Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Juliane Stichnoth

 

Stresserscheinungen beim praxisähnlichen Einsatz von elektrischen Erziehungshalsbändern beim Hund

 

title (engl.)

Stressreactions of dogs due to the use of electronic shock collars

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2002

text

/dissertations/stichnothj_2002.pdf

abstract (deutsch)

In der vorliegenden Studie wurden Stresserscheinungen bei folgenden praxisähnlichen Ein-sätzen von elektrischen Erzieh-ungs-halsbändern („Teletakt“) untersucht: der klassischen Kondi-tio-nie-rung mit positiver Strafe zum Erlangen einer Beuteaversion („Aversion“), der instrumentellen Kondi-tio-nierung mit positiver Strafe bei Missachtung eines Signalwortes („Hier“) und der nicht möglichen Asso-ziation eines Reizes mit den auslösenden Umständen („Willkür“). Nach einer Pause von vier Wochen wurden die Hunde der Versuchsumgebung erneut ausgesetzt, ohne einen elektrischen Reiz zu erhalten („Nachversuch“). Als Vergleich dienten unbe-ein-trächtigte Jagdsequenzen. Die drei Gruppen bestanden aus zweimal fünf und einmal vier Beageln gemischten Geschlechtes im Alter von 1,5 bis 2 Jahren. Als Parameter wurden die Herzfrequenz und Speichelkortisolwerte gemessen.

Die Herzfrequenzen zeigten keine bis wenig signifikante Unterschiede zwischen den Grup-pen. Ursache war vermutlich die körperliche Aktivität der Tiere.

Die Tiere der Gruppe „Willkür“ zeigten beim Teletaktversuch signifikant (P<0,05) die stärksten Speichel-korti-sol-anstiege mit bis zu 336,36%. Die Gruppe „Hier“ zeigte mit Anstiegen bis zu 160,0% signifikant grössere Werte als die „Aversions“-Gruppe. Die Anstiege der „Aversions“- Gruppe lagen bei maximal 64,86%.

Beim Nachversuch waren die Anstiege der Kortisolwerte der Gruppen „Hier“ und „Willkür“ mit bis zu 207,89% bzw. bis zu 586,11% signifikant. Die Gruppe „Aversion“ zeigte keinen signifikanter Anstieg.

Schlussfolgernd ist folgendes festzuhalten: Bei eindeutiger Objektverknüpfung und damit Vorherseh- und Kontrollierbarkeit des Reizes kommt es nur zu geringen bis keinen bzw. nach vier Wochen zu keinen Kortisolanstiegen. Bei unzureichender Verknüpfung, durch z.B. falsches Timing oder nicht ausreichendes vorheriges Bestrafungstraining und damit fehlender Vermeidbarkeit, steigen die Werte deutlich an und erreichen nach vier Wochen höhere Spiegel als beim Einsatz des Gerätes. Fehlen Verknüpfung sowie Vorherseh- und Kontrol-lier-barkeit völlig, so steigen die Werte beim Einsatz und vier Wochen später am stärksten. Ein Rückschluss auf den Stresslevel liegt nahe.

 

abstract (englisch)

In this study stressreactions of dogs in dependence on the use of electronic shock collars are investigated. The study is divided into the pretest where the basallevel is extracted from the undisturbed hunting sequence, the main test with different modes of application for electronic shocks which imitate three different real life situations and the final test four weeks after the main test where the dogs are confronted with the test environment without electronic shock. The tests are performed with Beagle dogs 1,5 to 2 years old with mixed gender. For the main test three groups were formed: 1. (five dogs) Classical conditioning with positiv punishment to obtain an aversion for hunting, 2. (four dogs) Operant conditioning with positiv punishment when a learned command is disregarded and 3. (five dogs) Random use of electronic shock where the dog is unable to associate the shock with an object or a behaviour.

Paramter measured were heart rate and salivary cortisol.

The heart rate showed few to no significant (P<0,05) differences between the groups. This probably resulted from the bodily activity.

In the main test the dogs of group 3 had the highest significant increases in salivary cortisol with up to 336,36% in regard to the basallevel. Group 2 showed increases up to 160%. The increase in salivary cortisol for group 1 was up to 64,86%.

In the final test group 3 showed cortisol increase of up to 586,11%, group 2 had increases of 207,89% and group 1 had no significant increases in salivary cortisol.

That allows the following conclusion:
If the dog is able to foresee and avoid the shock due to direct association with an object nearly no increase of salivary cortisol can be measured during the shock test and no increase four weeks later. If the association is not complete, for example caused by poor training or poor timing, the dogs might be able to foresee the shocks but they are not able to avoid them and therefore the salivary cortisol increases significantly. The maximum is reached when the dogs are confronted with the setting again after four weeks. If there is absolutly no association and therefore no forseeing or avoidance possible the increase of the salivary cortisol is the highest when being shocked and confronted again. According to literature it seems to be possible to draw conclusions from cortisol level to level of stress.

 

keywords

Hund, Stress, elektrische Erziehungshalsbänder, dogs, stress, electronic shock collars

kb

741