Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Theres Friese

 

Vergleichende Untersuchung zur klinischen Wirksamkeit von systemischen Behandlungen mit Oxytetrazyklin, verschiedenen Makrolid-Antibiotika, Lincomycin/Spectinomycin gegen Moderhinke beim Schaf im Vergleich zu Zinksulfat-Klauenbädern

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-102952

title (engl.)

Comparative study on the clinical efficacy of the systemic antibiotic treatment with oxytetracycline, several macrolides, lincomycin/spectinomycin compared to zinc sulphate foot-bathing against footrot in sheep

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/frieset_ss13.pdf

abstract (deutsch)

Moderhinke ist die weltweit wirtschaftlich bedeutendste Klauenentzündung der kleinen Wiederkäuer. Bislang zählte die topische Behandlung frisch ausgeschnittener Klauen in einem Zinksulfatklauenbad oder die Anwendung eines Impfstoffs zu den effektivsten Therapie‑ und Prophylaxemaßnahmen. In aktuellen Studien wird jedoch die einmalige parenterale Applikation eines Antibiotikums spätestens 72 Stunden nach Diagnosestellung empfohlen. Auf Grundlage dieser Erkenntnis entwickelten insbesondere britische und skandinavische Wissenschaftler einheitliche nationale Leitlinien. Ähnliche Ansätze unter Berücksichtigung des Arzneimittelgesetztes sind auch in Deutschland dringend angezeigt.

In diesem Zusammenhang wurde in der vorliegenden Untersuchung die klinische Wirksamkeit einer Oxytetrazyklin (Baxyl® LA 200 mg/ml, WDT‑Wirtschafts-genossenschaft Deutscher Tierärzte eG, Garbsen) - bzw. Tilmicosinbehandlung (Tilmodil® 300 mg/ml, WDT‑Wirtschaftsgenossenschaft Deutscher Tierärzte eG, Garbsen) im Gegensatz zu einem täglichen Zinksulfatklauenbad (Golden Hoof plus®, Shepfair Products Ltd, Abergavenny, Großbritannien) bei der Moderhinke des Schafes überprüft. Weitere Antibiotika, wie das Kombinationspräparat Lincospectin® (Pfizer, Karlsruhe) zusammengesetzt aus Lincomycin (50 mg/ml) und Spectinomycin (100 mg/ml), sowie die drei Makrolide Tulathromycin (Draxxin® 100 mg/ml, Pfizer, Karlsruhe), Gamithromycin (Zactran® 150 mg/ml, Merial GmbH, Toulouse, Frankreich) und Tildipirosin (Zuprevo®, 180 mg/ml, MSD Animal Health, Intervet Deutschland GmbH, Unterschleißheim) wurden in einem zusätzlichen Versuchsdurchgang vergleichend getestet. Insgesamt fanden vier Versuchsdurchgänge mit 123 an Moderhinke erkrankten Schafen der Rassen Merinolandschaf (n = 2), Graue Gehörnte Heidschnucke (n = 22) und Schwarzköpfiges Fleischschaf (n = 35) sowie Kreuzungstieren (Coburger Fuchs x Schwarzköpfiges Fleischschaf, n = 64) statt. Die Anwendung der Antibiotika erfolgte, mit Ausnahme von Oxytetrazyklin, einmalig subkutan an der seitlichen Brustwand hinter dem Schulterblatt. Demgegenüber stand eine dreimalige Oxytetrazyklinbehandlung im Abstand von je 48 Stunden bzw. das tägliche Baden der Klauen in einer 10 %igen Lösung von Golden Hoof plus® an neun aufeinanderfolgenden Tagen. Während des dreiwöchigen Beobachtungszeitraums wurde die Effektivität der Wirkstoffe gegenüber Moderhinke mittels regelmäßig durchgeführter Klauen- und Locomotion Scorings ermittelt und vergleichend zu einer unbehandelten Schafgruppe betrachtet. Zur Bestätigung der klinischen Verdachtsdiagnose Moderhinke wurde eine nested PCR eingesetzt und versucht Dichelobacter nodosus (D. nodosus) kulturell auf Blut Eugon Agar mit Lincomycinzusatz nachzuweisen.

Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zeigen, dass die einmalige Applikation eines Antibiotikums mit der Abheilung der klinischen Symptome einer Moderhinke einhergeht. Eine Reduktion der Klauen- und Locomotion Scores konnte innerhalb des Beobachtungszeitraums bei allen Tieren erzielt werden. Es wurden keine lokalen oder systemischen Nebenwirkungen in Folge der Anwendung der sechs verschiedenen Antibiotika beobachtet. Während sich im Hinblick auf den Heilungsverlauf die Antibiotika- und Klauenbadbehandlungen nicht voneinander unterschieden, konnten jedoch ab dem 10. Tag nach Versuchsbeginn in allen Behandlungsgruppen hoch signifikante Unterschiede der Klauenscores im Vergleich zu den unbehandelten Schafen festgestellt werden (p<0,001). Aufgrund des Risikos von Fehlinjektionen wird empfohlen, den Erfolg der Antibiotikatherapie spätestens am 5. Tag nach Behandlungsbeginn zu kontrollieren. Weisen die Tiere zu diesem Zeitpunkt an den Klauen keine Verbesserung der klinischen Symptome auf, ist eine Wiederholung der Behandlung notwendig.

