Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Veronika Hornig

Effekte peroral applizierter Homöopathika auf den klinischen Verlauf von neonatalen Diarrhoen beim Kalb: eine prospektive, doppelt geblindete Feldstudie

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-104845

title (engl.)

Homeopathic use in cases of neonatal diarrhea in calves: a double blind randomised clinical trial

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/hornigv_ss14.pdf

abstract (deutsch)

Ziel dieser doppelt geblindeten, randomisierten Studie war die Überprüfung möglicher Effekte einer peroralen Applikation homöopathischer Arzneimittel auf den klinischen Verlauf der neonatalen Diarrhoe bei Aufzuchtkälbern (mit besonderem Augenmerk auf die Kotkonsistenz) und auf deren Gewichtsentwicklung.

 

In Vorversuchen wurde die eindeutige und reproduzierbare Beurteilung der Kotkonsistenz mittels eines Score-Systems (0 - 3) verifiziert. Zudem wurden homöopathische Arzneimittel im Sinn eines Genus epidemicus ausgewählt. Bei den durchfallkranken Kälbern auf dem Betrieb wurden mittels immunchromatographischer Schnelltests Cryptosporidium parvum (100 %) und Rota–Viren (35 %) als wichtigste Infektionserreger festgestellt.

 

Für die Studie wurden 121 Milchkälber eines großen Milchbetriebes in den ersten vierzehn Lebenstagen zweimal täglich klinisch befundet. Beim erstmaligen Auftreten von Durchfall zwischen dem sechsten und zehnten Lebenstag wurden die Tiere randomisiert einer von vier Gruppen zugeordnet und  peroral mit einem Placebo (Gruppe 1: n = 29) oder Verum behandelt (Gruppe 2: n = 30; Gruppe 3: n =  30; Gruppe 4: n = 32). In den Verum–Gruppen kam je ein homöopathisches Einzelmittel zur Anwendung (Arsenicum album C 30, Pulsatilla pratensis C 30 und Acidumphosphoricum C 30). Die Einteilung der Kälber in die Gruppen geschah verblindet.

Dokumentiert wurden neben den Parametern der Durchfallerkrankung (Kotkonsistenz, Farbe, Beimengung) weitere klinische Parameter (Vitalität, Haltung, Ernährungszustand, Bulbuslage, Herzfrequenz, Rektaltemperatur) sowie weitere mögliche Erkrankungen (Erkrankungen des Nabels, des Atemtrakts, der Gelenke). Zur statistischen Auswertung wurden nur die ersten fünf Durchfalltage herangezogen. Als Durchfall galt eine suppige oder wässrige Kotkonsistenz (Score 2 und 3). Die Durchfallepisode war abgeschlossen (Heilung), wenn am folgenden Tag eine physiologische Kotkonsistenz vorlag. Als Therapieversager wurden diejenigen Tiere bezeichnet, bei denen innerhalb von fünf Tagen keine physiologische Kotkonsistenz vorlag. Als Rezidiv galt das erneute Auftreten von Durchfall nach Beendigung der Durchfallepisode. Tiere, die zusätzlich zu dem Durchfall eine andere Erkrankung entwickelten, wurden standardisiert therapiert und schieden nicht aus der Studie aus. Alle relevanten Durchfallparameter sowie die Gewichtsentwicklung wurden mit Hilfe des Chi–Quadrat–Homogenitätstests berechnet. Es war für keinen der ausgewerteten Parameter ein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen nachweisbar (p > 0,05). Die Durchfalldauer betrug bei allen vier Gruppen im Mittel  3,2 Durchfalltage. Der Anteil an Rezidiven und Therapieversagern unterschied sich nicht signifikant zwischen den Gruppen. Die kumulative Heilungsrate zwischen den Gruppen unterschied sich nicht signifikant. Sie betrug bei den Kälber aller Gruppen am 1. Durchfalltag 8 ± 1,4 %, am 2. Durchfalltag 27 ± 9,7 %, am 3. Durchfalltag
50 ± 2,6 %, am 4. Durchfalltag 63 ± 2,2 % und am 5. Durchfalltag 72 ± 3,3 %.

 

Die mittelfristige Gewichtsentwicklung unterschied sich weder bei den männlichen (303 ± 192 g innerhalb der ersten 14 Lebenstage) noch bei den weiblichen Tieren (853 ± 119 g innerhalb der ersten 60 Lebenstage) signifikant (männliche Tiere:
p = 0,143; weibliche Tiere: p =0,835). Die täglichen Zunahmen der Versuchskälber entsprechen in der Praxis gängigen Ergebnissen für das Wachstum von Aufzuchtkälbern.

