Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Janaína Simona Müller

 

Untersuchung zur Stressbelastung von Hunden bei der Ausbildung

zur Verhaltensanpassung im Schwarzwildgatter

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-96916

title (engl.)

Investigation into dogs´ amount of stress when being trained in order to adjust their behaviour in boar enclosures

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2009

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/muellerj_ss09.pdf

abstract (deutsch)

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine Untersuchung zur Feststellung der Stressbelastung von Jagdgebrauchshunden im Zusammenhang mit ihrer Arbeit im Schwarzwildgatter. Grundlage ist einerseits die Bestimmung des Speichelcortisols von 31 Hunden nach ihrer Arbeit im Gatter, nach einer Freien-Jagd-Situation und in Ruhe und andererseits die Beobachtung des Ausdrucksverhaltens von 55 Hunden während ihrer Arbeit im Gatter. Zusätzlich wurden von Prof. Hans Wunderlich die Gatterbücher der Jahre 2006 und 2007 statistisch ausgewertet, um das Lernverhalten der Hund zu beurteilen. Die Auswertung der Ergebnisse ergab, dass die Stressbelastung für die Hunde bei der Arbeit im Schwarzwildgatter nicht höher ist als die bei der Arbeit im Revier. Weiterhin bewies die statistische Auswertung, dass weder das Geschlecht noch der Gatterbesatz oder die Anzahl der Gatterbesuche einen signifikanten Einfluss auf die Stressbelastung der Hunde hatten. Diese Erkenntnis wird durch die Analyse des Ausdrucksverhaltens der Hunde mittels Videographie gestützt. Außerdem zeigt sie, dass für die Eignung der Hunde zur Schwarzwildjagd die Ausbildung durch den Hundeführer ausschlaggebend ist, was sich auch durch die Auswertung der Gatterbücher durch Prof. Hans Wunderlich belegen lässt. Somit wurden in dieser Untersuchung keine Hinweise auf eine tierschutzrelevante Stressbelastung der Hunde bei ihrer Arbeit im Schwarzwildgatter gefunden. Tatsächlich zeigte sich, dass die Belastung vergleichbar mit der Arbeit im Revier ist, was für die Hunde eine artgerechte und sinnvolle Möglichkeit zur Auslastung ihrer Fähigkeiten ist.

 

abstract (englisch)

This study surveys the amount of stress hunting dogs are exposed to when working in an enclosure with wild boars. On the one hand it is based on the analysis of saliva specimens taken from 31 dogs which provided information about saliva cortisol, taken immediately after work in the enclosure, after hunting in a familiar hunting ground and in a stressless situation and on the other hand on the observation of the behaviour of 55 dogs while they were working in the enclosure. Further information was gained by Professor Hans Wunderlich’s statistical evaluation of the enclosures’ logbooks with the purpose of assessing the dogs’ learning behaviour. The comparison of the various saliva cortisol specimens.proves that the strain dogs are exposed to in the enclosure does not surpass that in the familiar hunting ground. Furthermore the statistical evaluation showed that neither number or age of the boars nor the number of the dogs’ attendances or gender influenced the amount of stress. This assessment is supported by the analysis of the video tapes showing the dogs’ behaviour. It does not allow a confirmation of a higher level of stress. As far as the dogs’ qualification for boar hunting is concerned, the training by the dog-handler is decisive. This is supported by Professor Wunderlich’s evaluation of the enclosure logbooks. No proof could be found in this study that dogs working in the enclosures were exposed to a level of stress prohibited by German laws for the protection of animals. In actual fact it demonstrated that the hunting dogs’ work there is equivalent to the work in the familiar hunting ground which is an appropriate and sensible way of using their capabilities.

 

Keywords

(3 dt. + 3 engl.)

Stress, Schwartzwildgatter, Jagdhunde; stress, boar enclosures, hunting dogs

kb

581