Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

André Kroll

Anatomische Darstellung der Blutgefäße des Kehlkopfes vom Minipig unter besonderer Berücksichtigung der Glottisschleimhaut

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109961

title (eng.)

Anatomical description of the blood vessels in the larynx of minipigs with special emphasis on the mucosa of the vocal folds

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/krolla_ss17.pdf

abstract (deutsch)

Diese Untersuchung stellt zunächst in den Mittelpunkt, wie und in welchem Umfang das Blutgefäßsystem der Glottis von zu- und ableitenden Gefäßen des Kehlkopfes erreicht wird. Dergleichen ist bisher allenfalls vage beschrieben worden. Sodann fokussiert sie auf die stratigraphische Organisation des Gefäßsystems der Glottisschleimhaut; dabei sollte unter anderem verifiziert werden, ob regional begrenzte, „Gefäßfreie Bereiche“ als strukturelle Charakteristika in den Kuppen der kranialen und kaudalen Falte (CraF, CauF) der Glottis angetroffen werden können. Insgesamt fungieren also die dargestellten Ergebnisse als Bindeglied zwischen bisherigen makroskopischen und mikroskopischen Darstellungen der Gefäßorganisation des Kehlkopfes vom Schwein.

Bei 28 Minipigs (2,5 bis 70 Monate alt) wurden post mortem die Blutgefäße des Kopfes und des Halses über die Aorta thoracica entweder mit 60 %iger Latexmilch (makroskopische Auswertung in situ, n= 7) oder mit dem Epoxidharz Biodur E 20 injiziert (meso- und mikroskopische Untersuchung nach Gewebemazeration, n= 21). Die Unterscheidung zwischen arteriellen und venösen Gefäßen erfolgte anhand des Durchmessers der Ausgüsse sowie der Form der Endothelzellkernabdrücke und Venenklappen (Rasterelektronenmikroskopie).

Als die Hauptversorgungsgefäße des Kehlkopfes wurden die A. und V. laryngea cran. sowie die V. laryngea identifiziert. Die A. und V. thyroidea cran. wurden aufgrund vergleichsweise weniger Gefäßäste als supplementäre Versorgungsgefäße aufgefasst. Eine Beteiligung der A. und V. thyroidea caud. hingegen war nicht ersichtlich. Die zu- und ableitenden Blutgefäße der Stimmfaltenschleimhaut verliefen in der Kehlkopfwand entlang der medialen Seite der Cart. thyroidea und Cart. cricoidea. Sie konzentrierten sich auf den Ursprung und Ansatz der kranialen und kaudalen Falten der Glottis. Beim Eintritt in die Schleimhaut waren sie zum Teil schleifenartig gewunden. Während dorsal sowohl arterielle als auch venöse Ausgüsse identifiziert wurden, befanden sich ventral lediglich Ausgüsse der ableitenden Venen. Letztgenannte waren allerdings insgesamt zahlreicher vorhanden als die Gefäßstrecken des Zustroms. Der Verlauf der V. laryngea cran. zeigte dies deutlich: Durch ihre Aufteilung in einen dorsalen und ventralen Ast (zum Ursprung bzw. zum Ansatz der Falten) wird die Ableitung des Blutes aus der Schleimhaut erweitert. Zusätzlich waren die nach kraniodorsal gerichteten ableitenden Venen abschnittsweise parallel angeordnet, ähnlich dem graphischen Muster zweier zusammenhängender Flussdeltagebiete. Besonders auffällig waren die zahlreich vorkommenden bikuspidalen Venenklappen. Sie wurden vor allem im System der ableitenden Venen im Bereich des Ventriculus laryngis sowie im supra- und infraglottischen Bereich angetroffen. Die Gefäßausgüsse in der Kehlkopfschleimhaut selbst enthielten nur vereinzelt Abdrücke solcher Klappen. Das oberflächennahe Kapillarnetz in der Schleimhaut der CraF und der CauF erschien aufgrund der spärlich vorhandenen Ausgüsse relativ weitmaschig. Darunter ordnete sich eine zweite Schicht aus Arteriolen und Venulen an. Besonders am freien Rand der Falten waren diese gestreckt in deren Längsachse angeordnet. An den ventrikelwärtigen Seiten beider Falten erfolgte die Ausrichtung abweichend senkrecht zur Längsachse.

