Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Tanja Randow

Pharmakokinetik und Verteilung von Gamithromycin nach intravenöser Injektion in Fohlen

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-107538

title (engl.)

The pharmacokinetics and distribution of gamithromycin after intravenous injection in foals

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/randowt_ws15.pdf

abstract (deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurde die Pharmakokinetik von Gamithromycin nach intravenöser Injektion in Fohlen untersucht. Es ist bekannt, dass Gamithromycin nach intramuskulärer Gabe wirksame Konzentrationen gegen Rhodoccocus equi (R. equi) über einen Zeitraum von 7 Tagen erreicht. Weil aber die Verabreichung von Zactran® i.m. schwere Nebenwirkungen verursacht, die nach der i.v. Gabe nicht auftreten, sollten hier die Konzentration des Gamithromycins im Plasma und in dem Lungenkompartiment nach i.v. Gabe erfasst werden.

Die Studie umfasste zehn gesunde Warmblutfohlen denen das Gamithromycin in einer Dosierung von 6 mg/kg KGW als Bolus intravenös verabreicht wurde. Um den Konzentrationsverlauf im Blut zu bestimmen, wurde den Fohlen in festgesetzten Zeitabständen über 7 Tage Blut abgenommen. Da R. equi vorwiegend intrazellulär in der Lunge vorkommt, wurde nach vierundzwanzig Stunden eine BAL durchgeführt und sowohl in den hierbei gewonnenen Zellen als auch der PELF die Konzentration des Gamithromycins gemessen.

Die Gamithromycin-Konzentration wurde mit einer validierten LC-MS/MS Methode bestimmt.

Es konnte gezeigt werden, dass sich Gamithromycin nach intravenöser Gabe in der Lunge anreichert,  die Konzentration in der PELF (CPELF 1046,3 ± 590,3 ng/ml) war zum Zeitpunkt der BAL 16fach so hoch wie die im Plasma (C24 72,6 ± 30,6 ng/ml), in den BALC (CBALC 31220, ± 8469,9 ng/ml) war sie sogar 470fach höher.

Vergleicht man die Werte mit denen nach intramuskulärer Injektion, so ist die Gesamtkonzentration nach intravenöser Gabe (AUC0à168h 7,2 ± 2,4 µg x h/ml) deutlich höher als nach intramuskulärer Gabe (AUC0à168h 4 ± 0,4 µg x h/ml). Dafür ist die terminale Halbwertszeit nach intravenöser Injektion kürzer (29,4 ± 5,1 h) als nach intramuskulärer (39,1 ± 3,1 h), so dass gegen Ende der Studie die Konzentrationen im Plasma ähnlich sind.

Die Konzentration in den BALC lag 24 Stunden nach der intravenösen Verabreichung des Gamithromycins mit 31, 2 ± 8,5 µg/ml über denen nach intramuskulärer Gabe zum selben Zeitpunkt sowie über der MHK90 für R. equi, die 1µg/ml beträgt. Somit liegen zu diesem Zeitpunkt wirksame Konzentrationen in den bronchoalveolären Zellen vor.

Da nur zu einem Zeitpunkt eine BAL durchgeführt wurde, lassen sich keine Aussagen zum Verlauf der Gamithromycin-Konzentration in der Lunge machen. Es lässt sich aber vermuten, dass dieser ähnlich ist wie nach intramuskulärer Gabe, da die Plasmakonzentrationen und die Konzentration in den BALC zum Zeitpunkt der BAL über denen nach der intramuskulären Applikation liegen.

abstract (englisch)

In the present study pharmacokinetic data of gamithromycin after intravenous injection in foals were evaluated. It is known that gamithromycin reaches effective concentrations against R. equi over 7 days after intramuscular injection.

Ten healthy warmblood foals were included in the study and gamithromycin was administered intravenously as a bolus with 6 mg/kg of bodyweight. Blood samples were taken in defined time-intervals over 168 hours to determine the concentration course in the blood. Because R. equi is an intracellular pathogenic agent, after 24 hours a BAL was performed to determine the concentration in the PELF and the BALC.

The concentration of gamithromycin was determined using a validated LC-MS/MS-method.

The results show that after intravenous injection, gamithromycin accumulates in the lung. The concentration in the PELF (CPELF 1046.3 ± 590.3 ng/ml) was 16 times higher than in plasma (C24 72.6 ± 30.6 ng/ml) and in the BALC (CBALC 31220 ± 8469,9 ng/ml)  it was even 470 times higher.

Comparing the data after intramuscular injection, the concentration in plasma is higher after intravenous injection (AUC0à168h 7.2 ± 2.4 µg x h/ml) than after intramuscular injection (AUC0à168h 4 ± 0.4 µg x h/ml). On the other hand the terminal half-life is shorter after intravenous (29.4 ± 5.10 h) injection than after intramuscular (39.1 ± 3.1 h), so at the end of the kinetic the concentrations in plasma are similar.

The concentration in the BALC 24 hours after the intravenous injection of gamithromycin with 31.2 ± 8.5 µg/ml was higher than after intramuscular application at the same time (8.9 ± 1.6 µg/ml) and the MIC90 for R. equi with 1 µg/ml. So at this point of time there are effective concentrations in the bronchoalveolar cells.

Because BAL was only performed at once, we cannot make any statements of the concentration course in the lungs. But it can be assumed that it is similar to the one after intramuscular injection because the concentration in the plasma and BALC was higher after intravenous application than intramuscular injection.

keywords

Fohlen, Gamithromycin, Rhodococcus equi; Foals, gamithomycin, rhodococcus equi

kb

1.077