Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Hacer Kayacelebi

Morphologische und funktionelle Charakterisierung des caninen Nebenhodens unter Berücksichtigung klinisch-palpatorischer, sonographischer und spermatologischer Befunde

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-104879

title (engl.)

Morphological and functional characterization of the canine epididymis by considering clinical palpation, ultrasound imaging and spermatological findings

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/kayacelebih_ss14.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den klinisch-palpatorisch unveränderten caninen Nebenhoden mit seinen drei Abschnitten (Kopf, Körper, Schwanz), sonographisch darzustellen. Ferner wurden die Dimensionen des Nebenhodens gemessen und im Zusammenhang mit dem Ejakulatstatus beurteilt. Bei Rüden mit Normospermie wurden sie zudem in Bezug auf Körpergewicht, Alter und Rasse ausgewertet. Desweiteren wurde anhand der spermatologischen Befunde die Funktion der Nebenhoden hinsichtlich Spermienreifung und –speicherung charakterisiert und im Kontext mit der spermatogenetischen Hodenfunktion betrachtet. Für die Untersuchungen standen 78 Rüden (Alter: 12 bis 112 Monate, Gewicht: 8,5 bis 83 kg) zur Verfügung. In dem Tierkontingent waren 16 Rassen, darunter Beagle (n = 9), Labradore (n = 8) und Rhodesian Ridgebacks (n = 16) vertreten, welche zum Rassevergleich herangezogen wurden. Alle Rüden wurden einer klinisch-andrologischen Untersuchung unterzogen. Von jedem Rüden wurde ein Ejakulat gewonnen und unter Anwendung der Basisspermatologie sowie der computergestützten Motilitätsmessung und durchflusszytometrischen Bestimmung der Anteile akrosom- und plasmamembranintakter sowie chromatininstabiler Spermien analysiert. Hoden und Nebenhoden wurden mittels B-Bild Sonographie dargestellt und der testikuläre Blutfluss mittels Dopplersonographie gemessen. Alle drei Anteile des Nebenhodens waren sonographisch detailliert darstellbar.

Die Dimensionen von Nebenhodenkopf, -körper und -schwanz wiesen eine signifikante Abhängigkeit vom Körpergewicht, jedoch nicht vom Alter, auf. Die signifikanten Unterschiede zwischen den Rassen beruhten primär auf den rassespezifischen Körpergewichten. Signifikante Korrelationen ergaben sich für das Nebenhodenschwanzvolumen zum einen mit dem Hodenvolumen (r = 0,48; p < 0,001) zum anderen mit der Spermiengesamtzahl (r = 0,45; p = 0,0012) und der Aktivität der Alkalischen Phosphatase (r = 0,36; p = 0,0122).

Sowohl der Prozentsatz vorwärtsbeweglicher Spermien als auch deren Geschwindigkeiten und Bewegungsmuster ließen mögliche Einflüsse der Rasse (hier am Rhodesian Ridgeback verifiziert) und des Alters erkennen.

Sekundäre, für eine im Nebenhoden lokalisierte Ursache sprechende Spermienanomalien einschließlich der persistierenden Cytoplasmatropfen waren am Anteil formabweichender Spermien bei Dys- und Pathospermie beteiligt.

Der testikuläre Blutfluss zeigte keine Abhängigkeit vom Körpergewicht der Rüden, jedoch war eine signifikante Erhöhung mit fortschreitendem Alter zu beobachten. Die systolische Maximalschwindigkeit (SPV) und die amplitudengewichtete mittlere Geschwindigkeit (TAMAX) waren bei den Rhodesian Ridgeback-Rüden signifikant höher als bei den Rüden der anderen Rassen.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass die B-Bild Sonographie zur Darstellung aller Anteile des caninen Epididymis geeignet ist. Die an morphologisch unveränderten Nebenhoden erhobenen Befunde und erarbeiteten Messwerte können im Rahmen der klinischen Diagnostik zur Interpretation von Sonogrammen des Epididymis herangezogen werden. Dies gilt auch im Hinblick auf die Erkennung pathologischer Befunde, welche in der vorliegenden Studie nicht berücksichtigt wurden. Der funktionelle Status sonographisch unauffälliger Nebenhoden wird in erster Linie anhand spermatologischer Veränderungen deutlich. Der testikuläre Blutfluss liefert diesbezüglich keine diagnostisch verwertbaren Informationen.

abstract (englisch)

The aim of the present study was to sonographically image the three components (head, body and tail) of the canine epididymis showing normal features at clinical examination and palpation. Furthermore the epididymal dimensions were measured and assessed with regard to the ejaculate status. In dogs with normospermia they were additionally evaluated with respect to body weight, age, and breed. Epididymal function regarding sperm maturation and storage was characterized by spermatological findings and considered in context with the spermatogenetic testicular function.

For the study 78 dogs (age: 12 to 112 months, body weight: 8,5 to 83 kg) were available. This group included dogs of 16 breeds, among them Beagles (n = 9), Labradors (n = 8) and Rhodesian Ridgebacks (n = 16), that were used for breed comparisons. All dogs were subjected to a clinical-andrological examination. One ejaculate per dog was collected and evaluated using basal spermatological procedures and computer-assisted motility analysis as well as flow-cytometric determination of the percentage of sperm with intact acrosome- and plasma-membrane and instable chromatin-structure. Testes and epididymides were depicted by B-mode ultrasound and testicular blood flow was measured using Doppler sonography.

Real time ultrasound examination revealed detailed identification of the three epididymal segments. The dimensions of the epididymal head, body and tail were significantly correlated with body weight, but not with age. Significant differences between breeds were primarily due to breed specific body weight. The epididymal tail volume was significantly correlated with the testicular volume (r = 0,48; p < 0,001) on one hand and with the total sperm number (r = 0.45; p = 0.0012) and alkaline phosphatase activity (r = 0.36; p = 0.0122) on the other hand.

Both the percentage of progressively motile spermatozoa and their velocities and movement patterns revealed possible influences of breed (as verified in Rhodesian Ridgebacks) and age.

Secondary sperm alterations indicating a causal connection with the epididymis including persistent cytoplasmic droplets were involved in the proportion of abnormal spermatozoa in dys- and pathospermia.

The testicular blood flow did not show a relation with the dogs´ body weight, but increased significantly with progressing age. Systolic peak velocity (SPV) und time averaged maximum velocity (TAMAX) were significantly higher in Rhodesian Ridgeback dogs compared to the dogs of the other two breeds.

The results of the present study show that B-mode ultrasound is a suitable method for imaging all segments of the canine epididymis. The findings and measures obtained in the morphologically unaltered epididymis can be used for interpreting epididymal sonograms in clinical diagnosis. This refers also to the identification of pathological changes which were not considered in the present study. The functional status of epididymides with normal sonographic appearance can be primarily identified by related spermatological findings whereas testicular blood flow does not reveal diagnostically useful information.

keywords

Nebenhoden, Sonographie, Spermatologie; epidiymis, ultrasound, spermatology

kb

1.116