Das allgemeine Prinzip der Kehlkopfvaskularisation beim Minipig zeichnete sich also durch einen bidirektionalen Zustrom und einen drei- bzw. multidirektionalen (in Bezug auf Ausgüsse medial der knorpeligen Wand) Abfluss aus. Dabei deuteten die zahlreichen Ausgüsse ableitender Venen der Schleimhaut auf eine große funktionelle Bedeutung des Abtransportes von Blut hin. Die Häufigkeit sowie die Ausrichtung der Venenklappen innerhalb dieses ableitenden Gefäßsystems bietet die Möglichkeit einer separaten Drainage der einzelnen Schleimhautregionen des Kehlkopfes (supraglottisch, glottisch und infraglottisch). In der Kuppe von CraF und CauF konnte kein „Gefäßfreier Bereich“ als ein regionales Spezifikum verifiziert werden. Die Abstände zwischen den Ausgüssen der Schleimhaut waren generell zu weit, als dass ein Bereich ohne jegliche Gefäßausgüsse erkennbar gewesen wäre.

abstract (englisch)

This study investigates firstly how and to which extent the blood vessels of the vocal fold mucosa are connected to the arteries and veins of the larynx, a topic which to date has only been vaguely described. The study also focuses on the stratigraphical organisation of the blood vessels of the vocal fold mucosa, aiming to verify whether regionally restricted structural characteristics like an Avascular Area are present within the crests of the cranial and caudal vocal fold (CraF, CauF). Accordingly, the findings of the present study form a link between previous macroscopic and microscopic studies on the organisation of the blood vessels of the porcine larynx.

The blood vessels of the head and the neck of 28 minipigs (aged 2.5 to 70 months) were injected post mortem via the Aorta thoracica; either 60 % latex milk (macroscopic dissections in situ, n = 7) or Biodur® E 20 epoxy resin (meso- and microscopic dissections following maceration, n = 21) were used as casting medium. Differentiation of arteries and veins was based on the diameters of the casts as well as on the presence of imprints of endothelial nuclei and venous valves (scanning electron microscopy).

The A. and V. laryngea cran. and the V. laryngea were identified as the main vessels supplying the porcine larynx. The relatively small number of branches of the A. and V. thyroidea cran. led to their classification as supplementary blood vessels. The A. and V. thyroidea caud. however did not appear to contribute to the laryngeal blood supply. The course of the afferent and efferent blood vessels of the glottal mucosa went along the medial side of the thyroid and cricoid cartilage and entered  the cranial and caudal vocal fold at their origins and insertions. In some cases, the vessels entered the mucosa of the vocal folds in a meandering fashion. Casts of both arterial and venous vessels entered the glottis dorsally, while only venous (efferent) casts were present at its ventral extremity, which was in line with the finding that venous casts represented the majority of all injected vessels. This fact was clearly demonstrated by the course of the V. laryngea cran.: By separating into a dorsal and a ventral branch (towards the origins and the insertions of the folds), the drainage of the vocal fold mucosa is increased. Also, some sections of the above mentioned efferent veins (those headed in the craniodorsal direction) were arranged in a parallel manner, resembling two interconnected river deltas. The presence of numerous venous valves was particularly noticeable, all of which were of a bicuspidal type. They were located mainly in the efferent veins in the region of the laryngeal ventricle and in the supraglottic and infraglottic regions. In contrast, the casts of the laryngeal mucosa itself contained only few imprints of venous valves. The superficial vascular net of capillaries located in the mucosa of CraF and CauF appeared relatively loose as casts were only sparsely present here. The underlying layer consisted of arterioles and venules that were stretched along the free edge of both folds in a longitudinal direction. At the posterior side of the CraF and the anterior side of the CauF (i.e. on the sides facing the laryngeal ventricle) the casts were instead oriented perpendicular to the vocal folds’ longitudinal axis.

The general principle in the organisation of the blood vessel of the larynx of minipigs was thus characterised by a bidirectional inflow and a drainage system consisting of three or more venous pathways (regarding casts located medially of the cartilaginous wall). Here, the numerous casts of efferent veins of the mucosa indicated the great functional importance of the venous drainage. The number and the arrangement of the venous valves within this efferent venous system enables a separate drainage of each region of the laryngeal mucosa (supraglottic, glottic and infraglottic). An Avascular Area could not be determined as a specific regional feature of the crest of CraF or CauF as the network of casts within their mucosa was generally too loose for an area without any casts to be identified.

keywords

Schwein, Kehlkopf, Blutgefäße ; pig, larynx, blood vessels

kb

3.369