Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Kristin Charlott Iburg

Der Einfluss von Romifidin, Ketamin und Lidocain auf den thermischen nozizeptiven Schwellenwert beim Pferd

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-103990

title (engl.)

The effect of romifidine, ketamine and lidocaine on the thermal nociceptive threshold in horses

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/iburgk_ws13.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel dieser Studie war es, die Medikamente Romifidin, Ketamin und Lidocain allein und in Kombination miteinander hinsichtlich ihrer antinozizeptiven Wirkung, ihrer Wirkungsdauer und ihrer Wechselwirkungen, sowie möglicher unerwünschter Nebenwirkungen für mögliche schmerzhafte Eingriffe am Kopf standardisiert zu untersuchen. Die Studie wurde an 6 Pferden der Klinik für Pferde, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, durchgeführt. Die Probanden waren zwischen 7 und 20 Jahre alt, wogen zwischen 430 und 600 kg und waren klinisch allgemeingesund. Zur Bestimmung des thermischen nozizeptiven Schwellenwertes wurde das Wireless Thermal Testing System (WTT2) von der Firma “Topcat Metrology Ltd” genutzt und der Reiz bei einer Heizrate von 0,8 °C pro Sekunde und einer safety cut-out Temperatur von 54 °C im Bereich der Nüster am Kopf des Pferdes aufgebracht. An jedem Pferd wurden 6 Messreihen durchgeführt, in denen mit einem Abstand von 14 Tagen eine Kontrolle (NaCl, physiologische Kochsalzlösung 0,9%), Romifidin (Rom 0,05 mg/kg), Ketamin (Ket 0,6 mg/kg), Romifidin in Kombination mit Ketamin (RomKet 0,05 mg/kg, 0,06 mg/kg), Lidocain (Lido 1,3 mg/kg) und Romifidin in Kombination mit Lidocain (RomLido 0,05 mg/kg, 1,3 mg/kg) intravenös appliziert wurde. Die Versuche erfolgten in einem für den Untersucher verblindeten, randomisierten kompletten cross-over Design. Zur Erhebung einer Baseline fanden vor jeder Applikation drei Messungen im Abstand von 20 Minuten statt. Nach der Arzneimittelgabe wurden Messungen nach 10, 30, 50, 70, 90, 120, 180, 240, 300 und 1350 Minuten durchgeführt. Zusätzlich zum thermischen nozizeptiven Schwellenwert wurden das Verhalten, der Sedierungsgrad, die Hauttemperatur, die Außentemperatur und die Herz- und Atemfrequenz bestimmt und protokolliert.

Die statistische Auswertung der Ergebnisse wurde mit dem Statistikprogramm SAS, Version 9.3 (SAS Institute, Cary, NC), durchgeführt. Das Signifikanzniveau wurde auf p<0,05 festgelegt. Mittels einfaktorieller Varianzanalyse und post hoc Tukey’s t-Test wurden die Vergleiche zwischen den Arzneimitteln zu jedem Messzeitpunkt berechnet. Ein Vergleich der Messzeitpunkte mit der Baseline erfolgte mit einfaktorieller Varianzanalyse für Messwiederholungen mit post hoc Dunnett’s t-Test.

Romifidin führte für 30 Minuten zu einer signifikanten Erhöhung des thermischen nozizeptiven Schwellenwertes, mit einem gemittelten Baselinewert von 45 ± 1,6 °C und einem maximalen Schwellenwert von 52 ± 2,3 °C 10 Minuten nach Applikation. Eine statistisch signifikante Schwellenwerterhöhung nach Ketaminapplikation lag für 50 Minuten vor, mit einem mittleren Baselinewert von 44,4 ± 2,7 °C und einem maximalen Schwellenwert von 50,3 ± 1,9 °C 30 Minuten nach Verabreichung. Die Romifidin-Ketamin Kombination führte zu einer verbesserten Analgesie, die sich in einer signifikanten Schwellenwerterhöhung von 70 Minuten äußerte. Der mittlere Baselinewert der RomKet-Gruppe betrug 47,1 ± 3,8 °C und ein maximaler Schwellenwert wurde mit 54,1 ± 2,3 °C nach 10 Minuten erreicht. Eine ähnlich starke, aber etwas kürzere analgetische Wirkung konnte auch für die Romifidin-Lidocain Kombination beobachtet werden. Der Schwellenwert war für 50 Minuten signifikant angestiegen, der gemittelte Baselinewert lag bei 45,7 ± 1,7 °C, der maximale Schwellenwert betrug nach 10 Minuten 54,7 ± 0,7 °C. Für Lidocain konnte eine leichte Analgesie in Form eines Schwellenwertanstiegs von einer Baseline von 46,6 ± 2,8 °C auf einen Maximalwert von 49,9 ± 3 °C nach 50 Minuten beobachtet werden. Der Anstieg erreichte jedoch zu keinem Zeitpunkt statistische Signifikanz.

