Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Lejla Paracka

Non-motor symptoms in patients with isolated idiopathic and inherited dystonia

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109364

title (ger.)

Nicht-motorische Symptome in Patienten mit idiopathischer und hereditärer Dystonie

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2016

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/parackal_ws16.pdf

abstract (deutsch)

Dystonien repräsentieren eine Bewegungsstörung, die charakterisiert ist durch anhaltende oder intermittierende Muskelkontraktionen, die eine abnormale, oft repetitive Bewegung, Haltung oder beides verursachen. Dystone Bewegungen folgen typischerweise einem Muster und können auch einen Tremor aufweisen. Eine Dystonie wird oft initiiert oder verschlechtert durch eine willkürliche Bewegung und ist assoziiert mit überschießender Muskelaktivierung. Idiopathische Dystonien werden als eine Erkrankung der Basalganglien und ihrer neuronalen Verbindungen angesehen. Die Pathophysiologie von Dystonien bleibt unklar, aber verschiedene Mechanismen, wie verminderte Inhibition, veränderte Plastizität und Dysfunktion von oszillatorischer Aktivität scheinen beteiligt zu sein. Neben der motorischen Symptomatik gibt es vermehrt Hinweise auf das Bestehen von nicht-motorischen Symptomen in Patienten mit primärer Dystonie. Dies erscheint nicht überraschend aufgrund der Beteiligung von cortico-striato-thalamischen und cerebello-thalamo-corticalen Bahnen in der Pathophysiologie der Dystonien.

Im ersten Teil der Studie wiesen wir verschiedene sensorische Auffälligkeiten durch die Quantitative Sensorische Testung (QST) in 20 Patienten mit primärer Dystonie (8 generalisierte, 5 segmentale und 7 isolierte cervicale Dystonie) nach. Die QST wurde auf dem Handrücken in allen Patienten durchgeführt, in Patienten mit cervicaler Dystonie auch an der Schulter. Die Hauptergebnisse sind erhöhte Parameter für dynamic mechanical allodynia (DMA) und thermal sensory limen (TSL). DMA ist ein stimulusabhängiger Schmerz, der durch nur leichte Berührung induziert wird, TSL ist die Fähigkeit, schnelle Temperaturveränderungen zu bemerken. Unsere Resultate zeigen, dass jüngere Patienten mit Handdystonie einen höheren Schwellenwert für schmerzhafte Kälte (cold pain threshold, CPT) und DMA, aber einen verringerten Schwellenwert für schmerzhafte Hitze aufwiesen (hot pain threshold, HPT) und verminderte Parameter für wind-up ratio (WUR), bei der die Schmerzhaftigkeit von repetitiven Stimuli beurteilt werden soll. Ältere Patienten zeigten einen reduzierten Schwellenwert für Kältedetektion (CDT) und geringere WUR sowie höhere TSL und DMA. Diese sensorischen Veränderungen waren sowohl auf der klinisch mehr betroffenen als auch auf der weniger betroffenen Seite vorhanden mit Akzentuierung der stärker von Dystonie betroffenen Seite. Patienten mit cervicaler Dystonie hatten einen verringerten Schwellenwert für Hitzedetektion (HDT) und CDT sowie verstärkte TSL und DMA auf dem Handrücken, wogegen die QST der Schulter nur eine erhöhte CPT und DMA nachwies. Daher zeigt QST in Patienten mit primärer Dystonie unterschiedliche subtile sensorische Pathologien, die teilweise altersabhängig sind und sich auch in Regionen ohne motorische Symptome manifestieren können (Veröffentlichung eingereicht).

Im zweiten Teil der Studie testeten wir die analgetische Potenz von verschiedenen Methoden zur Reduzierung von Injektionsschmerz während der Botulinumtoxin-Therapie in Dystonie-Patienten. Dabei verglichen wir die Effektivität von Eisspray, lokaler anaesthetischer Creme (LAC), einer Stickstoffoxid/Sauerstoff-Mischung (NOO) und einer Unterarm-Ischämie (FI) mit Hilfe des mechanical pain threshold test (MPTT) und des repetitive pain stimulation test (RPST). Unsere Daten zeigen, dass alle analgetischen Methoden signifikante schmerzlindernde Effekte im MPTT und RPST erzielen. Die meisten analgetischen Effekte waren ähnlich, NOO allerdings hatte einen stärkeren Effekt als die anderen Methoden, obwohl die Überlegenheit nur im RPST signifikant war. Die Wahl der geeigneten analgetischen Methode während der Botulinumtoxin-Therapie sollte von der zu behandelnden Region und den speziellen Eigenschaften der analgetischen Methode abhängig gemacht werden (Veröffentlichung eingereicht).

