Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Angela Hellmold

 

Herzfrequenz und Laktat von Warmblutpferden in der Anreitphase und zu Beginn der Ausbildung

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-96651

title (engl.)

Heart rate and blood lactate of warmblood horses when started and during their initial training

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2009

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/hellmolda_ss09.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der hier vorliegenden Untersuchung war es mit Hilfe der Herzfrequenzmessung Auskunft über den Einfluss von Stress in den ersten Monaten der Anreitphase zu erlangen.

Hierzu wurden zehn Warmblutwallachen im Alter von fünf Jahren das Herzfrequenzmesssystem Polar Accurex Plus während des Einreitens angelegt. Zur Analyse wurden acht Aspekte des Anreitens (Satteln, Aufsitzen, Longieren, Reiten, Galopp, Longieren auf dem Außenplatz, Reiten auf dem Außenplatz, Galopp auf dem Außenplatz) mit je vier Ereignissen ausgewählt. Die Messung erfolgte am 1. Tag, 2. Tag, 16. Tag und am 37. Tag jedes einzelnen Elementes ihrer Ausbildung. Nach der Auswertung der Messergebnisse lagen alle HF-Mittelwerte in dem für die Gangart angegebenen Normalbereich. Lediglich das Anlegen der Ausbinder ergab erhöhte Werte, die sich aber bei den späteren Messungen kontinuierlich senkten. Die Wirkung exogener Faktoren zeigte sich besonders bei dem Vergleich der in der Reithalle gemessenen Herzfrequenzwerte mit denen auf dem Außenplatz. Hier konnten anfänglich deutlich höhere Mittelwerte auf dem Außenplatz gemessen werden, die im Verlauf der weiteren Ausbildung der Pferde sich langsam wieder den Reithallenwerten annäherten. Weiterhin war es Inhalt dieser Arbeit festzustellen, ob diese hier verwendete Vorgehensweise des Anreitens bei den Pferden im Laufe ihrer Ausbildung zu einem Konditionszuwachs führte. Zwei Stufenbelastungstests auf dem Hochgeschwindigkeitslaufband Mustang 2200 dienten der Überprüfung und der Bewertung des konditionellen Trainingfortschritts. Es handelte sich um standardisierte Stufenbelastungstests mit einer ansteigenden Geschwindigkeit von bis zu 8,5 m/s. In der höchsten Belastungsstufe wurden HF-Mittelwerte von 185,1 bpm (SBT I) und 189,6 bpm (SBT II) erreicht. Bei der Blutlaktatmessung konnten in der höchsten Stufe maximale Werte von 3,92 mmol/l (SBT I) und 3,97 mmol/l (SBT II) bestimmt werden, die nach Belastungsende sofort abfielen und sich schon nach zehn Minuten wieder den Ruhewerten annäherten.

Aufgrund der Ergebnisse und ihrer Entwicklung kann man schlussfolgern, dass der hier gewählte Ausbildungsweg bedingt durch einen zu geringen Trainingsreiz zu keinem Konditionszuwachs im Laufe der Anreitphase führte. Folglich wurden die Forschungspferde nach den Richtlinien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) schonend und stressfrei angeritten. Der gewünschte Konditions- und Muskelzuwachs, der Inhalt und Ziel der Ausbildung junger Pferde ist, wurde nicht erreicht.

 

abstract (englisch)

The objective of this study was to find out what influence stress has during the first months of training by measuring the heart rate.

To achieve this, the heart-rate-measurement system ’’Polar Accurex plus’’ was attached to ten warmblood geldings at the age of five while they were being broken in. Eight components of the initial training (saddling, mounting, working on the lunge line, riding, cantering, working on the lunge line in the outdoor arena, riding and cantering in the outdoor arena) were chosen for analysis, each with four sub-aspects. The measurements were taken on the 1st, 2nd, 16th and 37th day of every training element. The evaluation of the recorded heart-rate measurements revealed no deviation in comparison to the average heart rate of the respective gait. Only the attachment of the side-reins resulted in increased values, these, however, showed a continuous reduction during later recordings. The effect of exogenous factors was especially apparent when the heart rates in the indoor arena where compared with those in the outdoor arena. In the beginning the values in the outdoor arena were significantly higher and only slowly approached those of the indoor arena in the course of further training. Furthermore, the objective of this study was to determine whether or not the methods used to start horses lead to an increase in stamina in the course of their further training. Two standard exercise tests on the high velocity treadmill ’’Mustang 2200’’ served to monitor and evaluate the development of the horses’ fitness level during their training. These are standardized exercise tests with increasing velocity up to 8,5 m/s. At the highest workload level the mean heart rates reached 185,1 bpm (standard exercise tests I) and 189,6 bpm (standard exercise test II). The measurement of blood lactate at the highest level showed maximum values of 3,92 mmol/l (standard exercise test I) and 3,97 mmol/l (standard exercise test II), which immediately decreased after the workout and after ten minutes approached the values at rest.

Due to these results and their development it can be concluded that, owing to a lack of training impulses, this type of training did not lead to an increase in the horses’ fitness during their initial schooling. Consequently, the research horses were broken in a gentle and stress-free manner according to the guidelines of the Deutsche Reiterliche Vereinigung. The desired increase in stamina and muscle-volume, which is the purpose and goal of the training of young horses, was not accomplished.

 

Keywords

(3 dt. + 3 engl.)

Herzfrequenz, Laktat, Anreitphase; heart rate, blood lactate, training

kb

928