiel als bei Uteri der Gruppe oM (p<0,05). Bei den Uteri der Gruppe mM verkürzten sich die Strecken zwischen allen Kristallpaaren signifikant, während der Effekt bei den Uteri der Gruppe oM auf eine einzelne Strecke begrenzt war. Durch PGF2a war bei Uteri der Gruppe oM ein Effekt durch PGF2a auf den Streckenabschnitt C begrenzt (p<0,05). Bei Uteri der Gruppe mM kam es lediglich zu einer kurz andauernden signifikanten Verkürzung der Strecke A.

Die Ergebnisse dieser Studie lassen vermuten, dass Uterotonika in Uteri mit Metritis einen stärkeren kontraktilen Effekt zeigen als in gesunden Uteri, wobei Oxytocin gegenüber PGF2a eine stärkere Wirksamkeit aufweist. Entgegen der ursprünglichen Hypothese waren jedoch keine Zusammenhänge zwischen der uterinen Kontraktilität und der Hormonrezeptorexpression nachweisbar, da zwischen gesunden und inflammatorisch veränderten Uteri immunhistochemisch keine Unterschiede im Hormonrezeptorgehalt festzustellen waren.

Uteri von spätpuerperalen Kühen zeigten bei offensichtlicher Kontraktion des isolierten Uterus teilweise Streckenverlängerungen in der Sonomikrometrie, so dass der Einsatz dieser Methode zur Kontraktionsmessung bei solchen Uteri nicht geeignet erscheint.

 

abstract (englisch)

The aim of this study was to investigate the effects of oxytocin and PGF2a on the contractility of inflamed uteri by using sonomicrometry in isolated perfused bovine uteri and to examine whether there are correlations between contractility and expression of hormone receptors in the uterine wall.

Thirteen uteri of cows euthanized 21 days p.p. were assigned to a group with metritis (group mM; n = 7) or without metritis (group oM; n = 6) based on the clinical signs. Uteri of cows euthanized >21 days p.p. (n = 19) were categorized into groups with or without an endometritis (group oE; n = 8; group mE; n = 11) according to the results of the histopathological examinations. The uterine contractility was measured by using sonomicrometry (Sonometrics Corp., London, Ontario, Canada). For this purpose three to four piezoelectric crystals were implanted into the myometrium of the great curvature of the previously pregnant horn in a longitudinal direction. After one hour of equilibration, boli of oxytocin (5 IU) and PGF2α (2.5 mg Dinoprost) were administered in a randomized order with a time interval of 30 minutes via catheters inserted into the uterine arteries. Changes in distances between the implanted crystals were quantified as relative changes (%) compared to the distances measured immediately before hormonal treatments.

The receptors of progesteron, oestrogen α, PGF2α and oxytocin were localized by immunohistochemistry in tissue samples taken before the perfusion period.

The stimulation with oxytocin provoked contractions in uteri of groups oM and mM (p<0,05). The effect was stronger in group mM (p<0,05). Oxytocin induced a shortening of all three distances between the crystals of group mM, but only of one distance between two crystals in group oM (p<0,05). The application of PGF2α had a positive effect on the uterine contractility of one distance of group oM (p<0,05), whereas in uteri of group mM only one distance between two crystals decreased significantly for a short time. The results of this study suggest that uterotonic drugs are more effective in uteri with metritis than in uteri without metritis. In contrast to the original hypothesis no relationships between uterine contractility and hormone receptor expressions could be noticed, because no differences between healthy and inflammed uteri were detected in the immunoreaction for hormone receptors.

Uteri of cows during the late puerperal period showed in some cases of obvious contractions of the isolated organ increasing distances between sonometric crystals. Therefore, sonomicrometry does not seem to be a suitable method to measure uterine contractions of the relatively small uteri in this period.

 

keywords

Uteruskontraktilität, Infammation, isolierte Perfusion; uterine contractility, inflammation, isolated perfusion

kb

41.875