Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Nicolai Richel

Phänotypische Charakterisierung der Entwicklung von Körpergewicht und -größe, Reproduktionsparametern und ausgewählten Blutinhaltsstoffen

beim Miniaturschwein der Rasse „Mini-Lewe

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-107559

title (engl.)

Phenotypic characterization of the miniature pig breed Mini-Lewe by data analysis of growth rate and weight gain as well as reproductive data and blood parameters

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/richeln_ws15.pdf

abstract (deutsch)

Zur Ermittlung einer aktuellen Rassebeschreibung des aus der ehemaligen DDR stammenden Miniaturschweins Mini-Lewe, wurden im Lehr- und Forschungsgut Ruthe der Tierärztlichen Hochschule Hannover Daten der körperlichen Entwicklung, Blutwerte verschiedener Altersgruppen und Geschlechter sowie Reproduktionsparameter erhoben und ausgewertet. Das Ziel dieser Arbeit war es, durch eine Aktualisierung der Datenlage einen möglichen Zuchtfortschritt der Rasse Mini-Lewe zu ermitteln und durch diese Grundlagenforschung Fragestellungen bezüglich Versuchstierplanungen mit diesen Miniaturschweinen im Vorfeld zu beantworten.

Hierzu wurden von 144 Einzelindividuen das Körpergewicht, die Scheitel-Steiß-Länge und die Widerristhöhe vermessen und im Median ausgewertet. Hieraus wurde der Wachstumsverlauf der klinisch gesunden Eber, Sauen und kastrierten Eber graphisch dargestellt und die körperliche Entwicklung vergleichend ausgewertet. Das Körpergewicht wurde mit einer geeichten Tierwaage erhoben, die Scheitel-Steiß-Länge mit einem konventionellen Maßband und die Widerristhöhe mit einer Kombination aus Laser-Entfernungsmesser und Wasserwaage vermessen.

Die ermittelten Werte des Körpergewichtes bildeten ein nahezu lineares Wachstum des Mini-Lewe aus, das aufgrund des Futterregimes im Bestand während eines Untersuchungszeitraumes von fünf Jahren keiner Plateau-Bildung unterlag. Die Wachstumsgraphen der Scheitel-Steiß-Länge und der Widerristhöhe zeigten vor allem in den ersten 100 Lebenstagen ein steiles Wachstum aller Tiere, das sich ab dann immer weiter abflachte, um spätestens ab dem 600. Lebenstag in eine Plateau-Phase überzugehen, in der kein Wachstum der Körpergröße mehr stattfand. Somit wurde der 600. Lebenstag als Zeitpunkt der vollendeten Adoleszenz definiert.

Es wurde ersichtlich, dass die adulten, unkastrierten Eber in den Parametern Körpergewicht und -größe deutlich über den anderen Versuchstieren lagen. Weiterhin wiesen die Eber im Gegensatz zu den Sauen und den Kastraten vor allem entlang der Rückenlinie und an den Flanken eine auffallend starke und lange Beborstung auf.

Die Sauen und die kastrierten Eber des Miniaturschweins Mini-Lewe waren nicht nur in ihrem Körperbau kaum voneinander zu unterscheiden, sondern ließen auch in ihrem durchschnittlichen Wachstumsverlauf kaum nennenswerte Unterschiede erkennen. Auffällig war jedoch, dass die Kastraten bis zu 100 Tage früher ausgewachsen waren als die Tiere mit physiologischem Geschlechtsapparat. Die Körperlänge sowie die Körperhöhe aller Tiere wiesen eine hohe Korrelation zum Körpergewicht auf.

Die ermittelten Werte glichen den mittlerweile 30 Jahre alten Daten des Mini-Lewe aus der Literatur und zeigten, dass das heutige Miniaturschwein im Bestand des LFG Ruthe die damals gesetzten Rassestandards der körperlichen Entwicklung immer noch erfüllt. Damit ist das Mini-Lewe nach dem weißen Typus des Göttinger Miniaturschweins das zweitkleinste Schwein auf dem Versuchstiermarkt.

Die Blutprobenentnahme wurde bei insgesamt 119 Mini-Lewe unterschiedlichen Alters durchgeführt. Die Blutproben wurden hämatologisch (Hämoglobin, Hämatokrit, Erythrozyten-, Thrombozyten- und Leukozytenzahl, Differentialblutbild) und klinisch-chemisch (Glukose, Gesamtprotein, Harnstoff, Kalzium, Phosphor, Kreatinin und Aspartat-Amino-Transferase) untersucht. Aus den ermittelten Werten wurden Referenzbereiche für die verschiedenen Altersgruppen des Mini-Lewe erstellt. Außerdem wurden der Einfluss des Alters und des Geschlechtes auf die Blutparameter untersucht.

Es wurden lediglich die Parameter Kalzium und Phosphor nicht durch das Alter beeinflusst. Bei den anderen untersuchten Werten wurde ein signifikanter bis hochsignifikanter Alterseinfluss festgestellt. Ein Einfluss durch das Geschlecht konnte nur bei der Kreatininkonzentration eruiert werden. Die ermittelten Referenzbereiche unterschieden sich insgesamt nur marginal von den in der Literatur angegebenen Werten. Auch zu den Normwerten anderer Miniaturschweinerassen sowie des Hausschweins konnten große Parallelen festgestellt werden.

