Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Lara Twele

Einfluss von Injektionsanästhesie-Protokollen sowie intratestikulär verabreichtem Lidocain auf die Anästhesie- und Operationsqualität sowie den postoperativen Schmerz bei Warmbluthengsten nach Feldkastration

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-111029

title (eng.)

Influence of two TIVA-protocols and intra-testicular lidocaine on quality of anaesthesia, surgery and recovery for castration and post-castration pain in warmblood horses

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/twelel_ws17.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel der Untersuchung war es, den Einfluss von zwei etablierten Injektionsanästhesie-Protokollen als Triple-Drip (Xylazin und Ketamin in 5%iger Guaifenesin-Lösung) oder wiederholten Bolus-Applikationen (Xylazin, Ketamin) hinsichtlich Operations-, Anästhesie-, und Aufstehqualität bei der Hengstkastration unter Feldbedingungen zu vergleichen. Zudem erfolgte eine Evaluierung des Einflusses von intratestikulär appliziertem Lidocain auf die intraoperative Nozizeption und den postoperativen Schmerz.

 

Dazu wurden 49 Hannoveraner Hengste randomisiert in vier Gruppen eingeteilt. Nach Prämedikation (Flunixin-Meglumin, Xylazin, Butorphanol) und Anästhesieeinleitung (Diazepam, Ketamin) erfolgte die Aufrechterhaltung in Gruppe BOLUS mit wiederholten Applikationen von Xylazin (0,25 mg/kg) und Ketamin (1 mg/kg) in Abständen von zehn Minuten und in Gruppe DRIP mittels Dauertropfinfusion von Xylazin (1 mg/kg/Std), Ketamin (4 mg/kg/Std) und Guaifenesin (100 mg/kg/Std). In beiden Gruppen wurde präoperativ entweder Lidocain (200 mg) oder Kochsalzlösung (10 ml) in beide Hoden appliziert.

 

Sowohl der Anästhesist als auch der Chirurg waren bezüglich der Gruppeneinteilungen verblindet. Die Anästhesiequalität wurde mittels eines einfach beschreibenden Scores beurteilt. Die Operationsqualität wurde anhand des Tonus des M. cremaster (Score 1–4) und die Aufwachqualität mit Hilfe eines Scores von 11–100 (CLARK-PRICE et al. 2008) bewertet. Der postoperative Schmerz wurde 2, 6, 12, 24 und 48 Stunden nach Erreichen des sicheren Standes mittels der „Composite Pain Scale“ (BUSSIERES et al. 2008) sowie der „Horse Grimace Scale“ (Dalla Costa et al. 2014) beurteilt. Zu diesen Zeitpunkten erfolgte eine Anfertigung von Fotoaufnahmen, welche retrospektiv mittels „Horse Grimace Scale (HGS)“ von vier unterschiedlich erfahrenen Beobachtern bewertet wurden.

 

Die statistische Auswertung erfolgte mittels ANOVA, Wilcoxon-Test und Fleiss´ Kappa (p < 0,05).

 

Die Operationsqualität war in Gruppe DRIP besser als in Gruppe BOLUS und wurde durch die intratestikuläre Injektion von Lidocain nochmals verbessert. In Gruppe DRIP war die Aufstehphase kürzer (21 Minuten) und besser (15 Punkte) als in Gruppe BOLUS (42 Minuten; 22 Punkte). Zwei Stunden nach Erreichen des sicheren Standes war der Composite-Pain-Scale-Score in der Lidocain-Gruppe (1 [111]) niedriger (p = 0,087) als in der NaCl-Gruppe (1,5 [015]). Der Horse-Grimace-Scale-Score war zu diesem Zeitpunkt in der Lidocain-Gruppe (0 [03]) signifikant niedriger (p = 0,043) als in der NaCl-Gruppe (1,5 [05]). Zu den anderen Messzeitpunkten unterschieden sich die beiden Gruppen nicht signifikant voneinander.

 

Der Vergleich der Live-Auswertung und der retrospektiven Foto-Auswertung durch ein und denselben Beobachter ergab höhere HGS-Schmerzscores für die Fotos. Die Inter-Rater-Übereinstimmung zwischen den vier Gutachtern ist sowohl insgesamt als auch hinsichtlich der einzelnen Facial Action Units „gering“ (κ = 0,10) und lediglich für die FAU Steif nach hinten gerichtete Ohren „ausreichend“ (κ = 0,28).

