Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Judith Kirchner

 

Präferenzen in Gruppen gehaltener Labormäuse für verschiedene Einstreustrukturen und -materialien

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-99020

title (engl.)

Preferences of group-housed laboratory mice for different bedding structures and materials

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2010

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/kirchnerj_ws10.pdf

abstract (deutsch)

Einstreu ist ein wichtiger Umweltfaktor in der Haltung von Versuchsmäusen mit Auswirkungen auf Bestandshygiene, Gesundheit und Physiologie der Tiere, Tierschutz, Arbeitssicherheit und Forschungsqualität. Das Angebot für Versuchstiereinstreu ist breit gefächert, in Europa ist nach wie vor Holzeinstreu, zunehmend aus Espenholz, am weitesten verbreitet. Diese Arbeit untersuchte verschiedene Holzeinstreutypen unter Tierschutzgesichtspunkten anhand klassischer Präferenztests (Parameter: Aufenthaltszeiten). Anders als in bisherigen Studien wurden die Mäuse in Dreiergruppen getestet und es wurde klar zwischen den Faktoren Einstreustruktur und Einstreumaterial unterschieden. Getestet wurden insgesamt 252 weibliche Mäuse der beiden Inzuchtstämme C57BL/6J und BALB/c. In zwei Versuchsblöcken wurden in Zweierkombinationen neun verschiedene Holzeinstreuprodukte untersucht: in Wahlversuch 1 (Strukturaspekt) eine Faserstruktur gegen drei Granulatstrukturen (fein, mittel, grob), in Wahlversuch 2 (Materialaspekt) vier Nadelholzprodukte unterschiedlicher Strukturen gegen strukturäquivalente Produkte aus Laub(=Espen)holz. Die Versuche fanden in einem Doppelkäfigsystem statt, das die Aufenthaltszeiten auf den beiden Wahlalternativen für jedes Tier individuell erfasste. Außerdem wurden die Einstreuprodukte hinsichtlich Nestbaueignung sowie Ammoniak- und Gewichtsentwicklung der Tiere untersucht. Beide Wahlversuche wiesen signifikante Präferenzen nach, einerseits für die Faserstruktur (Wahlversuch 1), andererseits für Laub(=Espen)holzeinstreu (Wahlversuch 2). In Wahlversuch 1 ergab sich eine relative Rangfolge der Granulate von grob nach fein, gleichzeitig war in Wahlversuch 2 bei den feinen Granulaten als einzige Testkombination keinerlei Präferenz nachweisbar. Die gezeigten Präferenzen waren in der Ruhephase der Tiere stärker ausgeprägt. Außerdem konnten Stammunterschiede nachgewiesen werden. Die Einstreuprodukte unterschieden sich hinsichtlich Nestbaueignung und Ammoniakentwicklung, hatten aber keinen Effekt auf die Gewichtsentwicklung der Tiere. Auf Basis dieser Daten erscheint unter Tierschutzgesichtpunkten der Einsatz einer Espenfaser am empfehlenswertesten. Ist eine Espenfaser nicht verfügbar oder soll aus hygienischen oder technischen Gründen keine Faserstruktur verwendet werden, sollte ein grobes Granulat anstelle eines feinen eingesetzt werden.

 

abstract (englisch)

Bedding is an important environmental factor in the husbandry of laboratory mice effecting hygiene, animals' health and physiology, animal welfare, occupational safety and research quality. In Europe, mainly wood bedding is used, with an increasing range of aspen products. In this study, different types of wood bedding were tested in classical preference tests (parameter: dwelling times) with regard to animal welfare. In contrast to previous studies, mice were tested in groups and a clear difference between the two factors structure and material was made. A total of 252 female inbred mice (C57BL/6J and BALB/c) were used. In two experiments, nine different wood bedding products were tested in pairs: In experiment 1 (structure aspect) a shaving structure was tested versus three different chip structures (fine, medium, coarse-grained). In experiment 2 (material aspect) four softwood products of varied structures were tested versus equivalent hardwood (=aspen) products. Preference tests were done in a double-cage-system that detected the dwelling times each individual animal spent on the two alternatives. In addition, products were examined concerning nest building potential, ammonia concentrations and animals' body weight gain. In both preference tests, significant bedding preferences could be demonstrated: In experiment 1 mice preferred the shaving structure, in experiment 2 the hardwood (=aspen) material. Experiment 1 detected a relative ranking from coarse to fine-grained chips. Concurrently, the fine chip structure was the only test combination without any preferences in experiment 2. All shown preferences were clearer during animals' resting time. Further, strain differences could be detected in both experiments. Bedding products were different in nest building potential and ammonia concentrations, but not with regard to body weight gain. According to the present data, an aspen product of a shaving structure is recommendable for mice. If such a product is not available or the use of a shaving structure is not desired due to hygienic or technical reasons, coarse-grained chips should be used instead of fine-grained ones.

 

keywords

Labormäuse, Tierschutzgerechte Haltung, Einstreupräferenzen; laboratory mice, refinement, bedding preferences

kb

28.090