Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Kai Riedel

 

Materialorientierte und funktionelle Untersuchungen von Hirschgeweihgeräten aus dem Leinetal bei Koldingen / Gleidingen, Lkr. Hannover

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-87964

title (engl.)

Material-oriented and functional study of stone-age tools made of antlers from the Leinetal at Koldingen / Gleidingen, county Hannover

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2003

text

/dissertations/riedelk_ws03.pdf

abstract (deutsch)

Geweih erlangte während der Mittel- und Jungsteinzeit aufgrund seiner enormen Härte bei gewisser Elastizität sowie leichteren Bearbeitbarkeit als Stein große Bedeutung für die Geräteherstellung. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit methodischen Untersuchungen von ca. 130 prähistorischen Geweihfundstücken des Rothirsches (Cervus elaphus L.), welche aus Kiesteichen des Leinetals bei Koldingen / Gleidingen (Lkr. Hannover) stammen.

Einleitend werden wildbiologische Grundlagen des Rothirsches sowie das Geweih hinsichtlich seiner Rohstoffeigenschaften einschließlich der Terminologie von Geweihgeräten erläutert. Das Fundmaterial wurde anhand typologischer Merkmale typisiert und katalogisiert. Es überwiegen im Geweihinventar Rosenäxte und T-Äxte. Auf Grundlage der metrischen Artefaktanalyse wurden Aussagen über herstellungsbedingte Variationsbreiten, Arbeitsgenauigkeit sowie regionale Fertigungsgewohnheiten im formenkundlichen Vergleich mit anderen Fundplätzen getroffen. Herstellungstechnologisch wurden insbesondere die Trenn- und Durchlochungstechniken untersucht, wobei unterschiedliche Methoden der Bearbeitung nachgewiesen werden konnten.

Im Rahmen der Untersuchungen zu Gebrauch und Funktion wurde anhand experimenteller Versuche sowie detaillierter Gebrauchsspurenanalyse schwerpunktmäßig der strittigen Frage nachgegangen, ob steinzeitliche Geweihäxte primär der Holzbearbeitung dienten. Ferner sollte der Einsatz der Rasterelektronenmikroskopie kritisch gewürdigt werden. Mit ihrer Hilfe konnten eindeutig feinste Holzsplitter in dem spongiösen Schneidenbereich der Geweihäxte nachgewiesen werden.

Typische Gebrauchsspuren oder –polituren, wie sie bei Steingeräten infolge Bearbeitung unterschiedlicher Materialien oberflächlich entstehen, treten an den funktionstragenden Elementen der Geweihgeräte nicht auf. Auf Grundlage der Analysen kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass die Geweihäxte neben diversen Einsatzmöglichkeiten als Universalwerkzeuge überwiegend zur Holzbearbeitung genutzt wurden.

Absolutchronologisch formenkundliche Vergleiche ließen ein Alter der Geweihartefakte vom mittleren Mesolithikum bis zu den Metallzeiten vermuten. Anhand von neun Geweihfundstücken und drei Schaftholzresten wurde eine Radiocarbondatierung durchgeführt. Die 14C-Datierung ergab ein Alter zwischen 2450 und 1445 Jahren v. Chr. Daraus lässt sich eine schwerpunktmäßige Besiedlung des Koldinger Fundplatzes ab dem späten Neolithikum bzw. der Bronzezeit ableiten.

 

abstract (englisch)

Antlers were important for tool making due to their elastic characteristics and easier shaping, compared with stone, during the times of the Mesolithic period and the Neolithic Age. The work at hand concerns itself with methodic studies of approximately 130 prehistoric antler pieces of the red deer (Cervus elaphus L.), which had been found in gravel ponds in the valley of Leinetal at Koldingen / Gleidingen (county of Hannover). To begin with, lets explain the biological basics of the red deer and its antlers as far as their raw material properties go, including the terminology concerning tools made of antlers. The found material was categorized and catalogued as to typological characteristics. Burr axes and T-axes make up the largest antler-inventory. Statements on variations due to manufacturing differences, precision of work and regional manufacturing habits - comparing the shapes with other places where such items were found - could be made based on the metric analysis of the artifacts. The separation and drilling technologies were examined in particular, whereby different methods in the work process could clearly be seen.

Within the framework of the examination as to usage and function, the controversial question whether stone-age axes, made of antlers, were mainly used for woodworking was more closely looked into by using experiments and detailed analyses of traces of usage. Further, the use of scanning electron microscopy should be acknowledged. The tiniest wood splinters in the spongy blades of the axes, made of antlers, could clearly be seen using this instrument. Typical traces of usage or polishing, as they come into being on tools made of stone, due to treatment with various materials, do not exist in the functional parts of the tools made of antlers. Based on the analyses one can assume with fairly great certainty that the axes, made of antler, were mainly used for woodworking next to use as universal tool for various other purposes.

After absolute-chronological and form-comparisons one can assume that the artifacts of the antlers stem from the intermediate Mesolithic period up to the Metal time. A radiocarbon dating was done based on nine pieces of antlers, which had been found and three wood remains of shafts. The 14C-dating brought to light that they were from the period between 2450 and 1445 BC. One can therefore conclude that there was a concentrated settlement from the late Neolithic Age respectively the Bronze Age at Koldingen, where the antler pieces had been found.

 

 

keywords

Rothirsch, Geweih, Steinzeit, red deer, antler, sone age

kb

7.260