Für die Untersuchung der Reproduktionsparameter wurden die Daten von neun Jahren (110 Würfe von 32 verschiedenen Sauen) ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten, dass die untersuchten Schweine aus Managementgründen zwar nicht die Abferkelergebnisse der Mini-Lewe des Basiszuchtbetriebes der ehemaligen DDR erreichten, jedoch im Vergleich zu anderen Miniaturschweinerassen eine deutlich höhere Reproduktionsleistung zeigten.

Weiterhin wurden vier Miniaturschwein Mini-Lewe-Eber in die Klinik für kleine Klauentiere Hannover eingestallt und an die Spermagewinnung per Handmethode auf einem Mini-Phantom gewöhnt. Die andrologische Untersuchung ergab einen deutlich kleineren Hoden sowie Nebenhoden im Vergleich zu denen des Göttinger Miniaturschweins. Bei der spermatologischen Untersuchung konnten bei den Mini-Lewe-Ebern verglichen mit dem Göttinger Miniaturschwein eine höhere Spermienkonzentration bei gleicher Spermiengesamtzahl und gleichem Ejakulatvolumen festgestellt werden. Das Ejakulat des Mini-Lewe zeichnete sich durch einen auffallend hohen pH-Wert aus.

Auf Grundlage dieser Untersuchung stehen nunmehr aktuelle Referenz- bzw. Vergleichswerte zum Phänotyp, zur Hämatologie und zur Reproduktion des Miniaturschweins Mini-Lewe für die biomedizinische Forschung zur Verfügung.

abstract (englisch)

To aquire a description of the miniature pig breed Mini-Lewe, which originated from the former GDR, data concerning growth rate, weight gain and blood parameters of different age- and gender groups as well as reproductive parameters were collected at the Teaching and Research Farm in Ruthe which is a part of the University of veterinary medicine Hannover, Germany. The objective of this study was to identify a potential breeding progress by updating the data situation and to answer research questions about this experimental animal in advance.

A total of 144 individual pigs were examined and the median for body weight, crown-rump-length and withers height was determined. A growth curve was illustrated and the physical development of clinically healthy boars, sows and castrated boars were compared with one another. The body weight was collected using calibrated scales, the crown-rump-length measured by a conventional measuring tape and the withers height by a combination of a laser-range-finder and a spirit level.

The results of the body weight followed an almost linear growth rate of the Mini-Lewe breed, whithout reaching a plateau during a research period of five years due to the feed-regime in the farm. The graph of crown-rump-length and the withers height revealed an initial rapid growth rate, especially in the first 100 days of life, which then leveled to eventually reach a plateau phase 600 days post partum, where no further growth could be observed. Therefore the 600th day of life was defined as the point of completed adolescence.

All parameters of uncastrated boars in this study were significantly greater than those of the remaining animal groups. A great difference in comparison to the other pig groups within the study could even be detected in the phenotypic appearance.

In the current study, sows and castrated boars of the miniature pig breed Mini-Lewe neither differred in their phenotype, nor in their average rate of growth. However, the castrated boars were fully grown up to 100 days earlier than the animals with a physiological reproductive system. The body length and the body height showed a high correlation to the body weight.

The hereby determined values are similar to the data on the Mini-Lewe published 30 years ago and thus demonstrated that the currently bred miniature pig of the Teaching and Research Farm in Ruthe still fits the breed standards. The Mini-Lewe is thus the second smallest miniature pig on the market for laboratory animals after the white type of the Göttinger miniature pig.

The blood sampling occurred under field conditions by a total amount of 119 Mini-Lewe Pigs from the Teaching and Research Farm in Ruthe. The obtained blood was examined for hematologic (hemoglobin, hematocrit, red blood cells, platelets, white blood cells and differential blood count) and clinical-chemical parameters (glucose, total protein, urea, calcium, phosphorus, creatinine and aspartat-amino-transferase). Reference values for the different age groups of the “Mini-Lewe” were calculated from the determined values. Furthermore, the influence of age and gender on the blood parameters was analysed.

Only the parameters serum-calcium and -phosphorus were uninfluenced by age. All other parameters of this study were significantly, if not to highly significantly influenced by age. An influence on the blood parameters by gender could only be detected on the serum creatinine level. The calculated reference values are similar to published values in literature. Even numerous parallels could be observed in comparison to other breeds of miniature pigs as well as the domestic pig.

To analyse reproduction parameters, the litters of nine years (110 litters of 32 individual sows) of Mini-Lewe pigs were evaluated. The results showed that the examined pigs had a significantly higher rate of piglets born alive in comparison to other miniature pig races, even though they could not reach the reproductive standards set by the breeding farms of the former GDR.

Furthermore 4 boars of the miniature pig Mini Lewe has been placed into the clinic for pigs and small ruminants of the University of veterinary medicine Hannover (Germany) to be habituated to a miniature-phantom. Semen was collected by the hand-method. Andrological investigation showed a considerably smaller testis and epididymis in comparison with the Göttinger miniature pig. Nevertheless, the survey of spermatological examination delivered satisfactory results compared with other miniature pig races.

On the basis of this study actual reference values for the phenotype, the hematology and the reproduction of the miniature pig Mini-Lewe are available for the biomedical research.

keywords

Mini-Lewe, Miniaturschwein, Mini-Schwein, Mini-Lewe, miniature pig, mini-pig

kb

10.197