Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Kim-Carolin Spilker

Methoden zur Gewinnung von Endometriumabstrichen bei Stuten: Unterschiede in Handhabung, Invasivität der Methoden sowie Sensitivität und Spezifität der aus den Abstrichen isolierten Bakterienpopulationen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-110190

title (eng.)

Sampling methods of the mare´s endometrium: differences with respect to handling, invasiveness of the techniques as well as sensitivity and specificity of the isolated bacteria.

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/spilkerk_ss17.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel dieser Studie war es, die Untersuchungsergebnisse uteriner Kulturtupfer, die mit transvaginal-manueller Methode, mit einem Spekulum und einer Zervixfaßzange oder mit einem iVetscope® entnommen wurden, auf das aussagekräftigste Ergebnis hin zu untersuchen. Im Anschluss an eine gynäkologische Untersuchung wurden von 88 östrischen Stuten, Abstriche des Endometriums gewonnen. Die Endometriumabstriche wurden mit einem doppelt geschützten Tupferentnahmesystem mittels manueller Methode (n = 29), Spekulum und Zervixfaßzange (n = 29) und dem iVetscope® (n = 30) entnommen. Nach 48 Stunden wurde erneut je ein Abstrich vom Endometrium mit einem Tupfer und einem Cytology Brush entnommen. Die Ergebnisse der kulturellen Untersuchung wurden mit den Ergebnissen der zytologischen Untersuchung verglichen. Das Ergebnis der zytologischen Untersuchung wurde bei mikroskopischem Nachweis von > 5 polymorphkernigen neutrophilen Granulozyten in 10 Hauptgesichtsfeldern als positiv bewertet.

Während 28/29 (97%) Proben in der Gruppe manuell Keimwachstum zeigten, wurden in der Gruppe Spekulum lediglich von 22/29 (76%) Tupfern und in der Gruppe iVetscope® von 20/30 (67%) Proben Keime isoliert (p < 0.05). Zum Zeitpunkt der zweiten Probenentnahme wurden fakultativ pathogene Keime signifikant häufiger aus transvaginal-manuell entnommenen Proben isoliert (16/29, 55.2%) als in der Gruppe Spekulum (5/29, 17.2%) und iVetscope® (4/30, 13.3%) (p < 0.05). Die Gruppe manuell wies zudem sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Tupferprobenentnahme eine signifikant höhere Anzahl an Proben mit mehr als drei Keimarten je Probe auf (31% bzw. 37.9% in der Gruppe manuell versus 3.3% bzw. 0% in der Gruppe iVetscope® und 0% bzw. 6.9% in der Gruppe Spekulum bei der ersten bzw. zweiten Probenentnahme (p < 0.05)). Die erhöhte Anzahl an Mischkulturen mit mehr als 3 Keimarten deutet auf eine mikrobielle Kontamination der manuell entnommenen Tupfer aus kaudalen Abschnitten des Reproduktionstrakts hin.

Die Sensitivität, eine Endometritiserkrankung zu diagnostizieren, war mit der zytologischen Untersuchung des Endometriumabstrichs mittels Cytology Brush als Vergleichsmethode bei der manuellen Methode 0.67, bei dem iVetscope® 0.25 und bei dem Spekulum 0.5. Die Spezifität lag bei 0.75, wenn die manuelle Methode verwendet wurde, und bei 0.96 unter Verwendung eines Spekulums oder iVetscopes®. Der positive prädiktive Wert (PPV) lag bei 0.29 für die manuelle Methode, 0.5 für das iVetscope® und 1 für die Methode Spekulum. Der negative prädiktive Wert (NPV) war für die manuelle Methode 0.95, für das iVetscope® und die Spekulum-Methode 0.92.

Bei der Evaluation der Invasivität konnten hinsichtlich der Entzündungsreaktion der Vaginalschleimhaut und der Schleimhaut der Portio vaginalis uteri sowie der ultrasonographisch ermittelten Luftinsufflation in die Zervix und den Uterus keine Unterschiede zwischen den Methoden festgestellt werden. Unabhängig von der Methode waren diese allerdings zwischen den Zeitpunkten der Kontrolluntersuchungen zu beobachten. So traten Hämorrhagien oder purulentes Sekret sowie geringgradige intrazervikale Lufteinschlüsse 4 Stunden nach der Probenentnahme signifikant häufiger als zum Zeitpunkt 0 h auf.

Die manuelle Methode ist mit dem geringsten Personal-, Material-, Reinigungs- und Desinfektionsaufwand verbunden.

Anhand der Ergebnisse der vorliegenden Studie wird die instrumentelle Entnahme eines Endometriumabstrichs (Spekulum und Zervixfaßzange oder iVetscope®) empfohlen. Auch wenn diese Methoden zeitaufwendiger sind und mehr Equipment benötigen, zeigt die signifikant geringere mikrobielle Kontamination die Relevanz der instrumentellen Entnahme eines Endometriumabstrichs in der Pferdepraxis.

abstract (englisch)

The objective of the present study was to compare cultural results of uterine swabs taken manually, by speculum or iVetscope® for the most reliable results. After gynecological examination swabs were taken from 88 mares in estrus with a double-guarded system manually (n = 29), by speculum and forceps (n = 29) or by iVetscope® (n =30). Sampling was repeated after 48 hours. The cultural results were related to the results of the cytological examination findings. If the number of PMNs was more than 5 /10 HPF, the cytological findings were interpreted as positive for endometritis.

The three different sampling methods showed significant differences in microbial growth, especially in the second sampling after 48 hours. While 28/29, 97% of manual-samples showed microbial growth, microorganisms were isolated from 22/29, 76% of Speculum- and 20/30, 67% of iVetscope®-samples (p < 0.05). Facultative pathogenic microorganisms were significantly more often isolated from samples taken manually (16/29, 55.2%) than samples taken by speculum (5/29, 17.2%) or iVetscope® (4/30, 13.3%) 48 hours after the first sampling (p < 0,05). An increased number of samples with microbial growth of more than three microbial species in the first and second swab (31% and 37.9% in the manual-group versus 3.3% and 0% in the iVetscope®-group and 0% and 6.9% in the speculum-group at the first and second sampling, respectively; p < 0,01) reveals microbial contamination from the caudal reproductive tract in swabs taken via the transvaginal manual approach.

The sensitivity to detect an endometritis, assessed in relation to the cytological examination of a Cytology Brush, was 0.67 for swabs taken manually, 0.25 for swabs taken by an iVetscope® and 0.5 for swabs taken by speculum. The specificity was and PPV were 0.75 and 0.29 for group manual and 0.96 and 0.5 for group iVetscope® and 0.96 and 1 for group speculum, respectively. The NPV was 0.95 for group manual and 0.92 for group iVetscope® and speculum.

Evaluation of invasiveness with regard to signs of inflammation of the vaginal mucosa or the mucosa of the portio vaginalis uteri and insufflation of air into the cervix and uterus showed no differences between methods, but independent of the method, between timepoints. Significant more mares showed haemorhage or pus in front of the portion and mild intracervical content of air 4 hours after the sampling compared to timepoint 0.

If swabs are taken manually, the effort for personal, material, cleaning and disinfection is the lowest compared to the other methods.

These results strongly recommend endometrial swabbing by instrumental techniques (speculum and forceps, or iVetscope®). Although, these swabbing techniques might be slightly more time consuming and require more material, the significantly reduced microbial contamination underlines the relevance of the swabbing technique in equine practice.

keywords

Endometriumabstrich, Stute, Bakterien ; swabbing, mare, bacteria

kb

1.287