 

Die wahrscheinlichste Ursache für die hohe Prävalenz der Durchfallerkrankungen in diesem Betrieb sind Infektions-begünstigende Haltungsbedingungen, insbesondere Hygienemängel bei der Fütterung. Durch betriebliche Strukturen bedingt war eine adäquate Erfassung wichtiger Symptome für die homöopathische Arzneimittelwahl in den Vorversuchen nicht möglich. Eine homöopathische Behandlung kann nur bei Einhaltung der Prinzipien der Homöopathie sinnvoll sein. In zukünftigen homöopathischen Studien sollten individualisierte randomisierte klinische Studien angewendet werden.

 

Es lässt sich schlussfolgern, dass sich die neonatale Diarrhoe für den epidemischen Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln nur eingeschränkt eignet, da sie durch prädisponierende Faktoren wie Mängel im Hygienemanagement begünstigt wird. Homöopathische Arzneimittel können betriebliche Schwachstellen im Hygienemanagment nicht ausgleichen. Bei Kälbern mit neonatalem Durchfall ist die momentan gängige Substitutionstherapie mittels oraler und/oder parenteraler Rehydratation die Methode der Wahl.

abstract (englisch)

The object of this double-blind, randomized study was to detect possible effects of homeopathic remedies on clinical parameters of diarrheic calves. Fecal consistency and body weight gain were the main parameters.

 

In a pilot test 66 diarrheic calves of the trial farm were used as a reference for evaluating a score system (0-3) for fecal consistency. To evaluate suitable homeopathic remedies characteristic symptoms of all diseased calves were recorded and possible remedies (Genus epidemicus) were identified. As major agents Cryptosporidium parvum (100 %) and rota virus (35 %) were proven by immunochromatographic methods (Fassisi BoDiaÒ, Fassisi, Göttingen).

 

Male (n = 33) and female (n = 78) Holstein Friesian calves (total n= 121) from a conventional dairy farm in Germany were included in this study right after birth and were examined twice a day for fourteen days. Calves entered placebo and treated groups only if the first occurrence of diarrhea happened to be in an interval between the sixth and tenth day of life. Then verum or placebo was administered randomized and blinded. Group 1 (n = 29) received placebo, group 2 (n = 30) arsenicum album 30c, group 3 (n = 30) pulsatilla pratensis 30c and group 4 (n = 32) acidum phosphoricum 30c.

 

Diarrhea-associated parameters were evaluated (fecal consistency, fecal colour, fibrin or blood coagulation, recurrence rate, non responders) as well as body temperature, vitality, posture, heart rate, respiratory rate, nutritional status, birth weight, parturition, and the amount of first colostral supply. Only the first five days of diarrhea were statistically analyzed. Diarrhea was defined as watery or soupy fecal consistency. The episode of diarrhea was completed if fecal consistency was pasty or mushy (score 0 or 1) again. Calves were described as non–responders if fecal consistency never changed back to physiological fecal consistency (score 0 or 1) within five days. When fecal consistency scores again changed to score 2 or 3 after completing the episode of diarrhea this recurrence was not treated again but only recorded. Diseases other than diarrhea were no exclusion criterion and treated in a standardized way. Differences in the parameters (body weight gain and diarrhea associated parameters) of control and treated groups were investigated by Pearson`s chi-squared. There was no significant difference between all groups within the first five days after first occurrence of diarrhea (p > 0.05). The average duration of diarrhea in all four groups was 3.2 days. Recurrences happened in all groups with no significant difference (p = 0.35) as well as non responders (p = 0.89). The cumulative curing rate between all groups did not differ significantly: 1st day of diarrhea 8± 1.4 %, 2nd day of diarrhea 27 ± 9.7 %, 3rd day of diarrhea 50 ± 2.6 %, 4th day of diarrhea
63 ± 2.2 % and 5th day of diarrhea 72 ± 3.3 %. The daily weight gain average of male calves in all groups was 303 ± 192 g in the first fourteen days of life and 853 ± 119 g of female calves in the first 60 days. It did not differ between the groups
(male: p = 0.143; female: p = 0.835).

 

As main cause for high prevalence of diarrhea in this trial farm it must be assumed that there is an enormous infectious pressure and hygienic problems in feeding management. During test period there was a great difficulty to identify specific symptoms that led to proper homeopathic remedies. For using homeopathy in a reasonable way its principles need to be followed adequately. For further studies individual randomized clinical studies should be used.

 

If constant negative factors lead to diseases such as diarrhea, therapeutic methods should be the elimination of such factors but not homeopathy. Neonatal diarrhea is defined as a multifactorial disease. As prevention methods triggering causes should be eliminated first. This means adequate hygiene management in feeding and housing. Oral rehydration and intravenous fluid therapy still serves as the method of choice in treatment protocols for diarrhea in newborn calves.

keywords

Homöopathie, Kälber, Diarrhoe; homeopathy, calves, diarrhea

kb

1.449