 

Zusammenfassend bot die Infusionsnarkose mittels Triple-Drip bestehend aus Xylazin, Ketamin und Guaifenesin eine bessere Operationsqualität sowie eine kürzere und sicherere Aufstehphase im Vergleich zur wiederholten Bolus-Applikation von Xylazin und Ketamin. Die intraoperative Nozizeption konnte durch die Lokalanästhesie der Hoden verringert und die Operationsqualität damit verbessert werden. Die Ergebnisse dieser Studie deuten auf eine insgesamt milde Schmerzhaftigkeit nach der Kastration hin. Lidocain hatte in dieser Studie einen nur geringen Effekt auf den frühen postoperativen Kastrationsschmerz, wobei die Ergebnisse aufgrund der niedrigen Stichprobengrößen im Hinblick auf die klinische Relevanz vorsichtig zu interpretieren sind. Die Ergebnisse dieser Studie geben Hinweise darauf, dass der postoperative Schmerz mittels Live-Bewertung geringer eingestuft wird als nach retrospektiver Fotoauswertung.

abstract (englisch)

The aim of this study was to compare effects of xylazine-ketamine-guaifenesin infusion (triple-drip) with intermittent xylazine-ketamine injection on quality of anaesthesia, surgery and recovery for castration under field conditions. Further, effects of intra-testicular lidocaine on intraoperative nociception and postoperative pain were evaluated.

 

Forty-nine Hanoverian stallions were randomized into four groups. After premedication (flunixin-meglumine, xylazine, butorphanol) and induction (diazepam, ketamine), anaesthesia was maintained either with intermittent boli of xylazine (0.25 mg/kg) and ketamine (1 mg/kg) every ten minutes (group BOLUS) or a continuous rate infusion of xylazine (1 mg/kg/h), ketamine (4 mg/kg/h) and guaifenesin (100 mg/kg/h) (group DRIP). In both groups either lidocaine (200 mg) or saline (10 ml) was injected intra-testicularly. Surgeon and anaesthetist were blinded to the anaesthesia protocol. Quality of anaesthesia was evaluated by means of a simple descriptive score. Further, quality of surgery (cremaster-tone: 1–4) and recovery (CLARK-PRICE et al. 2008) were scored. Postoperative pain was assessed at 2, 6, 12, 24 and 48 hours after recovery using the “Composite Pain Scale” (BUSSIERES et al. 2008) and “Horse Grimace Scale” (DALLA COSTA et al. 2014). At these time points pictures were taken and scored retrospectively by four observers with variable experience in pain assessment in horses. For data analysis one-way-ANOVA, Wilcoxon-test and Fleiss´ kappa-test were used (p < 0.05).

 

Surgical quality was significantly better in group DRIP than in group BOLUS and was further improved by intra-testicular injection of lidocaine. Duration of recovery was significantly longer in group BOLUS (42 minutes) with inferior quality (22 points) compared to group DRIP (21 minutes and 15 points). Two hours after recovery the Composite Pain Scale score in the lidocaine group (1 [111]) was lower (p = 0,087) compared to group NaCl (1.5 [015]). At the same time point the Horse Grimace Scale score was significantly (p = 0,043) lower in group LIDO (0 [03]) than in group NaCl (1.5 [05]). At the other time points there were no significant differences between groups. Intra-rater-reliability demonstrated differences in scores from retrospective scoring from images being higher than live scores. Overall inter-rater-reliability was „poor“ (κ = 0,10) and „fair“ (κ = 0,28) for stiffly backward ears, only.

 

Based on these results maintenance of anaesthesia using a triple drip infusion with xylazine, ketamine and guaifenesin improved quality of surgery and recovery compared to repeated bolus application of xylazine and ketamine. Local anaesthesia of the testis reduced intraoperative nociception und improved quality of surgery. In this study effects of lidocaine on the early postoperative pain were minimal. Due to small sample size results and their clinical relevance should be interpreted with caution. When scoring horses live, postoperative pain was graded lower than when scoring retrospectively from photographs.

keywords

Triple-Drip, Lidocain, Feldnarkose, triple-drip, lidocaine, field anaesthesia

kb

1.295