Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Anne Kahler

Einfluss des diätetischen Futtermittels Metrasal® auf das Einsetzen der ersten Rosse nach dem Winteranöstrus, die uterine Clearance und das Fertilitätsergebnis von subfertilen Stuten

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109871

title (eng.)

Effect of the food supplement Metrasal® on the transition period to ovulatory season, uterine clearance and reproductive performance of subfertile mares

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/kahlera_ss17.pdf

abstract (deutsch)

Das diätetische Phyto– und Nährstoffpräparat Metrasal® (Fa. NAVALIS Nutraceuticals GmbH, Filderstadt) enthält spezielle Mikronährstoffe sowie eine Auswahl verschiedener Arzneipflanzen. Sie gleichen laut Produktbeschreibung Dysbalancen weiblicher Sexualhormone aus und fördern die uterine Clearance und Gesundheit der Stute. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Auswirkungen von Metrasal® auf den Verlauf der reproduktionsmedizinisch und züchterisch relevanten Übergangsphase zwischen Anöstrus und ovulatorischer Saison sowie auf die uterine Gesundheit und den Reproduktionserfolg subfertiler Stuten zu evaluieren.

Die ausgewählten güsten Warmblutstuten (n = 22) sind vier bis sechzehn (9,9 ± 4,1 Jahre) Jahre alt und weisen vorberichtlich eine Subfertilitätsproblematik auf. Die Aufteilung der Stuten in eine Metrasal® und Placebo supplementierte Studiengruppe gewährleistet die homogene Verteilung studienrelevanter Merkmalsausprägungen. So unterscheiden sich das Alter, die Parität und die Güstjahre sowie der Body Condition Score nicht signifikant zwischen den Stuten (p > 0,05). Auch das Auftreten früherer Resorptionen und Aborte und die Befunde der allgemeinen und gynäkologischen Untersuchung sowie die mikrobiologische Auswertung der entnommenen Uterustupferproben und die histopathologische Analyse der Endometriumbiopsien sind zwischen der Metrasal® – und Placebogruppe nicht unterschiedlich.

Die Stuten der Versuchsgruppe (n = 11) erhalten ab Mitte Januar täglich 40 g Metrasal®, die Stuten der Kontrollgruppe (n = 11) die gleiche Menge eines Grasmehl – Weizengrieskleie – Placebos. Alle Stuten werden in der Übergangsphase wöchentlich und bei Auftreten von Rossesymptomen, nach mindestens sechswöchiger Metrasal® – oder Placebosupplementation, täglich allgemein und gynäkologisch untersucht. Sobald ein dominanter Follikel und volles Uterusödem gleichzeitig auftreten wird die Ovulation durch humanes Choriongonadotropin (hCG) induziert und die Stute 24 h post hCG besamt. Den Stuten wird außerdem wöchentlich eine ca. 9 ml Blutprobe durch Punktion der Vena (V.) jugularis externa entnommen und der Plasmaprogesterongehalt analysiert.

Die ovarielle Aktivität sowie das Auftreten der ersten Rosse und Ovulation spiegeln den Verlauf der Übergangsphase wider. Sie werden anhand der Anzahl aller Follikel einer Größe > 10 bis < 25 mm sowie > 25 mm, der Anbildung eines dominanten Follikels und des Ovulationszeitpunktes beurteilt. Die Analyse der Plasmaprogesterongehalte bestätigt das Auftreten ovulatorischer Rossezyklen und das Vorliegen aktiven Gelbkörpergewebes durch einen Progesteronspiegel > 1,0 ng / ml. Die Supplementation von Metrasal® bedingt keine statistisch nachweisbaren Unterschiede des Verlaufs der Übergangsphase sowie des Auftretens der ersten Rosse und Ovulation zwischen den Stuten beider Studiengruppen (p > 0,05). Die physikalische uterine Clearance wird bei den Stuten in der Rosse ultrasonographisch anhand der i.u. Flüssigkeitsakkumulation sowie der Uteruskontraktilität evaluiert. Die Quantifizierung erfolgt anhand der Querschnittsfläche der größten darstellbaren i.u. Flüssigkeitsansammlung sowie den beobachteten Uteruskontraktionen / min und unterscheidet sich nicht zwischen den Metrasal® und Placebo supplementierten Stuten (p ≥ 0,05). Die Perfusion des Uterus wird durch eine prae– und postovulatorische farbdopplersonographische Untersuchung der Aa. uterinae bestimmt und stellt sich als zwischen den Studiengruppen nicht verschieden dar. Die histopathologische Auswertung einer nach der Insemination im frühen Diöstrus (D2) entnommenen Endometriumbiopsie zeigt die Ausprägung einer Endometritis sowie den endometrialen Funktionszustand, die keine Supplementationsabhängigkeit aufweisen (p > 0,05). Die Stuten werden an D14 sowie D28 post ovulationem auf das Vorliegen einer Gravidität untersucht und die Querschnittsfläche des an D14 ultrasonographisch darstellbaren Corpus luteum errechnet sowie der Plasmaprogesterongehalt bestimmt. Sowohl die Graviditätsrate als auch die Gelbkörperquerschnittsfläche und der Progesteronspiegel sind zwischen den Stuten der Metrasal®– und Placebogruppe nicht unterschiedlich (p > 0,05).

