Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Lena Metzlaff

Practische Pferdekenntniss für Kavalleristen an der Kriegsschule in Berlin

Erschließung eines Lehrmanuskripts des Bombardiers August Friedrich Lerm aus Wittenberg (1853/54)

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-106660

title (engl.)

Compendium of horse skills for cavalrymen at the Military College in Berlin – Analysis of a teaching manuscript by bombardier August Friedrich Lerm from Wittenberg, Germany (1853/54)

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/metzlaffl_ss15.pdf

abstract (deutsch)

Textgrundlage der vorliegenden Arbeit bildet die Transkription eines als Urheber oder Besitzer nur den Familiennamen „Lerm“ enthaltenden und 100 Seiten umfassenden Manuskripts mit dem Titel „Compendium der practischen Pferdekenntniss zum Vortrag für die Regiments-Schule im Cursus 1853/54“. Bei dem Schreiber des Kompendiums handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um den Bombardier und späteren Unteroffizier August Friedrich Lerm, der mit der 3. Brandenburgischen Artillerie Brigade in Berlin stationiert war und am 2.2.1864 im Deutsch-Dänischen Krieg gefallen ist. Mit der Erschließung von Lerms Kompendium kann – unabhängig vom Unterricht an Tierarzneischulen – erstmals ein Transfer tiermedizinischen Fachwissens auf Kavallerieoffiziere nachgewiesen werden, die u. a. in Anatomie, innerer Medizin, Gesundheitspflege sowie Geschirr- und Futterlehre unterrichtet wurden.

 

Der Textvergleich zwischen Lerms Kompendium der Pferdekenntnis und den Werken zeitgenössischer Autoren der Tiermedizin ergibt eine große textliche Nähe zu Joachim Dieterichsʼ Werken, der als Lehrer an der Allgemeinen Kriegsschule in Berlin ab 1830 doziert hat. Dort lehrte ebenfalls August Friedrich Lerm 20 Jahre später. Diese These wird durch die Tatsache gestützt, dass Lerms Brigadestab nachweislich in Berlin stationiert war. Lerms Kompendium kann als eine Art Kollegmitschrift für die Vorbereitung seiner eigenen Lehrtätigkeit vor Kavallerieoffizieren verstanden werden. Es wäre aber gleichfalls denkbar, dass es sich um die Abschrift eines Kompendiums von Joachim Dieterichs handelt, das er für sein „Handbuch der praktischen Pferdekenntniß“ (1834 bzw. 1845) auf Wunsch seiner Schüler an der Tierarzneischule Berlin verfasst hat. Lerms Name auf dem Titelblatt wäre in diesem Fall nicht als Name des Verfassers anzusehen, sondern lediglich als Besitzer des Kompendiums.

 

Einen wichtigen Aspekt der Arbeit bildet die Fragestellung, warum August Friedrich Lerm als rangniedriger Bombardier bzw. späterer Unteroffizier an der Allgemeinen Kriegsschule in Berlin dozieren durfte. In diesem Zusammenhang wird die historische Entwicklung der Kriegsschule nachgezeichnet und auf die Lehrinhalte bezüglich der Pferdekenntnis genauer eingegangen. Joachim Dieterichsʼ Biographie wird vor dem Hintergrund seiner Tätigkeit als Lehrer an der Allgemeinen Kriegsschule in Berlin ebenfalls umrissen. Ein Überblick über die Berliner Märzrevolution 1848 veranschaulicht die Lage des Militärs, auf dessen Seite Lerm vermutlich gekämpft hat. Da Lerm 1864 im Deutsch-Dänischen Krieg gefallen ist, wird in einem separaten Kapitel auf den ersten Deutschen Einigungskrieg eingegangen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Analyse und Interpretation ausge-wählter Pferdekrankheiten (Druse, Rotz, Wurm, Räude, Kolik), jeweils im Vergleich mit den Ansichten zeitgenössischer Autoren, um zu belegen, auf welche Quellen Lerm Bezug nimmt. Der Textvergleich mit den Werken von Seyfert von Tennecker (1828), Johann Naumann (1829/30), Eduard Hering (1834) sowie Karl Ammon und Johann von Sind (1837) offenbart nicht nur fachliche Divergenzen, sondern macht deutlich, dass sich Lerm neben seiner Hauptquelle Dieterichs auch auf weitere Lehrmeinungen bezog und sein Kompendium durch eigene Kenntnisse modifizierte.

abstract (englisch)

The work at hand is the transcription of a 100-page manuscript entitled "Compendium der practischen Pferdekenntniss zum Vortrag für die Regiments-Schule im Cursus 1853/54“. Only the author or ownerʼs last name "Lerm" is known. The writer of this compendium is most likely the bombardier and later corporal August Friedrich Lerm who was deployed with the 3rd “Brandenburgische Artillerie Brigade" in Berlin and died in the German-Danish War on February 2, 1864. With the analysis of Lermʼs compendium it was – impartial of lectures at veterinary schools – possible to prove the transfer of veterinary expert knowledge to officers of the cavalry whose studies included amongst other things anatomy, internal medicine, healthcare and tuition in harness and nutrition of horses.

 

The collation between Lermʼs compendium of the knowledge of horses and other works of contemporary authors of the veterinary medicine shows a strong text analogy to the works of Joachim Dieterichs who had lectured as a teacher at the "Allgemeine Kriegsschule" in Berlin since 1830. 20 years later August Friedrich Lerm as well taught there. This thesis is backed by fact that Lermʼs brigade cadre was verifiably deployed in Berlin. Lermʼs compendium can possibly be understood as a note of lectures in preparation of his own teaching officers of the cavalry. Likewise it may easily be conceivable that the manuscript is a copy of Joachim Dieterichsʼ compendium "Handbuch der praktischen Pferdekenntniß“ (1834 resp. 1845)" which he wrote at his studentsʼ request at the veterinary school in Berlin. In this case Lermʼs name on the title page cannot be considered as being the authorʼs name but only as the owner of the compendium.

 

An important aspect of this work is the issue why August Friedrich Lerm as a low-ranking bombardier resp. posterior petty officer was authorised to lecture at the "Allgemeine Kriegsschule" in Berlin. In this context the historical development of the military college is portrayed and the doctrinal content concerning the knowledge of horses is dealt with. Joachim Dieterichsʼ biography is likewise outlined against the background of his function as a teacher at the "Allgemeine Kriegsschule" in Berlin. A summary of the March Revolution of 1848 illustrates the state of the army alongside which Lerm probably fought. As Lerm was killed in the German-Danish War in 1864, the first War of German Unification is responded to in a detached chapter.

 

A further focal point of this work is the analysis and interpretation of special horse deseases such as stragles, glanders, parasitic worm, scabies, colic always in comparison to the opinions of contemporary authors to prove which list of sources Lerm refers to. The collation with works of Seyfert von Tennecker (1828), Johann Naumann (1829/30), Eduard Hering (1834), Karl Ammon and Johann von Sind (1837) does not only disclose professional divergences but reveals that Lerm – beside his key source Dieterichs – referred to further doctrine and modified his compendium using own acquirements.

keywords

Pferdekenntnis, Lerm, Kriegsschule; horse skills, Lerm, Military College

kb

6.878