Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Mathilde Rötterink

Erstellung eines Anforderungsprofils für den Einsatz eines Hundes als Schulbegleithund

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-105901

title (engl.)

Development of a requirement profile for the deployment of a dog as a school assistance dog.

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/roetterinkm_ws14.pdf

abstract (deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurden 54 Hunde mittels eines speziellen Testes auf ihre Eignung als Schulbegleithund überprüft. Nur geeignete, gut trainierte Schulbegleithunde können sowohl den Schutz des Menschen sicherstellen als auch dem Tierschutz genügen. Den Bedürfnissen der Tiere ist hierbei Rechnung zu tragen.
Schulbegleithunde sind speziell ausgebildete Hunde, die eine Lehrperson regelmäßig in deren Unterricht begleiten und aktiv unterstützen sollen (HEYER und KLOKE 2013). Dabei wird durch den Hund die Entwicklung der sozialen und emotionalen Kompetenzen der SchülerInnen gefördert, die Kommunikationsfähigkeit gesteigert und die psychische und physische Gesundheit unterstützt (AGSTEN 2009).
Der für diese Arbeit entwickelte Schulbegleithundetest bestand insgesamt aus vier Abschnitten: Der Allgemeinuntersuchung, dem Frustrationstest nach SCHÖNING (2000) und der Gehorsamsüberprüfung, gefolgt vom eigentlichen Verhaltenstest. Der Verhaltenstest für Schulbegleithunde gliederte sich in den „Schulhofteil“ und den „Klassenraumteil“ mit insgesamt 25 standardisierten Testsituationen, welche typische Verhaltensweisen von Kindern in der Schule abbilden sollten (MEYER 2011).
Das Ausdrucksverhalten der Hunde wurde in den Testsituationen mittels eines Ethogramms festgehalten und in elf Verhaltenskategorien eingeordnet. Diese Verhaltenskategorien wurden einem Score-System zugeordnet, um die Eignung der Hunde zu testen.
Es wurde darin festgelegt, welches Verhalten für einen Schulbegleithund geeignet, geeignet mit Einschränkungen, bedingt geeignet und ungeeignet ist.
Keiner der 54 getesteten Hunden ist mit Score 1, geeignetes Verhalten für einen Schulbegleithund, bewertet worden. Somit ist keiner der Hunde als geeignet anzusehen. Acht Hunde zeigten sich geeignet mit Einschränkungen, wurden dem Score 2 zugeteilt und konnten somit unter bestimmten Auflagen (Leinenzwang, Verbot des engen, manipulativen Kontaktes der Kinder zum Hund) sofort als Schulbegleithund zum Einsatz kommen. 31 Hunde erhielten mindestens einmal den Score 3 für bedingt geeignetes Verhalten. Diese Hunde müssen erst ein spezielles Training absolvieren, bevor sie nach erneuter Testung als Schulbegleithund eingesetzt werden dürfen.
Die übrigen 16 Hunde waren als ungeeignete Hunde Score 4 anzusehen, da sie in mindestens einer Testsituation Aggressionsverhalten oder stärker ausgeprägtes Fluchtverhalten zeigten. Diese Hunde müssen grundsätzlich vom Einsatz als Schulbegleithund ausgeschlossen werden. Das mit Abstand häufigste Verhalten, in allen 25 Testsituationen, war das aufmerksame Verhalten (39 %, n=54), gefolgt vom submissiven (17 %) und sozio-positiven Verhalten (16 %). Aggressionsverhalten trat nur zu einem Prozent auf. Bis auf das Imponierverhalten konnten alle von uns untersuchten Verhaltensweisen ausgelöst werden.
Um die Test-Retest-Reliabilität zu untersuchen, wurden elf dieser Hunde einen Monat später ein zweites Mal getestet. Zur Bestimmung der Intra-Observer-Reliabilität, der Übereinstimmung innerhalb eines Beobachters, wurden alle Situationen mit einer Kamera aufgenommen und zu zwei verschiedenen Zeitpunkten ausgewertet. Um die Inter-Observer-Reliabilität, der Übereinstimmung innerhalb von zwei Beobachtern, zu überprüfen wurden die Auswertungen des Ethogramms vor Ort und der Videos miteinander verglichen.
Die Test-Retest-Reliabilität zeigte in den einzelnen Situationen und Verhaltensweisen sehr unterschiedliche Werte von geringer (27,3 %) bis zu vollkommener (100 %) prozentualer Übereinstimmung. Jagdverhalten und geringes Fluchtverhalten schienen instabile Merkmale zu sein und somit keine Aussage über das Verhalten in der Zukunft zuzulassen.
Die Ergebnisse dieser Studie zeigen aber auch, dass die Test-Retest-Reliabilität in den meisten Testsituationen gesichert ist und damit auch die Verhaltensweisen in der Zukunft stabil bleiben. Es sollten zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden, um Testsituationen zu finden, die Jagd- und geringes Fluchtverhalten reliabel auslösen können.
Die Inter-Observer-Reliabilität und Intra-Observer-Reliabilität zeigten beachtliche bis vollkommene Übereinstimmungen (gewichtete Kappa Werte von 0,6 bis 1). Dabei war die Videobeurteilung des gesehenen Verhaltens tendenziell genauer und aussagekräftiger als die Beurteilung vor Ort. Insgesamt zeigte der Schulbegleithundetest eine gute Reliabilität.
Der Vergleich unserer Resultate mit denen anderer Autoren ist schwierig, da große Unterschiede in der Durchführung der unterschiedlichen Studien besteht und aufgrund dessen vergleichbare größere Datenmengen fehlen.