So sind Auswirkungen von Metrasal® auf den Verlauf der Übergangsphase zwischen Anöstrus und ovulatorischer Saison sowie die uterine Gesundheit und den Reproduktionserfolg subfertiler Stuten in der vorliegenden Studie nicht nachweisbar.

abstract (englisch)

The food supplement Metrasal® (Fa. NAVALIS Nutraceuticals GmbH, Filderstadt) contains specific micro nutrients and medical plants. According to the product specification, the oral supplementation of Metrasal® compensates dysbalances of female sexual hormones and promotes uterine clearance and health of the mare.

The aim of the present study is to investigate the effect of Metrasal® on the transition period from anestrus to ovulatory season – which has significant relevance in equine reproductive medicine and horse breeding – as well as the effect on uterine health and reproductive performance of subfertile mares.

A total of twenty two (n = 22) barren warmblood mares between four and sixteen years of age (mean 9,9 ± 4,1 years) and with reported subfertility are included in the study. Assignment to the Metrasal® and placebo supplemented group allows an equal distribution of relevant parameters between both groups. Age, parity, barren years and body condition score do not differ between mares (p > 0,05). Furthermore, previous resorptions and abortions as well as results of the general and gynaecological examination, uterine swab cultures and histopathology of endometrial biopsies are not significantly different between the Metrasal® and placebo group (p > 0,05).

Metrasal® supplemented mares (n = 11) are feed 40 g Metrasal® and control mares (n = 11) achieving the same amount of a grass meal – wheat bran – placebo daily, starting mid – January. Mares are examined generally and gynaecologically on a weekly basis during the transition period. As oestrus occurs, after at least six weeks of Metrasal® or Placebo supplementation, examinations are performed daily. Ovulation is induced using human chorionic gonadotropin (hCG) in presence of a dominant follicle and full uterine oedema and mares are inseminated 24 h post hCG. An approximately 9 ml jugular venous blood sample is collected and assayed for progesterone concentration of each mare weekly.

Ovarian activity and occurrence of first oestrus and ovulation reflect progression of the transition period. Assessment is based on the number of follicles > 10 – < 25 mm and > 25 mm as well as detection of a dominate follicle and ovulation. Concentration of progesterone confirms the presence of ovulatory cycles and active luteal tissue is defined by > 1,0 ng / ml. Metrasal® supplementation causes no statistic differences regarding progression of the transition period and occurrence of the first oestrus and ovulation between mares of both groups (p > 0,05). Physical uterine clearance of mares in oestrus is evaluated by transrectal ultrasonography of intra uterine (i.u.) fluid accumulation and uterine contractility. Quantification is made using the cross sectional area of the largest detectable i.u. fluid accumulation and the observed uterine contractions / minute and is not different between Metrasal® and placebo supplemented mares (p ≥ 0,05). Uterine bloodflow is determined by prae– and postovulatory colour Doppler sonography of the Aa. uterinae and does not differ between both groups. Histopathology of endometrial biopsies, taken after insemination in early dioestrus (D2), shows the degree of endometritis and endometrial function, which are irrespective of supplementation of the mare (p > 0,05). Mares are examined for pregnancy 14 and 28 days after ovulation. The cross sectional area of the Corpus luteum detectable by transrectal ultrasonography is calculated and progesterone concentration of each mare is determined 14 days after ovulation. Pregnancy rate, cross sectional area of the Corpus luteum and concentration of progesterone are not different between the Metrasal® and placebo group (p > 0,05).

In conclusion, the effect of Metrasal® on the transition period from anestrus to ovulatory season and on uterine health and reproductive performance of subfertile mares is not supported by the results of the present study.

keywords

dt.: Metrasal®, Übergangsphase, uterine Clearance

engl.: Metrasal®, transition period, uterine clearance

kb

1.474