Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Andrea Niebergall

 

Sonographische Befunderhebung am männlichen und weiblichen Harntrakt und am weiblichen Geschlechtsapparat von Zwergkaninchen und Meerschweinchen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-87908

title (engl.)

The sonographical investigation of the male and female urinary apparatus and the female genital system of dwarf rabbits and guinea pigs

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2003

text

/dissertations/niebergalla_ws03.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war es, physiologische und pathologische sonographische Befunde des Harn- und weiblichen Geschlechtsapparates bei ZwergkKaninchen und Meerschweinchen zu erfassen. Zudem sollten die diagnostischen Vorteile des Ultraschalls gegenüber der Röntgenuntersuchung ermittelt werden.

Dazu wurden insgesamt 72 ZwergkKaninchen und 108 Meerschweinchen untersucht. Die Tiere wurden in vier Gruppen eingeteilt:

            Gruppe 1       Klinisch gesunde ZwergkKaninchen         (41 Tiere)

            Gruppe 2       Klinisch gesunde Meerschweinchen         (81 Tiere)

            Gruppe 3       ZwergkKaninchen mit urogenitalen Erkrankungen          (31 Tiere)

            Gruppe 4       Meerschweinchen mit urogenitalen Erkrankungen         (27 Tiere)

Folgende Befunde an den Harnorganen konnten erhoben werden:

1.        Die tierartspezifische sonographische Nierenstruktur wurde erfaßt und dargestellt. Zusätzlich wurde die Länge und Breite der Nieren vermessen und ein Gruppenvergleich durchgeführt

2.        Eine Darstellung der Ureteren gelang nur, wenn diese pathologisch verändert (gestaut) waren.

3.        Bei der sonographischen Darstellung der Harnblase wurde die Blasenwanddicke ermittelt. Bei den Meerschweinchen konnte ein Zusammenhang von Wanddickenzunahme und Harnblasenentzündungen aufgezeigt werden.

4.        Die Urethra konnte nur vereinzelt dargestellt werden, ohne daß eine klinische Auffälligkeit dieser Tiere vorlag.

Die sonographische Untersuchung der Geschlechtsorgane ergab folgende Befunde:

1.        Die Darstellung der Ovarien gelang bei keinem der ZwergkKaninchen (weder bei den gesunden noch bei den "erkrankten"). Bei den Meerschweinchen konnte bei den klinisch gesunden Tieren (Gruppe 2) in 7 Fällen mindestens ein Ovar dargestellt werden, das entspricht 11,7 % der untersuchten weiblichen Tiere, bei den erkrankten Tieren (Gruppe 4) war bei 2 der untersuchten 20 weiblichen Meerschweinchen ein Ovar darzustellen, das entspricht 10 % der untersuchten Tiere.

2.        Von den untersuchten klinisch gesunden Meerschweinchen (Gruppe 2) waren elf tragend, von den nichttragenden Tieren dieser Gruppe war nur bei einem Tier der Corpusbereich im Ultraschall darstellbar. Bei den Meerschweinchen der Gruppe 4 ("erkrankte Tiere") war ebenfalls ein Tier hochträchtig, von den restlichen 19 Tieren war bei fünf Tieren die Gebärmutter im Corpusbereich darzustellen, das entspricht 26,3 %. Der Uterus war bei keinem Meerschweinchen in die Hörner zu verfolgen. Bei den ZwergkKaninchen dagegen war der Uterus in beiden Gruppen (klinisch gesunde und "erkrankte" Tiere) bei mehr als der Hälfte der Tiere darzustellen. Bei den Tieren der Gruppe 1 (klinisch gesund) waren in 50 % der Fälle beide Uteri darzustellen, bei den anderen Tieren war nur der "Corpusbereich" zu erkennen, im Gegensatz dazu ließen sich bei den erkrankten Tieren (Gruppe 3) mit einer Ausnahme in allen Fällen beide Uteri komplett darstellen. Alle Tiere der Gruppe 1 (gesund) zeigten keinerlei Krankheitsanzeichen, wogegen bei fast allen erkrankten Tieren (Gruppe 3) klinische Symptome auftraten. In diesen Fällen wurde eine Ovariohysterektomie empfohlen.

Soweit möglich, wurde das Abdomen dieser Tiere auch in 2 Ebenen geröntgt und der Harnstoff- und Kreatininwert im Serum bestimmt, um die Ultraschallbefunde einordnen bzw. überprüfen zu können. Verstorbene Tiere oder operativ entfernte Organe/Organteile wurden wenn möglich pathologisch untersucht.

 

abstract (englisch)

The aim of this work was to record physiological and pathological sonographical results of the urinary apparatus and the female genital system of dwarf rabbits and guinea pigs. Moreover the diagnostic advantages of the ultrasonic investigation should be determined with regard to the X-Ray examination.

Altogether 72 dwarf rabbits and 108 guinea pigs have been investigated. The pets have been split into four groups:

Group 1          clinically healthy dwarf rabbits        (41 pets)

Group 2          clinically healthy guinea pigs          (81 pets)

Group 3          dwarf rabbits with urogenital disease       (31 pets)

Group 4          guinea pigs with urogenital disease          (27 pets)

The following results of the urinary system could be ascertained:

  1. The species of pet specific sonographical structure of the renal has been recorded and demonstrated. Additionally the length and the width of the renal has been measured and a group comparison has been carried out.
  2. A demonstration of the ureters succeeded, only if they had been changed (congested).
  3. During the sonographical demonstration of the urinary bladder the urinary partition thickness has been determined. A correlation between the increase of partition thickness and cystitis could be demonstrated for guinea pigs.
  4. The urethra could only be demonstrated occasionally, as no clinical conspicuousness of those pets existed.

The sonographical examination of the genital system revealed the following results:

  1. The demonstration of the ovarium succeeded with no ne of the dwarf rabbits (neither with the healthy ones nor with the diseased ones). As for the guinea pigs, in 7 cases of the clinical healthy pets (group 2) at least one ovar could be demonstrated that corresponds to 11,7 % of the checked female pets. As for the diseased pets (group 4), for 2 out of the 20 female guinea pigs could be demonstrated one ovary that corresponds to 10 % of the checked pets.
  2. 11 of the checked clinical healthy guinea pigs (group 2) have been pregnant, only for one of the non-pregnant pets out of this group the corpus area of the uterus could be demonstrated by ultrasonic investigation. As for the guinea pigs of group 4 ("diseased pets") one pet has been pregnant, for five out of the remaining 19 pets the uterus in the corpus area could be demonstrated that corresponds to 26,3 %. The uterus of none of the guinea pigs could be demonstrated in the tubes. As for the dwarf rabbits in both groups (clinical healthy and "diseased pets"), the uterus could be demonstrated for more than half the pets. For pets of group 1 (clinical healthy) in 50 % of the cases both uteri could be demonstrated, with the remaining pets you could only see the "corpus area". In contrast to that all uteri could be demonstrated completely with all diseased pets (group 3) with the exception of one case. Whereas the pets of group 1 (clinical healthy) showed no clinical symptoms, of the diseased pets (group 3) almost all showed clinical symptoms that is why a ovariohysterectomy has been recommended for those pets.

As far as possible the abdomen of those pets has been x-rayed in two levels and the urea and creatinine value in the serum has been analysed to classify and check the results of the ultrasonic investigation. Deceased pets or organs/parts of organs, which had been removed surgically, have been examined pathological, where possible.

 

keywords

Kaninchen, Meerschweinchen, Sonographie, rabbit, guinea pig, sonography

kb

4.896