Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Pamela Oetting-Neumann

Management der Trockensteh- und Transitphase von Milchkühen in Boxenlaufställen in Niedersachen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-111448

title (eng.)

Management of the dry and transition periods of dairy cattle in free stall housing systems in Lower Saxony

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2018

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/oetting-neumannp_ss18.pdf

abstract (deutsch)

Haltung- und Management auf Milchkuhbetrieben unterschiedlicher Größe in Niedersachsen werden aufgezeigt und deren Einfluss auf die Tiergesundheit bezüglich subklinischer Hypokalzämie, gesteigerter Lipomobilisation und subklinischer Ketose untersucht.

Mittels Datenerhebungsbogen wurden auf 51 Milchkuhbetrieben aus einem Praxisgebiet in Niedersachsen die Betriebsleiter in den Rubriken Betriebsdaten/Tierbestand, Stallform und Haltung der melkenden Kühe, der trockenstehenden Kühe und Transitkühe sowie der Nachzucht, Weidehaltung, Fütterung, Tiergesundheit und Prophylaxemaßnahmen befragt. Bei einer Bestandsbegehung wurden außerdem Daten zum Tierkomfort erhoben.

Zusätzlich wurden bei 20 % der Kühe und 30 % der Färsen eines Betriebes (=Herdenstichprobe) in der Woche vor der Kalbung (7-0 Tage ante partum (a.p.)) und in der Woche nach der Kalbung (1-7 Tage post partum (p.p.)) Blutproben genommen. Es wurde die Serumkonzentration von Kalzium (Ca), Magnesium (Mg), Phosphor anorganisch (P), und der nicht veresterten freien Fettsäuren (NEFA) a.p.  und ß-Hydroxybuttersäure (ßHBS) p.p. im klinisch-chemischen Labor der Klinik für Rinder, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bestimmt. Dazu wurden die Betriebe über 12 Monate einmal wöchentlich angefahren.

Bei der Auswertung der Stichprobenergebnisse wurde der Prozentsatz der Tiere ermittelt, bei dem der festgelegte Grenzwert vom ermittelten Laborwert überschritten wurde. Wurde ein bestimmter Schwellen-(Alarm-)Wert überschritten (Prozentsatz der Tiere), wurde von einer Herdenproblematik ausgegangen.

Bei der Befragung stellten sich die Betriebe wie folgt dar. Es wurden überwiegend Rinder der Rasse Deutsche-Holstein in dreireihigen Boxenlaufställen gehalten (74 %). Mehr als die Hälfte der Betriebe hatte keine Einteilung der melkenden Kühe in Leistungsgruppen (59 %). Die Trockensteher wurden überwiegend in zwei Gruppen eingeteilt (68 %) und getrennt von den melkenden Kühen gehalten. Die Nachzucht war ebenfalls überwiegend in Liegeboxenlaufställen untergebracht (67 %) und nach unterschiedlichen Reproduktionsgruppen aufgestallt (74 %). Auf 29 % der Betriebe fand überhaupt keine Weidehaltung mehr statt. Die Fütterung war auf den meisten Betrieben eine aufgewertete Mischration mit Transponder (80 %) und eine zweiphasige Fütterung der Trockensteher (68 %).

Bei der Frage nach den Gesundheitsproblemen standen Gliedmaßen- und Klauenerkrankungen an erster Stelle (61 %). Nur 21 % der Betriebe hatte eine Ketoseprophylaxe und 12 % eine Milchfieberprophylaxe für jedes Tier um den Kalbezeitpunkt.

Alarmwertüberschreitungen bei den Mineralstoffen (Alarmwert: 10% der Stichprobe der Herde) gab es bei den Kühen bei Ca und Mg bei 13,7 % und bei P (zu niedrig) bei 25,7 % der Betriebe. Bei den NEFA zeigten sich Alarmwertüberschreitungen (Alarmwert: 30% der Stichprobe der Herde) bei 47,1 % der Betriebe für die Kühe und 51 % der Betriebe für die Färsen. Bei ßHBS waren es 33,3 % der Betriebe für die Kühe und nur bei einigen Betrieben für die Färsen (13,7 %).