Im dritten Teil der Studie untersuchten wir psychiatrische Symptome wie Stimmung, Angst und das Körperkonzept in Relation zur Schwere der Erkrankung und Lebensqualität von Dystonie-Patienten. Unsere Resultate zeigen, dass diese Patienten eine höhere Prävalenz für Stimmungsschwankungen und Angst aufwiesen ohne vermehrte soziale Interaktionsangst. Außerdem konnten die Depressionswerte mit der Schwere der motorischen Symptome und einer Sozialphobie korreliert werden. Des Weiteren fanden wir Einschränkungen im Körperkonzept sowohl in kognitiven als auch in affektiven Werten. In unseren Patienten mit Dystonie war eine vermehrte psychosomatische Komponente nachweisbar, die deutlich mit ihrer Lebensqualität interferierte. Stimmung und Körperkonzept haben einen wechselseitigen Einfluß aufeinander, der den physischen und psychologischen Teil der Lebensqualität negativ beeinflußt (Veröffentlichung in Vorbereitung).

abstract (englisch)

Dystonias represent a movement disorder which is characterized by sustained or intermittent muscle contractions causing abnormal, often repetitive movements, postures, or both. Dystonic movements are typically patterned, twisting, and may be tremulous. Dystonia is often initiated or worsened by voluntary action and associated with overflowing muscle activation. Idiopathic dystonia has been regarded as a basal ganglia disease and its circuits. The pathophysiology of dystonia still remains unclear, but several mechanisms, such as decreased inhibition, altered plasticity and dysfunction of oscillatory activity appear to be involved. Apart from being known as a motor disorder, there is a growing evidence of occurrence of non-motor symptoms in patients with primary dystonia. This is not surprising due to the involvement of the cortico-striato-thalamo and cerebello-thalamo-cortical pathways in the pathophysiology of dystonia.

In the first part of the study, we detected several sensory abnormalities by using quantitative sensory testing (QST) in twenty patients with primary dystonia (8 general, 5 segmental and 7 isolated cervical dystonia). The QST was performed at the back of the hand in all patients and at the shoulder in patients with cervical dystonia. The main findings were increased dynamic mechanical allodynia (DMA) and thermal sensory limen (TSL). DMA is a stimulus evoked pain, which is elicited by light touch, whereas TSL represents the ability to detect fast changes of the temperature. Our results show that younger patients with hand dystonia had a higher cold pain threshold (CPT) and DMA, but decreased hot pain threshold (HPT) and wind-up ratio (WUR), which represents pain threshold after repetitive stimuli. Older patients displayed a diminished cold detection threshold (CDT) and WUR as well as higher TSL and DMA. The alterations were present on the clinically more and less affected side, with a higher pronunciation on the side more affected by dystonia. Patients with cervical dystonia showed a reduced hot detection threshold (HDT) and CDT, enhanced TSL and DMA on the back of the hand, whereas the shoulder QST only revealed increased CPT and DMA. Thus, in patients with primary dystonia QST clearly shows several subtle sensory abnormalities which partly differed in age-groups and could also manifest in regions without motor symptoms (manuscript submitted).

In the second part of the study, we tested the potency of different analgesic methods for reduction of injection site pain during treatment with botulinum toxin in dystonic patients. For this purpose we compared the efficacy of ice-spray (IS), local anesthetic cream (LAC), nitrous oxide/oxygen mixture (NOO) and forearm ischemia (FI) with the mechanical pain threshold test (MPTT) and repetitive pain stimulation test (RPST). Our data show that all analgesic interventions studied, produce statistically significant effects in the MPTT and the RPST. Most analgesic effects were similar, NOO, however, had stronger analgesic effects than the other interventions tested, although this superiority was statistically significant only in the RPST and not against IS. The choice of the appropriate analgesic method during the botulinum toxin treatment should be made depending on the region that is being injected and the properties of the analgesic method (manuscript submitted).

In the third part of the study, psychiatric symptoms such as mood, anxiety and body concept were examined in relation to the severity of the disease and quality of life in dystonic patients. Our results show that patients with dystonia have higher prevalence for mood instability and anxiety, but not for social interaction anxiety. Moreover, the depression was correlated to the severity of motor symptoms and to social phobia. Furthermore, we found impairments of the body concept in both cognitive and affective subscores. In addition, there is an increasing psychosomatic component which interferes with the quality of life of the patients with dystonia. Mood and body concept have an impact on each other and negatively influence the physical and psychological part of the quality of life scale (manuscript in preparation).

keywords

Dystonia, nicht-motorische Symptome, dystonia, non-motor symptoms

kb

2.122