Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

 Nora Gräßer

 

 Beitrag zur Entwicklung eines Köders für Wölfe (Canis lupus) zur oralen Vakzination gegen Tollwut

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109058

title (engl.)

Contribution to the development of a bait for wolves (Canis lupus) for oral vaccination against rabies

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2016

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/graessern_ws16.pdf

abstract (deutsch)

Ziel dieser Studie war es, eine geeignete Köderformulierung zu entwickeln, die in Zukunft als oraler Impfköder für Wölfe (Canis lupus) eingesetzt werden kann. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland ist eine Einschleppung der Zoonose Tollwut nicht komplett auszuschließen. Um ein schnelles Handeln bei einem Tollwutausbruch zu garantieren, muss gewährleistet werden, dass die Ködergrundsubstanz, in die ein Blister mit dem Tollwutimpfstoff integriert wird, maschinell herstellbar ist. Die Entwicklung eines solchen Köders ist notwendig, um die Tollwut, ähnlich wie beim Fuchs, aufzuhalten bzw. zu eliminieren und hat deshalb eine tierschutz- und naturschutzrechtliche Relevanz.

Um die geschmackliche Prävalenz von Wölfen festzustellen, wurden verschiedene Köder-Kombinationen in verschiedenen zoologischen Institutionen getestet. Der sehr gut akzeptierte Darm-Köder (vom Hausschwein) erwies sich hierbei als optimale Positivkontrolle und der schlecht akzeptierte Fisch-Köder (Fuchs-Köder) fungierte als Negativkontrolle. Da kein signifikanter Unterschied in der Akzeptanz zwischen dem Darm-Köder und einem Köder, mit einer Ei-Komponente (Ei-Köder), bestand, wurde der Ei-Köder als Grundmasse ausgewählt. Im Gegensatz zu dem Darm-Köder löste der Ei-Köder die erforderlichen Kaubewegungen aus, um den in Zukunft integrierten Impfstoffblister zu perforieren. Der Ei-Köder zeigte, dass er für die maschinelle Massenproduktion geeignet ist und wurde in dieser Studie mit unterschiedlichen geschmacksverstärkenden Substanzen versehen und den Wölfen angeboten.

In der Hauptaktivitätszeit fanden die Wölfe den Ei-Pansenmehlbeschichtungs-Köder signifikant häufiger als den Ei-Köder. Somit ist der Ei-Pansenmehlbeschichtungs-Köder der Köder der Wahl und kann für weitere notwendige Feldversuche als Ködergrundmasse fungieren.

Aufgrund der vorgelegten Ergebnisse können zukünftig geeignete Blister gesucht, an Gehegetieren erprobt und anschließend ein wirksames zeitliches und räumliches Auslegeschema in der Wildbahn getestet werden.

abstract (englisch)

The purpose of this study was to develop a suitable bait formula which can be used as an oral vaccination bait for wolves (Canis lupus) against rabies. Due to the current population trend of wolfs in Germany an introduction of the zoonosis cannot be ruled out. To guarantee a quick reaction in case of a rabies outbreak the bait matrix in which the blister will be integrated must be machine producible. The development of a suitable bait is necessary to stop or eliminate rabies as has performed in foxes. Therefore the present study has relevancy for animal welfare and conservation.

To determine the taste prevalence of wolves different bait combinations were tested in various zoological institutions. The very well accepted intestinal bait (domestic pig) proved to be the optimal positive control and the poorly accepted fish bait (fox bait) served as the negative control in this study. As an egg based bait (egg bait) showed no significant difference in acceptance to the intestinal bait, this was chosen as a base material. In contrast to the intestinal bait the egg bait triggered the necessary chewing movements to perforate the vaccine blister which will be integrated in future. The absolved experiments confirm that the egg bait is suitable for mechanical mass production. Accordingly in this study the egg bait with several flavour enhancing substances and was offered to the wolves.

During their main activity time the wolves discovered the egg-rumen-flour-coated bait more significantly often than the egg bait. Thus the egg-rumen-flour-coated bait is the bait of choice. Based on the presented and discussed results future studies can be aimed at finding a suitable blister. It is recommended that the blister is tested by wolves in different institutions. The final step would then be to test the reaction of free ranging wolves to the whole bait (matrix + blister) in the field.

keywords

Orale Vakzination, Tollwut, Canis Lupus, oral vaccination, rabies, canis lupus

kb

3.026