Statistisch ermittelte Risikofaktoren waren bei den Kühen die Haltung von Transitkühen in großen Gruppen (Ca, Mg), die Weidehaltung (Ca, ßHBS), die einphasige Fütterung der Trockensteher (Mg, ßHBS) und keine separate Haltung der Trockensteher (ßHBS). Bei den Färsen waren die fehlende Weidehaltung der Nachzucht (NEFA) und eine geringe Häufigkeit des Futterheranschiebens (ßHBS) relevant.

Eine Verbesserung der Stallkonzepte, eine Einteilung nach Leistungsgruppen und deren Fütterung, sowie eine ausführliche tierärztliche Beratung zu Prophylaxemaßnahmen und deren Etablierung, Haltung und Management bedarf es auf einem Großteil der Betriebe. Gesteigerte Lipomobilisation bei den Färsen und Ketose bei den Kühen sind aktuelle Probleme auf den Betrieben und bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit. Ohne dem kann das Tierwohl nicht gesichert werden.

abstract (englisch)

Husbandry and management on dairy farms of various sizes in Lower Saxony were identified, as well as the influences thereof on animal health with special reference to subclinical hypocalcemia, increased lipid mobilization, and subclinical ketosis.

A data collection sheet was used to collect data from dairy farmers from 51 dairy farms in a practice area in Lower Saxony in regard to the following categories: operational data/animal population, barn design, and husbandry of the milking cows, dry cows and transition cows, as well as offspring, pasture grazing, feeding, animal health and preventative measures. Data regarding animal comfort was recorded while inspecting the stock.

In addition, blood samples were taken from 20% of the cows and 30% of the heifers at a farm (= random sampling of the herd) in the week prior to calving (7–0 days ante-partum [a.p.]) and in the week after calving (1–7 days post-partum [p.p.]). The serum concentration of calcium (Ca), magnesium (Mg), anorganic phosphorous (P), and the non-esterified fatty acids (NEFA) a.p. and ß-hydroxybutyric acid (ßHBA) p.p. were determined in the clinical chemistry laboratory of the Clinic for Cattle at the University of Veterinary Medicine Hannover. To this end, a weekly trip was made to the farms for 12 months.

In evaluating the sample results, the percentage of animals that exceeded the specified threshold limit of the determined lab value was determined. If a certain threshold (alarm) value was exceeded (percentage of animals), it was assumed that there was a problem with the herd.

For the survey, the farms are summarized as follows: The cattle were primarily of the German-Holstein breed, and were kept in three-row cubicle stalls (74%). More than half of the farms did not classify milk cows according to performance groups (59%). The dry cows were predominantly divided into two groups (68%) and were kept separate from the milking cows. The offspring were also predominantly kept in free stalls with cubicles (67%) and housed according to different reproductive groups (74%). No grazing took place at all at 29% of the farms. On most of the farms, the feeding was an enhanced mixed ration with transponder (80%) and a two-phase feeding of the dry cows (68%).

In terms of health problems, these were primarily diseases affecting the limbs and claws (61%). Only 21% of the farms in question had ketosis prophylaxis and 12% had milk fever prophylaxis for each animal at calving time.

For cows, alarm values for mineral levels (alarm value: 10% for the sample of the herd) were exceeded for Ca and Mg at 13.7% and for P (to low) at 25.7% of the farms. In the case of NEFA, alarm values were exceeded (alarm value: 30% for the sample of the herd) in 47.1% of the farms for cows and 51% of the farms for the heifers. In the case of ßHBA, 33.3% of the herds (cows) were affected, and the heifers were only affected at some of the farms (13.7%).

Statistically determined risk factors for these were recorded for the cows in the case of the husbandry of transition cows in large groups (Ca, Mg), pasture grazing (Ca, ßHBA), single-phase feeding of the dry cows (Mg, ßHBA) and in the case that the dry cows were not held separately (ßHBA). In the case of the heifers, the lack of pasture grazing in the offspring (NEFA) and a low frequency of feed push-up (ßHBA) was relevant.

Many of the farms require an improvement in the stall concept, separation according to performance groups and the feeding thereof, as well as a detailed veterinary consultation on preventative measures and the establishment, husbandry, and management of such. Increased lipid mobilization in the case of the heifers, and ketosis in the cows, are current problems at the farms and require special attention.

keywords

Transitkuhmanagement, Milchfieberprophylaxe, Ketoseprophylaxe ; Transition cow period, milk-fever prophylaxis, ketosis prophylaxis

kb

218