Eine vergleichbar starke und andauernde Sedation wurde durch Romifidin, Romifidin-Ketamin und Romifidin-Lidocain erreicht. Eine signifikante Erniedrigung der Herzfrequenz lag in der Rom-Gruppe für 70 Minuten, in der RomKet-Gruppe für 30 Minuten und in der RomLido-Gruppe für 50 Minuten vor. Die Ket-Gruppe fiel mit einer signifikanten Erhöhung der Herzfrequenz zwischen T30 und T50 auf. Die Atemfrequenz war in der Rom-Gruppe zum Zeitpunkt T10 und in der RomKeta-Gruppe zu T30 signifikant erniedrigt.

Die Gabe von Ketamin und Lidocain zu Romifidin führte zu einer ähnlich ausgeprägten Steigerung der Analgesie ohne nachteilige Beeinflussung der Herz-Kreislaufparameter oder des Sedationsgrades jedoch zu einer Verstärkung der Ataxie. Beide Kombinationen bieten eine vielversprechende Alternative für die zukünftige Verwendung in der Pferdepraxis.

 

abstract (englisch)

Good sedation and effective analgesia is required for painful procedures at the head in standing horses. Therefore, the aim of the study was to evaluate thermal antinociceptive effects of romifidine, ketamine, lidocaine and of the combination of romifidine with ketamine or lidocaine. The study was carried out in 6 healthy, experimental horses, between 7 and 20 years old and a bodyweight between 430 and 600 kg.

The wireless thermal testing system (WTT2, Topcat Metrology Ltd) was used for the evaluation of the thermal nociceptive threshold. Thermal stimulation was performed with a heating rate of 0.8 °C per second and a safety cut-out temperature of 54°C near the nostrils of the horses.

With a wash-out period of 14 days, each horse received an intravenous infusion of a placebo (0.9% saline), romifidine (Rom 0.05 mg/kg), ketamine (Ket 0.6 mg/kg), romifidine with ketamine (RomKet 0.05 mg/kg, 0.06 mg/kg), lidocaine (Lido 1.3 mg/kg) and romifidine with lidocaine (RomLido 0.05 mg/kg, 1.3 mg/kg).

The study was performed in a blinded, randomized, complete cross-over design. Three baseline measurements were taken prior to each administration of romifidine, ketamine, romifidine with ketamine, lidocaine and romifidine with lidocaine. The thermal nociceptive threshold was determined 10, 30, 50, 70, 90, 120, 180, 240, 300 and 1350 minutes after medication. Behaviour, degree of sedation, skin temperature, ambient temperature, heart and respiratory rate were assessed.

For statistical analysis the SAS version 9.3 (SAS Institute, Cary, NC) was used. A statistical significance was attributed when p<0.05. The comparison between the treatments at each time point was calculated by analysis of variance and post hoc tukey test. The comparison of the time points to the baseline values for each drug was calculated by analysis of variance for repeated measurements with post hoc dunnetts t-test.

There was a significant increase of the thermal nociceptive threshold in horses of groups Rom, Ket, RomKet and RomLido for 30, 50, 70 and 50 minutes, respectively. The thermal nociceptive threshold for group Rom increased from a baseline value of 45 ± 1,6 °C to a maximum threshold of 52 ± 2,3 °C 10 at t10, for group Ket from a baseline value of 44,4 ± 2,7 °C to a maximum threshold of 50,3 ± 1,9 °C at t30, for group RomKet from a baseline value of 47,1 ± 3,8 °C to a maximum threshold of 54,1 ± 2,3 °C at t10 and for group RomLido from a baseline value of 45,7 ± 1,7 °C to a maximum threshold of 54,7 ± 0,7 °C at t10. A moderate increase of the thermal threshold from a baseline value of 46,6 ± 2,8 °C to a maximum threshold of 49,9 ± 3 °C at t50 was seen in horses of the lidocaine group, although it did not reach significance at any time point. The sedation score did not differ between groups.

A significant decrease of heart rate occurred in group Rom for 70 minutes, in group RomKet for 30 minutes and in group RomLido for 50 minutes. Group Ket showed a significant increase of heart rate between t30 and t50. Respiratory rate decreased significantly in group Rom at t10 and in group RomKet at t30.

The co-administration of ketamine and lidocaine with romifidine improved and prolonged the analgesic effects of romifidine. Neither the sedation score nor cadiovascular variables were negatively affected, although more ataxia could be observed.

 

keywords

Pferd, Analgesie, Schwellenwert   horse, analgesia, threshold

kb

4.313