Mittels nested PCR konnte D. nodosus in 96 % aller Proben nachgewiesen werden. Im Vergleich dazu konnte der Erreger mittels kultureller Methode nur aus jeder vierten Probe isoliert werden.

Zusätzlich wurde untersucht, inwieweit der Footrot Gene Marker Test (FGMT) zur Evaluierung der Moderhinkeempfänglichkeit bei deutschen Schafrassen einsetzbar ist. Es konnten bei lediglich 54,5 % der Heidschnucken die Allelkombinationen der DQA2 Haplotypen im Hinblick auf die genetische Moderhinkeempfänglichkeit bewertet werden. Jedoch war die Bewertung bei den Schwarzköpfigen Fleischschafen und Kreuzungstieren in der Mehrzahl möglich.

Somit folgt aus der vorliegenden Untersuchung, dass die parenterale Antibiotikatherapie eine effektive und mit Tilmicosin rechtlich gesicherte alternative Behandlungsmethode zum Zinksulfatklauenbad darstellt. Die parenterale Antibiotikatherapie erfüllt die wichtigsten Voraussetzungen für die Bekämpfung und ggf. Sanierung von Schafherden mit Moderhinke.

 

abstract (englisch)

From an economic point of view, footrot is the most significant disease of small ruminants worldwide. Until now, the topical treatment of sheep with pared feet by zinc sulphate solution or the use of a vaccine have been among the most effective pre-vention and therapeutic measures. However, in recent studies it is recommended to apply antibiotics parenterally at the latest 72 h after footrot has been diagnosed. Based on these findings, British and Scandinavian scientists have developed standard national guidelines. In Germany, similar approaches in consideration of the pharmaceutical law (AMG) are required. In this context, the aim of the present clinical study was to compare the efficacy of systemic treatment with oxytetracycline (Baxyl® LA 200 mg/ml, WDT, Garbsen, Germany) and tilmicosin (Tilmodil® 300 mg/ml, WDT, Garbsen, Germany), respectively to a daily zinc sulphate footbathing (Golden Hoof plus®, Shepfair Products Ltd, Abergavenny, GB) against footrot in sheep. In a further trial Lincospectin® (Pfizer, Karlsruhe, Germany), containing both lincomycin (50 mg/ml) and spectinomycin (100 mg/ml), and the three macrolides tulathromycin (Draxxin® 100 mg/ml, Pfizer Karlsruhe, Germany), gamithromycin (Zactran® 150 mg/ml, Merial GmbH, Toulouse, France) and tildipirosin (Zuprevo® 180 mg/ml, MSD Animal Health, Intervet Germany GmbH, Unterschleißheim, Germany) have been tested and compared to each other. In total, 123 sheep of the breeds German Merino (n = 2), German Grey Heath Sheep (n = 22) and German Blackheaded Mutton Sheep (n = 35) as well as cross‑bred Coburger Fox Sheep x German Blackheaded Mutton Sheep (n = 64) were included in the study. In all four runs, the sheep were divided into groups so that each group had similar severe foot scores. Antibiotics were administered once subcutaneously at the lateral chest wall behind the shoulder. In contrast, oxytetracycline was given as a triple injection in an interval of 48 h. Sheep of the footbathing group walked through a 10 % Golden Hoof plus® solution on nine consecutive days. During the three week observation period, the effectiveness of the agents against footrot was determined by foot- and locomotion scorings at regular intervals and in comparison to an untreated group. In order to confirm the clinically suspected diagnosis of footrot a nested PCR was used and an attempt to cultivate the bacterial pathogen on blood eugon hoof agar with lincomycin was conducted.

The results of the current study show, that a single antibiotic injection reduces the severity of symptoms of virulent footrot in infected sheep. During the observation period, a decrease of the foot- and locomotion scores could be detected for each sheep. Local or systemic adverse effects due to the treatment with six different antibiotics have not been observed. Regarding cure rate, there was no difference between antibiotic groups and the footbathing group. However, from the tenth day onwards, there was a significant difference in terms of the foot scores in all treatment groups compared to untreated study participants (p<0,001). Due to the risk of failed injections, it is recommended to control the therapeutic effect on the 5th day at the latest. Replication of the treatment will be necessary if there is no change in clinical symptoms within that time. Using nested PCR, D. nodosus could be detected in 96 % of the swab samples. In comparison, by dint of cultural methods the bacterium could only be isolated in every fourth hoof sample.

Furthermore, it was examined if the New Zealand footrot gene marker test, as an indicator for the susceptibility of footrot, could generally be applied for German sheep breeds. With regard to the genetically determined susceptibility of German Grey Heath sheep, the allele combinations of the DQA2 haplotypes could only be validated in 54.5 % of the samples. However, in most cases the evaluation was possible for cross-bred sheep and German Blackheaded Mutton Sheep.

In conclusion, the current study shows that a systemic antibiotic therapy with tilmicosin is a legally accepted and effective alternative therapeutic agent compared to a zinc sulphate footbath against footrot in sheep. In combination with the nested PCR, it meets the essential requirements for the control of footrot.

 

keywords

Schaf, Moderhinke, Antibiotika, sheep, ovine footrot, antibiotics

kb

2.584