Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Stefanie Ott

 

Entwicklung eines speziellen Verhaltenstests zur Evaluierung der Auswirkungen der Hund-Halter-Be­ziehung und Hund-Halter-Bindung auf das Verhalten des Hundes

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-99254

title (engl.)

Development of a specific behaviour test to evaluate the impact of dog-owner relationship and dog-owner attachment on the behaviour of the dog

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2010

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/otts_ws10.pdf

abstract (deutsch)

Die Entwicklung eines speziellen Verhaltenstests zur Evaluierung der Auswirkungen der Hund-Halter-Beziehung und Hund-Halter-Bindung auf das Verhalten von Hunden und die Untersuchung der Bewegungsintensität, der Kontaktaufnahmehäufigkeit zum Besitzer und des Verhaltens in mehreren Situationen des Hund-Mensch- und Hund-Umwelt-Kontakts bei Hunden der Rasse Deutscher Schäferhund war Gegenstand der hier vorliegenden Untersuchung.

Der Verhaltenstest bestand aus drei Testabschnitten mit insgesamt 32 Situationen. Der erste Testabschnitt diente zur Bestimmung der Bewegungsaktivität der Hunde in vier Situationen mit und ohne den Hundehalter sowie mit und ohne weitere Stimuli. Im zweiten Testabschnitt sollte die Häufigkeit der Kontaktaufnahme seitens der Hunde zum jeweiligen Hundehalter bestimmt werden, ohne und mit Anwesenheit unterschiedlicher weiterer Reize. Der dritte Testabschnitt zielte darauf ab, das Verhalten der Hunde gegenüber diversen belebten und unbelebten Stimuli zu beurteilen. Die ersten teilnehmenden Hunde durchliefen den letzten Testabschnitt dabei zwei Mal im Abstand von einer Stunde.

Das Verhalten der Hunde wurde teils mit Hilfe einer Videokamera aufgezeichnet und später ausgewertet und teils direkt nach jeder Situation von einer Beobachterin bzw. zwei Beobachterinnen bewertet und in einen Auswertungsbogen eingetragen.

Im Testabschnitt „Bewegungsintensität“ zeigte sich: wenn sich die Hunde allein bzw. mit dem Hundehalter, ohne bzw. mit Futter oder Spielzeug als Sti­mulus aufhielten, sind sie zu unterschiedlichen Graden aktiv. Der Testabschnitt „Kontaktaufnahmehäufigkeit“ konnte auf Grund der ungünstigen Art und Weise der Durchführung nicht ausgewertet werden. Mit den Situationen des Testabschnitts „Hund-Mensch- und Hund-Umwelt-Kontakt“ konnte Verhalten aus allen bei Hunden bislang bekannten Verhaltenskategorien mit Ausnahme des Imponierverhaltens hervorgerufen werden. An Hand des Ethogramms, wenngleich hier vor einem zukünftigen Gebrauch Nachbesserungen vorgenommen werden sollten, konnte das Verhalten der Hunde in allen Situationen auf schnellem und einfachem Weg protokolliert werden.

Für die Test-Retest-Reliabilität im Testabschnitt „Hund-Mensch- und Hund-Umwelt-Kontakt“ ergaben sich unterschiedliche Werte, die von einer „schlechten Übereinstimmung“ bis hin zu einer „beachtlichen Übereinstimmung“ reichten. Hinsichtlich der Interobserver-Reliabilität fanden sich für den Testabschnitt „Bewegungsaktivität“ hohe positive Korrelationen und für den Testabschnitt „Hund-Mensch- und Hund-Umwelt-Kontakt“ je nach Beobachterpaar eher schlechte bzw. eher gute Übereinstimmungen. Die Analyse der Intraobserver-Reliabilität für den Testabschnitt „Bewegungsaktivität“ zeigte hohe positive Korrelationen zwischen erster und zweiter Beurteilung der Hunde.

Zusammenfassend, und auch im Hinblick auf die bestehende Literatur, zeigt diese Arbeit, dass der Evaluierung von Verhaltenstests wesentlich mehr Beachtung geschenkt werden muss. Dies betrifft neben der Test-Retest-Reliabilität insbesondere die Interobserver- und Intraobserver-Reliabilität. Diese letztgenannten beiden Punkte und vor allem die sie beeinflussenden Faktoren sind enorm wichtig, nicht nur für wissenschaftliche Arbeiten allgemein, sondern vor allem in all jenen, u. U. gesetzlich vorgeschriebenen Verhaltenstests, deren Ergebnisse Konsequenzen für die Hund-Halter-Gespanne haben.

 

abstract (englisch)

The aim of the study presented here was to develop a specific behaviour test to evaluate the impact of dog-owner relationship and dog-owner attachment on the behaviour of the dog as well as to examine activity level, frequency to seek contact to the owner, and the behaviour in a number of situations of dog-human and dog-environment contact.

The behaviour test consisted of a total of 32 situations, divided into three sections. The first section aimed at measuring the activity level of the dogs in four situations with and without the owner of the dog, and with and without further stimuli. In the second section, the frequency of establishing contact to the owner by the dog was to be determined, with and without further stimuli being present. The aim of the third section was to assess the dogs’ behaviour towards different animate and inanimate stimuli. The first 25 participating dogs were tested twice with an interim time of one hour.

In sections one and two, the behaviour of the dogs was videotaped and analysed later whereas in section three, the behaviour of the dogs was assessed and a protocol written by one or two observers directly after each situation.

In the first section, “activity level”, the dogs showed different levels of activity when being alone or with their owner and with or without food in a box or a toy in a box as stimulus. The second section, “frequency to seek contact”, could not be analyzed due to the disadvantageous set-up of the three situations. In the 25 situations of the third section, “dog-human and dog-environment contact”, behaviour of all behavioural categories currently known in dogs except for “impressive behaviour” could be elicited. By means of the ethogramm, which was developed for the behaviour test and which may need to undergo slight changes before future usage, the observers were able to quickly and easily record the dogs’ behaviour.

The analysis of the test-retest reliability for the third section, “dog-human and dog-environment contact” resulted in varying values, ranging from “poor agreement” to “substantial agreement”. For the inter-observer reliability, for the first section, “activity level”, high and positive correlations were found, and for the third section, “dog-human and dog-environment contact”, there was a rather poor agreement or a rather moderate agreement depending on the pair of observers. The analysis of the intra-observer reliability for the first section, “activity level”, yielded high and positive correlations between first and second assessment.

In conclusion, and also with regard to the existing literature, the study presented here shows that scientists need to pay much more attention to the evaluation of behaviour tests. Besides test-retest reliability, this affects particularly inter-observer and intra-observer reliability. The latter two aspects, and especially the factors influencing both these forms of reliability are of great importance, not only for scientific studies in general, but even more for all those behaviour tests which have to be implemented due to legal regulations and which may, depending on the results, have particular consequences for dog-owner teams.

 

keywords

Verhaltenstest, Hund, Testevaluation; behaviour test, dog, test evaluation

kb

5.116