Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Bettina Angela Liebscher

Einfluss von Omeprazol und eines hefehaltigen kommerziellen Magenprotektivums auf die Magenschleimhaut von Absetzfohlen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-110015

title (eng.)

Effects of omeprazole and a commercial dietary supplement containing live  yeast on the gastric mucosa in weanling foals

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/liebscherb_ss17.pdf

abstract (deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss des Protonenpumpenhemmstoffes Omeprazol und des hefehaltigen diätetischen Ergänzungsfuttermittels EQI®GASTRO auf die Entwicklung stressinduzierter Magenschleimhautläsionen im Rahmen des Absetzverfahrens von Fohlen von der Mutterstute evaluiert. Insgesamt wurden 62 Warmblutfohlen eines Gestütes im Alter von 148 bis 236 Lebenstagen in die Studie einbezogen und zufällig einer der drei Gruppen,GastroGard®- (n=21), EQI®GASTRO- (n=21) oder Kontrollgruppe (n=20), zugeordnet. Die Fohlen der GastroGard®-Gruppe erhielten nach dem Absetzen von der Mutterstute 14 Tage lang einmal täglich 2,2mg Omeprazol /kg KM per os in Form von GastroGard®. Die Fohlen der EQI®GASTRO-Gruppe bekamen gemäß Herstellerempfehlung 19 Tage lang zweimal täglich je 60g des Ergänzungsfuttermittels EQI®GASTRO per os. Die Fohlen der Kontrollgruppe blieben unbehandelt. Sowohl das GastroGard® als auch das EQI®GASTRO wurde den Probanden, in gequollenen Fohlenstarter eingearbeitet, über die Futterkrippe angeboten. Die gastroskopische Untersuchung der Probanden zur Evaluierung der Magenschleimhaut erfolgte sechs bzw. sieben Tage vor dem Absetzen von der Mutterstute (T0), sowie nach der Behandlungsperiode von 14 (GastroGard®) bzw. 19 Tagen (EQI®GASTRO) (T14/19). Zu beiden Terminen wurde auch das Körpergewicht der Fohlen bestimmt. Zusätzlich erfolgte nach der Behandlungsperiode (T14/19) die Analyse einer Kotprobe jedes Fohlens bezüglich Trockensubstanzgehalt und pH-Wert. Die Körpergewichte der Probanden zu Beginn der Studie reichten von 198 bis 304kg. Während der Großteil der Fohlen mit 43/62 Fohlen (69,4%) im Verlauf der Studie an Gewicht zunahm (gruppenübergreifend mittlere KG-Zunahme um 1,0-2,5% des KG), blieb das Gewicht bei 3/62 Fohlen (4,8%) unverändert und nahm bei 16/62 Fohlen (25,8%) ab. Behandlungsbedingte Effekte auf die Körpergewichtsentwicklung ließen sich jedoch nicht nachweisen (p=0,17). Die Prävalenz der Magenschleimhautläsionen (Score ≥ 1) lag bereits vor dem Absetzen bei 82,3% (51/62), wobei die meisten Läsionen im Bereich der kleinen Kurvatur der nonglandulären Schleimhaut diagnostiziert wurden. Nach dem Absetzen und der Behandlungsperiode stieg die Prävalenz auf 87,1% (54/62) an. Die Fohlen der GastroGard®-Gruppe zeigten zum Zeitpunkt T14/19 signifikant schwerwiegendere Magenschleimhautbefunde am Pylorus, sowohl im Vergleich zu den Befunden vor dem Absetzen (p=0,001) als auch im Vergleich zur Kontrollgruppe (p=0,009). Die Fohlen der EQI®GASTRO-Gruppe wiesen nach dem Absetzen und der Behandlungsperiode (T14/19) signifikant schwerwiegendere Schleimhautbefunde in den Bereichen Pylorus sowie kleine und große Kurvatur der Pars nonglandularis auf. Während die Befunde am Pylorus sowohl im Vergleich zu den Befunden vor dem Absetzen (p=0,005) als auch im Vergleich zur Kontrollgruppe (p=0,009) statistisch signifikant waren, zeigten die Befunde an kleiner und großer Kurvatur der Pars nonglandularis ausschließlich signifikante Unterschiede im Vergleich zu den Befunden vor dem Absetzen (KK:p=0,04; GK:p=0,02). Die Fohlen der Kontrollgruppe wiesen keine Veränderungen der gastroskopischen Befunde nach dem Absetzen auf. Die unterschiedlichen Behandlungen hatten keinen Einfluss auf den pH-Wert und Trockensubstanzgehalt des Kotes. Mit mittleren pH-Werten im Kot von 6,73 ± 0,36 (EQI®GASTRO-Gruppe), 6,52 ± 0,28 (GastroGard®-Gruppe) und 6,64 ± 0,32 (Kontrollgruppe) ließen sich keine Unterschiede zwischen den Gruppen feststellen (p=0,06). Dasselbe gilt für die TS-Gehalte im Kot von 18,3 ± 2,1% (EQI®GASTROGruppe), 19,5 ± 2,0% (GastroGard®-Gruppe) und 18,0 ± 2,6% (Kontrollgruppe) (p=0,10). Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse kann zum jetzigen Zeitpunkt weder die Gabe von Omeprazol in der Dosierung von 2,2mg / kg KM noch die Supplementierung des diätetischen Ergänzungsfuttermittels EQI®GASTRO zur Prävention von Magenschleimhautläsionen im Rahmen des Absetzens von der Mutterstute empfohlen werden. Weitere Untersuchungen sind nötig, um die alarmierend hohe Anzahl an Läsionen der Pylorusschleimhaut nach Omeprazolgabe erklären zu können.

