Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Kerstin Schmick  

 

 

Untersuchung zum Antibiotikaeinsatz in der Schweinemedizin durch

Erhebungen in ausgewählten Tierarztpraxen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-108494

title (engl.)

Analysing the use of antibiotics in various pig farms consulted by selected veterinary practices

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2016

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/schmickk_ss16.pdf

abstract (deutsch)

Die zunehmende Problematik der Resistenzentwicklung, die Nachfrge der Gesellschaft nach sicheren Lebensmitteln von gesunden Tieren und die Diskussionen über den Fortbestand des tierärztlichen Dispensierrechts verlangen nach Möglichkeiten den Antibiotikaverbrauch in landwirtschaftlichen Betrieben zu senken und dafür geeignete Bewertungsmerkmale der Einflussfaktoren für den Antibiotikaverbrauch zu entwickeln.

 

Daher war es Ziel dieser Arbeit, am Beispiel von ausgewählten Schweinemast-

beständen, die aus vier Mehrpersonentierarztpraxen entstammen, den Einfluss der Landwirte und der Tierarztpraxen auf den Antibiotikaverbrauch und den Tierbehandlungsindex (TBI) zu ermitteln. Mit dem in dieser Arbeit definierten „Landwirteffekt“ und „Tierarzteffekt/Praxisphilosophie“ werden die Zusammenhänge zwischen Antibiotikaverbrauch und Höhe des TBI der jeweiligen Bestände der vier Mehrpersonentierarztpraxen mit dem Betriebsmanagement, dem Haltungssystem, der Anzahl der Impfungen, der Lage des Bestandes, der Anzahl an Zulieferern u.a.m. dargestellt. Der „Landwirteffekt“ (Faktoren, die vom Landwirt beeinflusst werden) ist bezogen auf die Höhe des Antibiotikaeinsatzes pro Tier sehr viel einflussreicher als „der Tierarzteffekt“ (d. h. die Praxisphilosophie beim Verschreiben von Antiinfektiva).

 

 Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde aus den Wirtschaftsjahren 2010 und 2011 von 34 Schweinemastbeständen aus vier ausgewählten Mehrpersonentierarztpraxen die Mengen an antimikrobiell wirksamen Substanzen pro Bestand und Praxis erfasst. Die Daten wurden retrospektiv aus den AuA-Belegen und der jeweiligen Praxissoftware der Praxen extrahiert und nachfolgend der Tierbehandlungsindex pro Bestand und Praxis berechnet. Die regionale Verteilung der Tierarztpraxen fiel auf eine Praxis in Nordrhein-Westfalen, eine in Niedersachsen und zwei in Süddeutschland. Die beiden norddeutschen Tierarztpraxen befinden sich in den Veredlungsgebieten Deutschlands.

 

Mit Hilfe von zwei für diese Arbeit entwickelten Fragebögen wurden die Daten zu den 34 Beständen und die Charakteristika der Mehrpersonentierarztpraxen für die Praxisphilosophie abgefragt. Die Fragebögen zu den Tierarztpraxen wurden von dem jeweiligen Praxisinhaber beantwortet, die Fragebögen zu den teilnehmenden Beständen wurden von den betreuenden Tierärzten beantwortet.

 

Nach Auswertung der Tierbehandlungsindizes der 34 teilnehmenden Bestände zeigte sich, dass die Praxisphilosophie/“der Tierarzteffekt“ kaum Einfluss auf den TBI hat. Die TBIs der Bestände variierten erheblich von 0,02 (Bestand C3) bis 31,10 (Bestand B7). Die berechneten durchschnittlichen Praxis-TBIs sind 3,59 (Praxis A), 15,87 (Praxis B), 5,15 (Praxis C) und 10,35 (Praxis D).

 

Nach der Erfassung der angewendeten und abgegebenen antimikrobiell wirksamen Substanzen wurden die Wirkstoffmengen pro Praxis und pro Bestand berechnet und eine Kennzahl entwickelt, um die Wirkstoffmengen auf die Anzahl der Mastplätze zu beziehen. Praxis A setzte für die WJ 1+2 insgesamt 0,0088 kg Wirkstoffmenge/

GesamtMP, Praxis B 0,05045 kg, Praxis C 0,01762 kg und Praxis D 0,04582 kg ein.

 

Anschließend wurden die eingesetzten und abgegebenen antimikrobiell wirksame Substanzen den pharmakologischen Wirkstoffgruppen zugeordnet. Insgesamt wurden in dieser Studie 11 verschiedene pharmakologische Wirkstoffgruppen eingesetzt. Dabei setzten Bestand A1, A10 und C3 in den beiden betrachteten WJ 1+2 jeweils nur eine pharmakologsiche Wirkstoffgruppe ein und Bestand B7 setzte 11 pharmakologischen Wirkstoffgruppen ein. Bei der Betrachtung der für die Medizin im Hinblick auf Resistenzen bedeutsamen pharmakologischen Wirkstoffgruppen setzten in der Praxis A fünf Bestände von den insgesamt zwölf Beständen der Praxis A antimikrobiell wirksame Substanzen der Kategorie eins (Fluorchinolone und Cephalosporine) ein. In der Praxis B setzten neun Bestände von insgesamt zehn Beständen Fluorchinolone und Cephalosporine ein, in der Praxis C setzten alle sieben Bestände der Praxis C antimikrobiell wirksame Substanzen der Kategorie eins und in der Praxis D setzten vier Bestände von insgesamt fünf Beständen Fluorchinolone und Cephalosporine ein.

