Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Jana Liebenthron

Kryokonservierung von Ovarialgewebe: Eine Methode zum Fertilitätserhalt auf dem Weg zu einem Standard

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-107380

title (engl.)

Cryopreservation of ovarian tissue: Another option for fertility protection on its way to clinical routine

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/liebenthronj_ws15.pdf

abstract (deutsch)

Durch enorme Fortschritte bei der Entwicklung neuer onkologischer Therapien, insbesondere bei der Radio- und Chemotherapie oder auch Knochenmarktransplantationen, konnte bei Krebserkrankungen die 5-Jahres-Überlebensrate von 50 % im Jahr 1980 auf fast 70 % im Jahr 2013 gesteigert werden. Ausgedehnte Nebenwirkungen, wie die Zerstörung von Primordialfollikeln im Ovarialkortex, können sich im teilweisen oder kompletten Verlust der Gonadenfunktion (Premature ovarian failure, POF) äußern und zu einer Fertilitätseinschränkung bis hin zur Infertilität führen. Aus diesem Grund ist es von zentraler Bedeutung, dass Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, die trotz gonadotoxischer Therapien, einen Fertilitätserhalt ermöglichen. Dazu zählen die Entnahme und Kryokonservierung von befruchteten und unbefruchteten Oozyten, der Schutz der Ovarien durch Suppression der hypophysären Gonadotropinsekretion mittels GnRH-Analoga, die Entnahme und Kryokonservierung von ovariellem Kortex sowie eine Verlagerung der Ovarien aus dem kleinen Becken, um Strahlenschäden zu vermeiden.

Die vorliegende Dissertationsarbeit fokussiert sich auf die Kryokonservierung von ovariellem Kortex und beinhaltet zwei wesentliche Schwerpunkte:

1) Die Einschätzung der Effektivität der Kryokonservierung und des Auftauens von Ovarialgewebe mittels verschiedener Vitalitätsparameter im Rahmen der Fertilitätsprotektion

2) Der Nachweis einer spontanen antralen Follikelbildung und Gewinnung einer Metaphase II Oozyte aus nicht-stimuliertem präpubertären Ovarialgewebe nach Xenotransplantation.

Beide Fragestellungen sind erfolgreich publiziert und die Veröffentlichungen finden sich im Anhang.

abstract (englisch)

Due to improved treatment options including the development of new oncologic therapies, especially in the field of radio and chemotherapy or bone marrow transplantation, the 5-year survival rate in patients with malignant diseases rose from 50 % in 1980 to almost 70 % in 2013.

Nevertheless, the highly sensitive ovaries of young women are a major problem. Severe side effects of cancer therapies lead to be either partial or complete loss of gonadal function (Premature ovarian failure, POF), which can cause decreased fertility and even infertility. In this context it is necessary to recommend certain options for fertility protection and preservation. These options include oocyte cryopreservation (fertilised or unfertilised), the transposition of the ovaries outside of the radiation field and the cryopreservation of ovarian cortical tissue pieces for transplantation after the patient recovered from the underlying disease.

The present thesis is focused on the latter method and presents two key priorities by investigating:

1) Efficacy of ovarian tissue cryopreservation in a major European center

2) Spontaneous antral follicle formation and metaphase II oocyte from a non-stimulated prepubertal ovarian tissue xenotransplant.

Both investigations have been successfully published and the papers can be found in the attachment.

keywords

Fertilitätsprotektion, Kryokonservierung Ovarialgewebe, Xenotransplantation; Fertility protection, Cryopreservation of ovarian tissue, Xenotransplantation

kb

1.818