Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Kay Müller

Effekte eines systematischen Gesundheits- und Fertilitätsmanagements auf Produktivität und Fruchtbarkeit von Fleckviehkühen auf sechs fränkischen Milchviehbetrieben

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-105797

title (engl.)

Effects of a monitoring program for fresh cows on fertility and productivity on six dairy farms with German Simmental in Central Franconia

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/muellerk_ws14.pdf

abstract (deutsch)

Eine unkomplizierte Abkalbung sowie ein ungestörter Verlauf des klinischen Puerperiums sind entscheidend für die Gesundheit und Profitabilität einer Milchkuh in der anschließenden Laktation. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Effekte eines intensiven klinischen Gesundheitsmonitorings durch tägliche, verkürzte klinische Allgemeinuntersuchungen innerhalb der ersten 14 Laktationstage in Verbindung mit der Anwendung standardisierter Therapieschemata auf Produktivität und Fruchtbarkeit von Milchviehherden zu quantifizieren.

 

Dazu erfolgten Untersuchungen auf sechs bayrischen Fleckviehbetrieben mit vergleichbarem Haltungs- und Fütterungsmanagement. Es wurden insgesamt 174 Milchkühe während der ersten 14 Laktationstage täglich standardisiert untersucht, gegebenenfalls therapiert und über den gesamten Laktationsverlauf verfolgt. Auf Grundlage der Datenerfassung durch den Landeskontrollverband Bayern e. V. wurden für jeden Betrieb die Mittelwerte für Laktationsleistung, Milchinhaltsstoffe, Trächtigkeitsdauer, Rastzeit, Güstzeit, Zwischenkalbezeit, Anzahl der Besamungen und Abgangsdaten ausgewertet. Zusätzlich zu der Auswertung der in die Studie einbezogenen 174 Milchkühe erfolgte eine entsprechende retrospektive Auswertung der o. a. Kennzahlen für die zurückliegenden drei Jahre (2006/07, 2007/08, 2008/09) unter Einbeziehung der Daten von insgesamt 2.057 Milchkühen auf diesen sechs Betrieben. Die Auswertung erfolgte stets getrennt für primipare und pluripare Milchkühe.

 

Das systematische Gesundheitsmonitoring in den ersten 14 Laktationstagen hatte keine signifikanten Effekte auf die 100- bzw. 305-Tage-Leistung sowie die Milchinhaltsstoffe. Die Zwischenkalbezeit der pluriparen Kühe war während der Studie mit 65 Tagen signifikant kürzer als in den retrospektiv ausgewerteten Vergleichsjahren (80 vs. 83 vs. 76 Tage); die Fertilitätsrelevanten Parameter der primiparen Tiere waren nicht signifikant beeinflusst. Die Abgangsrate der primiparen Kühe waren im Studienzeitraum mit 8 % im Vergleich zu den Vorjahren (33 vs. 36 % vs. 36 %) signifikant verringert. Die häufigsten Abgangsursachen im Studienzeitraum waren Euterkrankheiten mit 31,4 %. Aufgrund von Unfruchtbarkeit verließen im Studienzeitraum im Mittel 5,7 % der Kühe den Betrieb.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass ein intensives Gesundheitsmanagement in Verbindung mit einem systematischen Fertilitätsmanagement zu einer signifikanten Verbesserung der Fruchtbarkeit bei pluriparen Kühen, verringerte Abgangsraten der primiparen Kühe, einem geringeren Anteil unfreiwilliger Abgänge und somit besseren Selektionsmöglichkeiten führt.

 

abstract (englisch)

The main issue of successful management of the dairy cow is to ensure a transition period without complications. The objective of the study was to quantify the effects of a monitoring program for fresh cows on dairy farms based on daily clinical examination following by standardized treatment on fertility and productivity. Therefore 174 German Simmental were examined and treated by using a standardized protocol for the first 14 days of lactation period on six farms in Central Franconia with similar cattle breeding and feeding management. By using data of the LKV Bavaria means of length of gestation, caving to first insemination interval, caving to conception interval, caving to caving interval, count of insemination, milk yield, data for culling have been estimated. Simultaneous a retrospective analysis of those parameters has been made. This analysis covered data from the last 3 years (2056 artificial inseminated cows). The data for heifers and dairy cows were always analyzed separately. Because of the monitoring program there was no significant effect on production parameters like milk yield, fat content and protein content of 100- and 305- days- performance in heifers and dairy cows. During study period the calving to conception interval of dairy cows was significantly decreased compared to previous years 2006/07, 2007/08, 2008/9 for 15 (p< 0.010), 18 (p = 0.010) and 11 (p = 0.098) days, respectively. During the study period the culling rate of the heifers was decreased by 8 % compared to previous years (p < 0.05). The most common reason for culling was udder disease (31.4 %). Culling because of infertility was only 5.7 %. None of the German Simmental had to be culled because of claw disease. The outcome of the presented health management was an improvement of fertility, decreased culling rates and therefore far better selection possibilities.

 

keywords

Gesundheitsmanagement, Fleckvieh, Produktivität, monitoring program, German Simmental, productivity 

kb

1.413