Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Anna Milena Lehmann

Vergleich einer intravenösen Ketaminnarkose mit einer intravenösen Alfaxalonnarkose beim Kaninchen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-105030

title (engl.)

Comparison of an intravenous ketamine anaesthesia with an intravenous alfaxalone anaesthesia in the rabbit

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/lehmanna_ss14.pdf

abstract (deutsch)

In der vorliegenden, experimentellen Studie wurde die Eignung von Ketamin bzw. Alfaxalon untersucht, nach vorhergegangener intramuskulärer Narkoseeinleitung in Kombination mit Medetomidin, eine chirurgisch belastbare Allgemeinanästhesie durch eine intravenöse Dauertropfinfusion aufrechtzuerhalten. Im Rahmen der Untersuchung durchliefen dabei neun gesunde, weibliche Kaninchen der Rasse New Zealand White im kompletten cross-over design jeweils eine Ketamin- und eine Alfaxalonnarkose. Den Tieren wurde zur Narkoseeinleitung 5 mg/kg Ketamin bzw. 3 mg/kg Alfaxalon jeweils in Kombination mit 0,25 mg/kg Medetomidin in die lange Rückenmuskulatur appliziert. Anschließend wurde die Narkose durch intravenöse Zufuhr von 0,3 mg/kg/min Ketamin bzw. 0,1 mg/kg/min Alfaxalon über 60 Minuten aufrechterhalten. Zehn Minuten nach Beendigung der Infusionsnarkose wurde das Medetomidin mit 1,25 mg/kg Atipamezol s.c. antagonisiert. Während der Infusion wurde die Narkosetiefe durch Augenreflexe, mechanische Zehenkompression und elektrische Stimulation überprüft sowie Körperinnentemperatur und Herz-Kreislaufparameter kontinuierlich überwacht. Blutgaswerte, Elektrolyte sowie der Säure-Basen-Status wurden am Abend vor dem Versuch, zu Beginn und am Ende der Infusionsnarkose sowie fünf Stunden nach der Anästhesie bestimmt. Weiterhin wurden Dauer und Qualität von Narkoseeinleitung sowie der Aufwachphase beurteilt. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl Ketamin/Medetomidin als auch Alfaxalon/Medetomidin in den hier getesteten Dosierungen, eine zügige und ruhige Narkoseeinleitung mit problemloser Intubationsfähigkeit bewirkten. Die Aufwachphase war nach Alfaxalon im Vergleich zu Ketamin verzögert, aber von einer signifikant besseren Qualität. Während der Alfaxaloninfusion kam es deutlich häufiger zu einer Reaktion auf die Kompression der Zehen, was auf eine oberflächlichere Narkosetiefe schließen lässt. Weiterhin war die Atemfrequenz unter Alfaxalon (14 ± 6,9 Atemzüge/min) im Vergleich zu Ketamin (33 ± 16,4 Atemzüge/min) deutlich niedriger und teilweise von transienten Atemstillständen begleitet. Blutdruck (Alfaxalon: 74,6 ± 4,6 mmHg, Ketamin: 78,0 ± 3,7 mmHg) sowie Herzfrequenz (Alfaxalon: 121 ± 23,7 Herzschläge/min, Ketamin: 133 ± 11,8 Herzschläge/min) wurden von beiden Narkosearten ähnlich und in moderatem Ausmaß verändert. Die periphere Sauerstoffsättigung befand sich, von der Anästhesiewahl unabhängig, nur bei 100% Sauerstoffsubstitution in einem physiologischen Bereich. Bei beiden Narkosearten kam es zu einer Hyperkapnie und zu einer kompensatorischen Erhöhung der arteriellen Bikarbonatkonzentration. Azidotische Bereiche wurden allerdings weder bei Ketamin noch bei Alfaxalon erreicht. Sowohl bei Ketamin als auch bei Alfaxalon konnte, trotz Lagerung der Tiere auf einer Wärmematte, ein leichter Abfall der Körperinnentemperatur beobachtet werden, wobei es bei keinem Kaninchen zu einer kritischen Hypothermie kam. Zur Vermeidung hochgradiger Hypoxien und damit einhergehender Schäden, sollte bei keiner der untersuchten Narkosekombinationen auf eine Sicherung der Atemwege sowie auf eine Gabe reinen Sauerstoffs verzichtet werden.

abstract (englisch)

In the present study the anaesthetic combinations of ketamine/medetomidine and  alfaxalone/medetomidine were compared in rabbits. Anaesthesia was induced by intramuscular injection followed by a constant rate infusion for maintenance of anaesthesia. Nine healthy, female New Zealand White rabbits were injected i.m. with 5 mg/kg ketamine or 3 mg/kg alfaxalone, each combined with 0.25 mg/kg medetomidine. Anaesthesia was maintained with 0.3 mg/kg/min ketamine or 0.1 mg/kg/min alfaxalone given intravenously over 60 minutes. Ten minutes after the end of infusion 1.25 mg/kg atipamezol was given subcutaneously to antagonize medetomidine. During the constant rate infusion anaesthetic depth was monitored via eye reflexes, mechanical toe compression and electrical stimulation. Bodytemperature as well as cardiovascular and respiratory parameters were measured and recorded continuously. Blood gas analysis was performed the day before anaesthesia, at the beginning and the end of the infusion and five hours after the infusion. Quality and duration of induction of anaesthesia as well as quality and duration of the recovery period were monitored. Tested doses of ketamine/medetomidine as well as alfaxalone/medetomidine induced a very rapid and smooth induction of anaesthesia. The recovery period was prolonged after alfaxalone but of better quality compared to ketamine anaesthesia. The animals reacted more frequently to mechanical stimulation during constant rate infusion of alfaxalone, which suggests that a lighter pane of aneasthesia was obtained with this anaesthetic agent. Furthermore the respiratory rate was considerably lower during alfaxalone anaesthesia (14 ± 6.9 breaths per minute) in comparison to ketamine (33 ± 16.4 breaths per minute) and in some cases accompanied by temporary respiratory arrest. Bloodpressure (alfaxalone: 74.6 ± 4.6 mmHg, ketamine: 78.0 ± 3.7 mmHg) as well as heart rate (alfaxalone: 121 ± 23.7 beats per minute, ketamine: 133 ± 11.8 beats per minute) were moderately depressed to a similar extent by both anaesthetic regimens. Oxygen saturation could only be preserved at a normal range during alfaxalone as well as during ketamine anaesthesia by substitution with 100% oxygen. Hypercapnia and a compensatory increase in arterial bicarbonate developed in both anaesthetic groups. Acidosis was neither observed during ketamine nor during alfaxalone anaesthesia. A moderate decrease of bodytemperature occurred over the course of anaesthesia despite the fact that the animals were placed upon a heating pad. However, no critical hypothermic conditions were achieved. Maintenance of an airway for possible mechanical ventilation and oxygen supplementation should always be performed to prevent hypoxic conditions and accompanied tissue damage

keywords

Kaninchen, Ketamin, Alfaxalon; rabbit, ketamine, alfaxalone

kb

2.975