Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Holger Tesche

 

Einfluss einer gepulsten Magnetfeldtherapie auf das Deckverhalten und die Spermaqualität von Warmbluthengsten

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-103601

title (engl.)

The Effect of Pulsed Magnetic Field Therapy on sexual behaviour and sperm quality of warmblood stallions

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/tescheh_ss13.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es zu überprüfen, ob durch eine gepulste Magnetfeldtherapie das Deckverhalten und die Spermaqualität von Hengsten beeinflusst werden kann. Das Deckverhalten wurde durch Zeitmessungen während der Samenentnahme bestimmt. Die dadurch ermittelte Gesamtdeckzeit erstreckte sich vom Betreten der Deckhalle bis zur Ejakulation. Zusätzlich wurde die Anzahl der Aufsprünge dokumentiert. Zur Bestimmung der Spermaqualität wurden spermatologische Parameter ermittelt. Dabei wurden die Gesamtspermienzahl und der prozentuale Anteil plasmamembranintakter Spermien mit Hilfe eines Nucleocounters bestimmt. Der prozentuale Anteil progressiv motiler Spermien wurde mittels computerassistierter Spermienanalyse bestimmt. Eosin-Nigrosin Ausstrichpräparate wurden zur Beurteilung der Spermienmorphologie angefertigt und die Chromatinintegrität der Spermien mit Hilfe des Sperm-Chromatin-Structure-Assays (SCSA) ermittelt. Für die Untersuchungen standen insgesamt 12 Hengste des Niedersächsischen Landgestüts Celle zur Verfügung. Die Versuche erstreckten sich von Oktober 2010 bis Anfang April 2011 über insgesamt 24 Wochen. Dieser Gesamtversuchszeitraum war in Abschnitte von jeweils sechs Wochen untergliedert.  An einen Therapiezeitraum schloss sich ein therapiefreier Zeitraum an. Diese Prozedur wurde zwischen den Untersuchungsgruppen G1 (n = 6) und G2 (n = 6) zweimal alternierend durchgeführt. Auch der Einfluss des Alters wurde in den Untersuchungen berücksichtigt. Dafür waren die Untersuchungsgruppen G1 und G2 in drei Altersklassen (jung/mittel/alt) mit jeweils 2 Hengsten/Klasse unterteilt.

Die gepulste Magnetfeldtherapie führte dabei zu keinen signifikanten Unterschieden zwischen den Therapieabschnitten mit und ohne Magnetfelddecke in Bezug zum Deckverhalten und den untersuchten spermatologischen Parametern. Auch das Alter der Hengste führte in dieser Arbeit zu keiner signifikanten Beeinflussung des Deckverhaltens. Die Gesamtspermienzahl, der prozentuale Anteil progressiv motiler Spermien und der prozentuale Anteil plasmamembranintakter Spermien waren ebenfalls nicht abhängig vom Alter. Dagegen waren die prozentualen Anteile morphologisch abnormaler und chromatingeschädigter Spermien bei den Hengsten der Klasse „alt“ signifikant erhöht.

Bezüglich der Gesamtdeckzeit zeigten sich signifikant niedrigere Werte im ersten Versuchsabschnitt im Gegensatz zu den folgenden drei Versuchsabschnitten. Die Anzahl der Aufsprünge wurde nicht signifikant beeinflusst. Der Parameter Gesamtspermienzahl wies in den letzten beiden Versuchsabschnitten signifikant niedrigere Werte gegenüber den beiden ersten Abschnitten auf. Der prozentuale Anteil plasmamembranintakter Spermien zeigte signifikant niedrigere Werte im vierten Versuchsabschnitt. Signifikant höhere Werte bezüglich des prozentualen Anteils progressiv motiler Spermien zeigten sich in Abschnitt 2 und 3. Hinsichtlich des prozentualen Anteils morphologisch abweichender Spermien fanden sich signifikant höhere Werte im ersten gegenüber dem letzten Versuchsabschnitt. Der prozentuale Anteil chromatingeschädigter Spermien zeigte im letzten Versuchsabschnitt signifikant niedrigere Werte.

 

abstract (englisch)

The aim of the study was to determine if sexual behavior and sperm quality were effected by pulsed magnetic field therapy. Sexual behavior patterns were determined by time recordings during the semen collection process, and ejaculation latency was determined as the time period from entering the collection room until ejaculation. In addition, the number of mounts was recorded. To determine sperm quality, several spermatological parameters were evaluated including percentages of motile and morphologically normal sperm and plasma membrane and chromatin integrity. A nucleocounter was used to determine the total number of sperm and percentage of plasma membrane intact sperm. The percentage of progressively motile sperm was determined using computer assisted sperm analysis microscopically. Eosin-nigrosin-stained sperm smears were prepared to evaluate sperm morphology. Chromatin integrity of spermatozoa was determined using the sperm-chromatin-structure-assay (SCSA). In total 12 stallions were used for the studies described in this thesis, belonging to the National Stud of Lower Saxony in Celle, Germany. The studies were performed during 24 weeks, from October 2010 to April 2011. This period was divided into 4 six week periods in which magnetic field therapy was applied followed by a period without therapy resulting in 2 six week periods of magnetic field therapy. There were two groups of six stallions each (G1 and G2) that were treated alternating this way. The groups of stallions included 2 stallions classificated young, mature and old.

In the current study it was found that pulsed magnetic field therapy did not show significant differences with regards to sexual behavior and spermatological parameters as compared to periods without treatment. Also, the age of the stallions did not significantly affect sexual behavior. The total number of sperm in an ejaculate as well as the percentages of progressively motile and plasma membrane intact sperm were not significantly affected by the age of the stallions. In contrast, percentages of sperm with abnormal morphology and less chromatin integrity were significantly elevated for stallions classified as “old”.

With regard to the ejaculation latency, significantly lower durations were found for the first six week period compared to the following periods. The number of mounts on the phantom was not significantly affected. The total number of sperm in an ejaculate was significantly lower in the last two six week periods compared to the first two six week periods. The percentage of plasma membrane intact sperm was significantly lower in the last six week period. Significant higher values of the percentage of progressively motile sperm were shown in the second and third six week periods. The percentage of morphologically abnormal sperm was significantly lower in the first six week period compared to last six week period. The percentage of chromatin damaged sperm was significantly lower in the last six week period.

 

keywords

Magnetfeldtherapie, Hengst, Sperma; PEMF, stallion, sperm

kb

1.037