Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Yu-Wei Lin

 

Entwicklung eines europäischen Lernzielkataloges für Veterinärneurologie

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-103262

title (engl.)

Development of a European Catalog of Learning Objectives for Veterinary Neurology

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/liny_ss13.pdf

abstract (deutsch)

Mit zunehmendem Bedarf und steigenden Qualitätsanforderungen in der „Veterinärneurologie“ ist es erforderlich, Lernziele für diese Spezialdisziplin für das Grundstudium und die postgraduale Ausbildung zu untersuchen und damit eine Verbesserung der Curriculumsentwicklung zu ermöglichen. Entsprechend der Blooms Taxonomie werden Lernziele als kognitiv, psychomotorisch und affektiv klassifiziert, sie folgen hierarchisch strukturierten Unterteilungen. Lernziele vermitteln eine klar definierte und zielorientierte Leitlinie für Lernende und sind bedeutsam für Prüfungen, Lehrevaluation und Curriculumsentwicklung.

In vorliegender Studie sollten die Lernziele in Veterinärneurologie für das Grundstudium und die postgraduale Resident-Ausbildung quantitativ und qualitativ untersucht werden, um einen Lernzielkatalog zu entwickeln. Berufskompetenzen der Diplomates des European College of Veterinary Neurology (ECVN) wurden erfasst.

Eine Befragung zu den Lernzielen wurde mit einer modifizierten Delphi-Methode und  mit Hilfe von europäischen Experten der European Society of Veterinary Neurology (ESVN) und des ECVN durchgeführt. Die erste Phase umfasste die qualitative Entwicklung eines Fragebogens durch die Curriculum-Arbeitsgruppe des ECVN. Dieser beinhaltete 140 Lernziele (exklusive 5 Freitextfragen) in 8 Kategorien für Studierende und 149 Lernziele (exklusive 48 Freitextfragen) in 9 Kategorien für die postgraduale Ausbildung. In der zweiten Phase wurde ein quantitativer Onlinefragebogen mit 4-stufiger Likert-Skala an 341 Mitglieder von ESVN und ECVN versandt und für eine 3 Monate dauernde Bewertungszeit aktiviert. In der dritten Phase wurde die Bögen ausgewertet und statistische Berechungen mit SAS® angeschlossen.

Eine Rücklaufquote von 62% (n=213/341) wurde erreicht. Für das Grundstudium wurden 26% der Lernziele als „nicht notwendig“, 71% im Anfängerniveau und nur 3% im fortgeschrittenen Niveau erwartet. Im Gegensatz dazu wurden für das postgraduale Training 75% der Lernziele auf Expertenniveau, 24% im fortgeschrittenen Niveau und nur 1% im Anfängerniveau erwartet. 10 Day-One-Skills für Studierende wurden identifiziert: Interpretation von Blut- und Harnbefunden, Verstehen und Interpretation von Funktionstests (Leber, Endokrinologie), Beurteilung von Röntgen (Thorax, Abdomen, Wirbelsäule, Extremitäten), Neurolokalisation, Interpretation der Befunde der neurologischen Untersuchung, Verstehen von Erkrankungen des Nervensystems nach dem VETAMIN D Schema, Verstehen der Diagnostik, Therapie und Pathogenese von Bandscheibenerkrankungen bei Hund und Katze, Verstehen der Diagnostik und Behandlung von Krampfanfällen. Außerdem wurden mittels Freitextantworten die drei wichtigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Epilepsie, Diskopathie und Entzündung), sowie die vier wichtigsten Erkrankungen des peripheren Nervensystems/der Muskulatur (Polyradikuloneuritis, Myasthenia Gravis, Intoxikation, Myositis) identifiziert.

Mit Hilfe des Lernzielkatalogs besteht die Realisierbarkeit einer Modernisierung und Verbesserung der Qualität von Lernen, Lehren und einer Curriculumsentwicklung in der Veterinärneurologie in Europa. Die Ergebnisse dieser Studie können als Orientierung für das Grundstudium und das postgraduale Training genutzt werden und als Beispiel für die Entwicklung europäischer Lernzielkataloge in anderen Spezialdisziplinen der Tiermedizin dienen.

 

abstract (englisch)

Because of the growing field of veterinary neurology a need exists to define learning objectives for undergraduate and postgraduate training in this discipline to improve the development of a curriculum and the quality of teaching. Learning objectives are according to Bloom’s taxonomy classified as cognitive, psychomotor and affective and have a hierarchical structure. Learning objectives should be clearly defined and give a guideline for students. They are significant for evaluation of teaching and the development of a curriculum.

In the current study learning objectives should be examined quantitatively and qualitatively for undergraduate and postgraduate training and job competencies of Diplomates of the European College of Veterinary Neurology (ECVN) should be defined. Based on these results, the substantial learning objectives and the level to be reached could be defined and for the first time a catalog of learning objectives for veterinary neurology in a European framework for different educational levels could be established.

With the help of specialists of the European Society of Veterinary Neurology (ESVN) and the ECVN a questionnaire using a modified Delphi-method was developed and evaluated. In the first phase a qualitative questionnaire was developed by the curriculum working group of the ECVN including 140 learning objectives (exclusive 5 free text questions) in 8 categories for undergraduates and 149 learning objectives (exclusive 48 free text questions) in 9 categories for postgraduate training. In the second phase, a quantitative online questionnaire with a 4-point Likert scale was send to 341 members of ESVN and ECVN and activated for 3 months for evaluation. In the third phase, statistics were calculated using SAS®.

The return rate was 62% (n=213/314). For undergraduate education only 26% of the learning objectives were considered as “not necessary”, 71% to reach beginner’s level and only 3% to reach advanced level. In contrast, 75% of learning objectives were expected to reach expert’s level, 24% to reach advanced level and only 1% to reach beginner’s level in the postgraduate training. In addition, 10 Day-One-Skills for undergraduates were identified: interpretation of laboratory tests (hematology, blood chemistry and urinalysis), understanding and interpretation of organ function tests (liver, endocrinology), interpretation of radiographs of the abdomen, thorax, axial and appendicular skeleton, neurolocalization, interpretation of neurological examination, understanding of nervous system disorders according to the VITAMIN-D system, understanding of diagnosis, treatment and pathogenesis of disc disease, understanding of diagnosis and treatment of seizures in dogs and cats. Moreover, the three most important diseases of the central nervous system were defined (seizures, discopathy and inflammation) and the four most important diseases of the peripheral nervous system/muscles (polyradiculoneuritis, myasthenia gravis, intoxication, myositis).

With the help of the catalog of learning objectives of the current study it is possible to modernize and improve the quality of learning, teaching and the development of a curriculum in veterinary neurology in Europe. The development of this catalog is not only providing orientation for veterinary neurology training of undergraduates and postgraduates, but might also be a role model for the development of European learning objectives in other specific areas in veterinary medicine.

 

keywords

Lernziele, Veterinärneurologie, Kurrikulum, Competencies, Veterinary, Neurology

kb

1.022