abstract (englisch)

In this study 54 dogs were tested with a specific behavior test in order to assess their suitability as school assistance dogs.
The protection of man and animal alike can only be ensured by the use of suitable well trained school assistance dogs. It also has to be taken into account the needs of the animals.
School assistance dogs are specially trained dogs, who shall accompany teachers regularly into class und support them actively (HEYER and KLOKE 2013).
They are supposed to support pupil’s social and emotional development, to increase their communication skills and their physical and mental health (AGSTEN 2009).
The school assistance dog test which was developed for this study consisted of four sections: a general veterinary examination, a frustration test (SCHÖNING 2000), and an obedience test. The following actual behavior test for school assistance dogs was divided into a “schoolyard section” and a “classroom section” with 25 standardized test situations, which showed typical behaviors of children at school (MEYER 2011).
The dogs` display in the test situations was recorded with an ethogram and classified into eleven behavioral categories.
Those behavioral categories were assessed by a score system in order to prove the suitability of the dogs as school assistance dogs.
This system defined, appropriate, appropriate with restrictions, conditionally appropriate and inappropriate behavior of a school assistance dog.
None of the 54 tested dogs achieved score 1, appropriate behavior for a school assistance dog. Thus no dog was regarded as absolutely suitable. Eight dogs achieved score 2, appropriate behavior with restrictions, and were suitable to be immediately deployed as a school assistance dog, under certain conditions (to be kept on a leash in school, interdiction of a close, manipulative contact to children). 31 dogs achieved score 3, inappropriate behavior, at least once. Those will first have to complete specific training before being deployed after repeated testing as a school assistance dog.
The remaining 16 dogs were not suitable, score 4, because they showed at least in one test situation aggressive behavior or intensive flight behavior. Those dogs have to be excluded from being school assistance dogs.
The behavior shown by far the most common in all 25 test situations was attentive behavior (39 %, n=54), followed by submissive behavior (17 %) and socio-positive behavior (16 %). Only one percent of the dogs showed aggressive behavior.
All tested behavioral categories except for “impressive behavior” could be elicited.
In order to analyze the test-retest-reliability eleven participating dogs were tested twice with an interim time of one month.
All 25 situations were taken with a camera and analyzed at a later date twice. This allowed the match to be examined by one observer (intra-observer-reliability, consistency within the observer of the test).
To study the inter-observer-reliability, consistency between observers, the match between the assessment on-site and the video assessment were compared.
The analysis of the test-retest resulted in varying values, ranging from “poor agreement” (27, 3 %) to “perfect agreement” (100%). Escape behavior and minor flight behavior showed only poor matches. It seems that these behaviors are not stable and do not allow any statement about the behavior in the future.
However, the results of this study also show that test-retest-reliability is assured in most test situations and that therefore the behaviors will stay stable in the future. It is recommended to conduct more investigations to find test situations, which are able to reliably elicit escape behavior and minor flight behavior.
The inter-observer reliability and the intra-observer reliability differentiated between “substantial“ and “perfect agreement” (weighted cohen`s kappa between 0,6 and 1). The video assessment had been tendentially more precise and informative than the assessment-on-site. Altogether the school assistance dog test proved a good reliability.
The comparison of our results with other authors is difficult due to the lack of comparable data and large differences in the implementation of the different studies.

keywords

Schulhund, Verhaltenstest, Schulhundtest; school dog, behavioral test, school dog behavioral test

kb

1.789