 

Das Ergebnis dieser Studie zeigt, dass „der Landwirteffekt“ und der „Tierarzteffekt“/ die Praxisphilosophie mit den landwirtschaftlichen Bestandskriterien und den Ergebnissen anderer Studien zum Antibiotikaeinsatz in Zusammenhang gebracht werden müssen, um den Antibiotiakaeinsatz weiterhin wissensbasiert Schritt für Schritt zu minimieren. Als zentraler Punkt steht die Tiergesundheit im Mittelpunkt, die nur verbessert werden kann durch eine verbesserte, intensivere Zusammenarbeit und Kommunikation von Landwirt und Hoftierarzt und durch das gemeinsame Abstimmen der Antibiotika-Anwendungen. Nur so kann langfristig die Häufigkeit und Menge des Antibiotikaeinsatzes pro Tier gesenkt werden, um die Entstehung und Verbreitung bakterieller Resistenzen permanent minimieren und trotzdem sichere Lebensmittel tierischen Ursprungs, eine hohe Tiergesundheit und eine optimale Fleischqualität gewährleisten zu können.

 

abstract (englisch)

The development of resistance, the demand for a reliable supply of healthy livestock for wholesome food and the discussion of the survival of the veterinary right to dispense drugs require where possible, the reduction of the use of antibiotics in food animals and the development of evaluation criteria for the factors that determine the use of antibiotics.

 

Therefore the goal of this dissertation is to better understand the determinants for the usage of antibiotics and the animal treatment index (ATI) in selected farms and veterinary practices, based on the observation of four multi-person veterinary practices. With the defined „farmer effect“ (ideas and attitudes of the farmers) and the “veterinarian effect” (= the practice philosophy on prescribing antiinfectve drugs) in this dissertation the connection between antibiotic usage and the ATI level within the pig herds and the four veterinary practices with the operational management, the holding system, the number of inoculations, the location of the holding and the number of suppliers, etc. will be illustrated. The „farmer effect“ in respect of the amount of antibiotics used per animal is much higher than the “veterinarian effect”.

 

In the framework of this study, the quantity of antimicrobial substances used per farm and practice is recorded, this is taken from the years 2010 and 2011 from 34 pig farms and the four selected multi-person veterinary practices.

The data was extracted from the AuA-receipt and respective practice software and subsequently calculated in accordance to the animal handling index per farm and practice. The selected veterinary practices consist of a practise in Nordrhein-Westfalen, one Niedersachsen and two in Southern Germany. Both of the Northern Germany veterinary practices are in Germany´s betterment areas.

 

With the help of two questionnaires, the data form the 34 stocks and the characteristics of the practise philosophy within the multi-person veterinary practices are determined. The questionnaire for the veterinary practice was completed by the practise owner, the questionnaire for the participating farms was completed by the responsible vet.

 

After evaluation of the animal handling index of the 34 participating farms it is shown that the practise philosophy/“veterinarian effect” has almost no influence upon the ATI. The ATI´s of the herds vary dramatically from 0.02 (herd C3) to 31.10 (herd B7). The calculated average of the practise ATI´s are 3.59 (practise  A), 15.87 (practise B), 5.15 (practise C) and 10.35 (practise D).

 

After the evaluation of the implemented and registered antimicrobial substances, the active ingredient quantity per practise and per farm was calculated and a key figure determined, which is relative to the active ingredient quantity and the number of places. Practise A uses 0.0088 kg active ingredient for the WJ 1+2, practise B 0.05045 kg, practise C 0.01762 kg and practise D 0.04582 kg.

 

Upon completion the used (deployed) and delivered antimicrobial effective substances were assigned to the pharmacologic drug groups. A total of eleven substances were used during this study. Hereby stocks A1, A10 and C3 only used one of the pharmacologic drug groups in the business years one and two and the stock B7 used eleven pharmacologic drug groups. Upon inspection of the pharmacologic drug groups, which are significant for human medicine in regard to resistance, it was seen that in five of the twelve stocks of practise A category one substances (Fluorchinolone Cephalosporine) were used. In practise B nine of the twelve stocks used category one substances. In practise C all seven pig herds used category one substances and in practise D four out of five pig herds used category one substances.

 

The result of this study shows, that the “farmer effect” and the “veterinarian effect” as well as the agricultural-stock-criteria and the results of other studies of the use of antibiotics have to be amalgamated, in order to step by step reduce the usage of antibiotic substances. The main point of focus is upon the health of the animals and this can only be maintained through a better, more intensive cooperation and communication of farmers and veterinary surgeons. Only through this collaboration can the long term usage of antibiotics per animal be reduced and the spread of bacterial resistance minimalised, improving the well-being of the animals and thus guaranteeing optimal meat quality.

 

keywords

Antibiotika, TBI, Schwein, Tierarzteffekt, antibiotics, ATI, pig, veterinarian effect

kb

9.049