Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Isabelle Kern

Nachweis oder Ausschluss einer Bakteriämie

bei antibiotisch unbehandelten Pferden

vor, während und nach der Extraktion von Zähnen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-106552

title (engl.)

Proof or disproof of bacteraemia in antibiotically untreated horses before, during and after tooth extraction

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2015

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/kerni_ss15.pdf

abstract (deutsch)

Das Auftreten bakteriämischer Phasen im Zusammenhang mit Zahnextraktionen ist in der Humanmedizin seit langem bekannt und konnte auch in der Kleintiermedizin bereits bestätigt werden. Schwerwiegende infektiöse Erkrankungen können die Folge dieser transienten Bakteriämie sein.

Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung sollte das Auftreten bakteriämischer Phasen im Zusammenhang mit Zahnextraktionen bei antibiotisch nicht vorbehandelten Pferden überprüft und das dabei auftretende Keimspektrum bestimmt und mit der Mikroflora der extrahierten Zähne verglichen werden.

Die Untersuchung wurde an insgesamt 20 Pferden durchgeführt, für die nach klinischer, maulhöhlenendoskopischer und röntgenologischer Untersuchung die Indikation zur Extraktion eines Zahnes gestellt wurde. Zehn dieser Pferde erfuhren die Extraktion eines Backenzahnes, die anderen zehn wurden der Extraktion eines Schneide- oder Hengstzahnes unterzogen.

Zum Nachweis einer Bakteriämie wurden zu verschiedenen Zeitpunkten vor, während und nach der Operation Blutproben gewonnen, die mithilfe des Blutkultursystems Oxoid SIGNAL (Oxoid Limited, Großbritannien) auf bakterielles Wachstum untersucht wurden. Darüber hinaus wurden Blutproben zur Bestimmung labordiagnostischer Parameter gewonnen. Die Pferde wurden während des gesamten Eingriffes sowie im perioperativen Zeitraum klinisch überwacht.

Insgesamt zeigten 18 der 20 Probanden zu mindestens einem Zeitpunkt während der Zahnextraktion eine Bakteriämie. Bei zwei Probanden bestand schon vor Beginn des Eingriffes eine Bakteriämie, bei einem dieser Pferde dauerte sie bis über das Ende der Operation an. Noch ein weiteres Pferd war bis über das Ende der Zahnextraktion hinaus bakteriämisch.

Bei der Auswertung der Blutkulturen konnten Bakterien 13 verschiedener Gattungen isoliert werden. Bei zwölf Pferden konnten sowohl aerobe als auch anaerobe Mikroorganismen nachgewiesen werden. Die Blutkulturen von zwei Probanden wiesen nur obligat anaerob wachsende Bakterien auf und bei vier Pferden wurden ausschließlich aerobe Infektionserreger identifiziert. Die dominierenden aeroben Gattungen waren Streptococcus spp. und Actinomyces spp.. Unter den Anaerobiern wurden Fusobacterium spp. und Prevotella spp. am häufigsten nachgewiesen.

Die aus den Tupferproben der extrahierten Zähne isolierten Bakteriengattungen stimmten zu einem großen Teil mit den in der Blutkultur nachgewiesenen Gattungen überein. Die für ausgewählte Isolate durchgeführte 16S rDNA-Sequenzierung konnte keinen gesicherten Zusammenhang zwischen den Spezies der Maulhöhlenflora und denen der Blutkulturen zeigen. Jedoch sprechen das insgesamt nachgewiesene Keimspektrum sowie der enge zeitliche Zusammenhang zwischen Zahnextraktion und dem Auftreten einer Bakteriämie für die Maulhöhle als Eintrittspforte der im Blut aufgefundenen Erreger.

Eine Korrelation zwischen labordiagnostischen Parametern und dem Vorliegen bakteriämischer Phasen konnte nicht nachgewiesen werden.

Die vorliegende Studie weist erstmalig nach, dass auch beim Pferd transiente Bakteriämien im Rahmen von Zahnextraktionen auftreten. Sie verdeutlicht, dass eine perioperative Patientenüberwachung sinnvoll ist, um möglicherweise auftretende Folgeerkrankungen frühzeitig erkennen und, falls notwendig, eine adäquate Therapie einleiten zu können. Soll ein antimikrobielles Chemotherapeutikum eingesetzt werden, ist bei der Wahl eines geeigneten Wirkstoffes die häufige Isolierung von Anaerobiern sowie deren Resistenzlage besonders zu berücksichtigen.

abstract (englisch)

The occurence of bacteraemia in association with tooth extractions has already been shown in human and small animal medicine. Severe infectious sequelae are a potential consequence of this transient bacteraemia.

The aim of this study was to examine the occurrence of bacteraemic phases in association with tooth extraction in antibiotically untreated horses, determining the bacterial spectrum and comparing it to the microflora of the extracted teeth.

The study population consisted of 20 horses, in which the results of clinical, oral endoscopic and radiographic examinations indicated the necessity for tooth extraction. In ten horses a cheek tooth was extracted, the remaining ten horses underwent extraction of a canine or incisor tooth.

Microbiological examination of blood samples taken at different times before, during and after surgery, was performed using the Oxoid SIGNAL blood culture system (Oxoid Limited, Great Britain). Furthermore, blood samples were obtained for laboratory diagnostics. Horses were monitored clinically during surgery as well as perioperatively.

Bacteraemia occurred in 18 of 20 patients in at least one point during tooth extraction. Two horses showed bacteraemia before surgery, in one of them bacteraemia outlasted the procedure. Another horse was bacteraemic past the end of the tooth extraction.

Altogether, 13 different bacterial genera were isolated from blood cultures. In 12 horses aerobic as well as anaerobic microorganisms were identified. The blood cultures of two horses contained strictly anaerobic isolates only, the cultures of another four horses showed growth of only aerobic bacteria. The dominating aerobic genera were Streptococcus spp. and Actinomyces spp.. Among the anaerobes, Fusobacterium spp. and Prevotella spp. were most commonly found.

Bacterial genera isolated from swab samples obtained from the extracted teeth, largely corresponded with those identified from blood cultures. Nevertheless, 16S rDNA-sequencing, performed for selected isolates, showed poor correlation between species from the oral cavity and those found in blood cultures. Despite this, the detected bacterial spectrum as well as the temporal connection between tooth extraction and bacteraemia suggest the oral cavity as portal of entry for the bacteria found in the blood samples.

No connection was found between laboratory parameters and the presence of bacteraemia.

This study is the first to show that transient bacteraemia commonly accompanies tooth extraction in the horse. In the light of these results, perioperative monitoring of the equine patient seems reasonable to promptly identify sequelae and initiate adequate therapy if necessary. If antimicrobial chemotherapy is required, the common isolation of anaerobes and their resistance situation have to be considered.

keywords

Pferd, Bakteriämie, Zahnextraktion, Horse, bacteraemia, tooth extraction

kb

7.838