abstract (englisch)

In the present study the influence of the proton pump inhibitor omeprazole and the commercial live yeast containing dietary supplement EQI®GASTRO were analyzed by observing the development of gastric mucosa lesions in foals after weaning from the mares. Overall 62 warmblood foals from one stud farm, aged between 148 and 236 days were included in the study and randomly allocated to one of the three groups, GastroGard® (n=21), EQI®GASTRO (n=21) or control (n=20). After weaning the GastroGard®-group received 2.2mg omeprazole / kg bwt (GastroGard®) orally once daily for 14 days. The EQI®GASTRO-group was supplemented, according to the manufacturer`s instructions with 60g of the dietary supplement EQI®GASTRO twice a day orally for a total of 19 days. The control group did not receive any supplement. GastroGard® as well as EQI®GASTRO were mixed in a soaked complementary feed

for foals, and offered in a long trough. Gastroscopic examination was performed 6-7 days before weaning (day 0) and after the supplementation period of 14 (GastroGard®) and 19 days (EQI®GASTRO) respectively (day 14/19). Body weight was obtained before the gastroscopic examinations. At the second gastroscopy faecal samples were taken from the foals` rectum for analysis of pH-value and dry matter content. The foals` bodyweight at the beginning of this study varied from 198 to 304 kg. Most foals (43/62; 69.4%) gained body weight during the study (mean body weight increase of 1.0%, 1.5% and 2.5% for EQI®GASTRO-, control- and GastroGard®-group respectively), the body weight of 3/62 foals (4.8%) remained unchanged and 16/62 foals (25.8%) lost body weight. However, there were no differences in the development of body weight related to the different treatment regimes (p=0.17). Before weaning, the prevalence of gastric mucosa lesions (score ≥ 1) was already 82.3% (51/62) mainly found in the Curvatura minor of the Pars nonglandularis. After the treatment period, the prevalence of gastric mucosa lesions increased to 87.1% (54/62). The GastroGard®-group showed significantly more severe findings at the pyloric mucosa after weaning (p=0.001). These findings were also significantly worse in comparison to the control group (p=0.009). In the other regions, no differences were observed in this group related to the treatment. The EQI®GASTRO-group exhibited significantly more severe findings after weaning at the pyloric mucosa (p=0,005) as well as at the mucosa of the Curvatura minor (p=0.04) and Curvatura major (p=0.02) of the Pars nonglandularis. The findings at the pylorus were significantly worse in comparison to the control group (p=0.009). In the control group no differences in gastric mucosa lesions were observed related to weaning. There was no influence of the treatment regime on pH-value and dry matter content of the foals` faeces. Mean +/- SD pH-values in the faeces ranged from 6.73 ± 0.36 (EQI®GASTRO-group), 6.52 ± 0.28 (GastroGard®-group) and 6.64 ± 0.32 (control group) (treatment p=0.06). Faeces` dry matter content varied from 18.3 ± 2.1% (EQI®GASTRO-group), 19.5 ± 2.0% (GastroGard®-group) and 18.0 ± 2.6% (control group) (p=0.10). Based on the results of the present study neither the administration of omeprazole at a dosage of 2.2 mg / kg bwt p.o. nor the supplementation of the live yeast containing dietary supplement EQI®GASTRO can be recommended for prevention of gastric mucosa lesions in the context of weaning. Further investigations are required to find an explanation for the alarming high number of gastric lesions at the pyloric mucosa after omeprazole administration.

keywords

Fohlen, Magenschleimhautläsionen, Omeprazol ; Foals, gastric mucosa lesions, omeprazole

kb

647