Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Alexandra Friederike Schütter

 

Einfluss von Metamizol auf die Minimal Alveoläre Konzentration (MAC) von Sevofluran und die kutane thermische und mechanische Nozizeption beim Beagle

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-104330

title (engl.)

Influence of metamizole on the minimum alveolar concentration (MAC) of sevoflurane and on thermal and mechanical thresholds in beagle dogs

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/schuettera_ws13.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der Studie war es die Stärke des akuten antinozizeptiven Effekts von  Metamizol für den perioperativen Einsatz beim Hund zu evaluieren.

Zwei Gruppen mit jeweils 7 adulten Laborbeaglen wurden in einer randomisierten, verblindeten, Placebo-kontrollierten Studie im kompletten cross-over-Design untersucht.

Jedes Tier durchlief den Versuch unter 50 mg/kg Metamizol und Placebo intravenös.

Die  MAC-Ermittlung erfolgte unter Sevofluranmonoanäshtesie über die Bracketing-Methode mittels elektrischer Stimulation (50V, 50Hz, 10ms) am Vorderbein. Eine Basis MAC (BL) vor, sowie die MAC 1 und 4 Stunden nach Arzneimittelapplikation wurden bestimmt. Während der Anästhesie wurden Herzfrequenz, Blutdruck, Elektroenzephalogramm, Atemfrequenz, Körpertemperatur und inspiratorische sowie exspiratorische Gase kontinuierlich überwacht und kontrolliert.

Zur Ermittlung der thermischen Reizschwelle (TT) wurde ein Heizelement seitlich an der Brustwand erwärmt und die Reaktionstemperatur erfasst. Die mechanische Stimulation (MT) erfolgte über drei Metallstifte, die mit steigender Kraft gegen ein Vorderbein gedrückt wurden. Messungen erfolgten vor und bis zu 24Stunden nach Medikamentengabe.

Parametrische Daten wurden mittels Varianzanalyse für wiederholte Messungen und gepaartem t-Test analysiert. Für nichtparametrische Daten wurde der Friedman-Test verwendet. Das Signifikanzniveau lag für alle Messungen bei 5%.

Metamizol bewirkte keine signifikante Änderung der MAC im Vergleich zum Wert vor Medikamentenapplikation (2,74 ± 0,45 Vol.% [BL]; 2,78 ± 0,56 Vol.% [1h]; 2,79 ± 0,51 Vol.% [4h]) oder Placebo (2,79 ± 0,48 Vol.% [BL]; 2,86 ± 0,48 Vol.% [1h]; 2,88 ± 0,42 Vol.% [4h]). Metamizol erhöhte TT für 105 Min. (49,3 ± 2,1 °C) und MT für 75 Min. (12,7 ± 4,97 N), im Vergleich zum Ausgangswert (46,5 ± 2,1 °C bzw. 7,9 ± 1,77 N). Die Behandlungsgruppen unterschieden sich jedoch nicht signifikant.

In der untersuchten Dosierung waren kein MAC-sparender Effekt und nur ein geringer und kurzer antinozizeptiver Effekt nach 50 mg/kg Metamizol i.v. beim Hund nachweisbar. Deshalb ist ein alleiniger Einsatz von Metamizol als Analgetikum im perioperativen Zeitraum als fraglich zu sehen.

 

abstract (englisch)

The aim of the study was to evaluate the magnitude of the acute antinociceptive effect of metamizole for the perioperative use in dogs.

Two groups of seven adult Beagle dogs were used in a randomised, blinded, controlled study with a cross-over design. Each dog passed through the experiments with metamizole 50 mg kg-1 and with placebo intraveneously.

The MAC for sevoflurane was determined using the bracketing technique and electrical stimulation (50V, 50Hz, 10ms) of a thoracic leg. Baseline MAC (BL) and 1hour and 4hours post treatment data were measured.

Thermal thresholds were determined by ramped contact heat at the thoracic wall. For mechanical stimulation, three pins were manually pressed against a thoracic leg with constantly rising force. Thresholds were determined pre and at predetermined time-points up to 24hours post treatment.

Parametric data were analyzed by analysis of variance for repeated measurements and paired t-test. Friedman test was used for nonparametric data. The level of significance for all calculations was set to be 5%.

Metamizole did not significantly change MAC of sevoflurane in dogs compared to baseline values (2.74 ± 0.45 Vol.% [BL]; 2.78 ± 0.56 Vol.% [1h]; 2.79 ± 0.42 Vol.% [4h]) and placebo (2.79 ± 0.48 Vol.% [BL]; 2.86 ± 0.48 Vol.% [1h]; 2.88 ± 0.42 Vol.% [4h]). Metamizole caused a mild but statistically significant rise in thermal threshold over 105 minutes (49.3 ± 2.1 °C) and for mechanical threshold over 75 minutes (12.7 ± 4.97 N) to baseline data (46.5 ± 2.1 °C respectively 7.9 ± 1.77 N). There were no significant differences between treatment groups.

Metamizole did not induce an anaesthetic sparing effect. In awake dogs metamizole induced only mild and short cutaneous antinociception. Therefore, metamizole as the sole analgesic drug in the perioperative period is not recommended.

keywords

Metamizol, Hund, Nozizeption, metamizole, dog, nociception

kb

680