Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Jennifer Freymann

Einstreutiefen- und Nestmaterialpräferenzen von Labormäusen in Gruppenhaltung

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95- 105490

title (engl.)

Preferences of group-housed laboratory mice regarding different bedding volumes and nesting materials 

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2014

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/freymannj_ws14.pdf

abstract (deutsch)

Einstreu und Nestmaterial sind zentrale Bestandteile in der Haltung von Labormäusen. Im Rahmen von drei Versuchen wurden diese näher untersucht und ihre Bedeutung für Mäuse charakterisiert. Ziel dieser Arbeit war es, einerseits mit Hilfe verschiedener Bewertungskriterien Nestmaterialien aus unterschiedlichen Ausgangsmaterialien und Strukturen auf ihre Eignung in der Haltung von Labormäusen zu untersuchen (Versuch 1). Anderseits wurden im Rahmen von klassischen Wahlversuchen die Präferenzen von Labormäusen für drei verschiedene Einstreumengen (0,5L, 1,5L, 6L) (Versuch 2) und die Präferenzen für Nestmaterial im Vergleich zu einem großen Einstreuvolumen (Versuch 3) ermittelt.

Für die Untersuchungen wurden weibliche Mäuse der Inzuchtstämme BALB/cByJRj und C57BL/6NRj verwendet. Die Tiere wurden in jedem der Versuche in stammhomogenen Vierergruppen gehalten. Im Rahmen des ersten Versuchs wurden drei Nestmaterialien (Nestlets (Baumwollquadrate), Lignocel® nesting large (Holzwolle), Crink-I´Nest (Papierstreifen)) in drei Bewertungskriterien (Nestscore nach HESS et al. (2008), Faktor 1 = Menge des genutzten Nestmaterials, Faktor 2 = Manipulierbarkeit des Materials) miteinander verglichen. Die Wahlversuche wurden mit Hilfe eines automatischen Systems durchgeführt. Dieses wurde vor der Studie validiert und bestand aus zwei Typ III Käfigen, verbunden durch eine Plexiglasröhre. Mit Hilfe von subkutan implantierten Transpondern und Antennen an den Enden der Verbindungsröhre konnte der Aufenthaltsort jedes Tieres zu jeder Zeit erfasst werden. Versuch 2 untersuchte drei Einstreuvolumina, die jeweils paarweise in insgesamt drei Testkombinationen einander gegenübergestellt wurden (A: 0.5L vs. 1.5L, B: 0.5L vs. 6L, C: 1.5L vs. 6L). Versuch 3 bestand aus einer Testkombination (0,5L Einstreu + Nestmaterial vs. 1,5L Einstreu ohne Nestmaterial).

Versuch 1 veranschaulichte sowohl bei der Bewertung mittels Nestscore als auch bei der Manipulierbarkeit (Faktor 2) Unterschiede zwischen den Materialien. Die Baumwollquadrate erhielten höhere Nestscores als die Holzwolle oder die Papierstreifen. Des Weiteren zeigte sich, dass im Gegensatz zu der Holzwolle und den Baumwollquadraten die Papierstreifen nicht von den Tieren zersplissen werden konnten. Besonders der Stamm BALB/c zeichnete sich durch geschicktes Nestbauverhalten aus. In Versuch 2 zeigten beide Stämme hoch signifikante Präferenzen für das jeweils größere Einstreuvolumen. Im Gegensatz zu C57BL/6 waren BALB/c Mäuse in Versuch 3 bereit, zugunsten des Nestmaterials auf tiefe Einstreu zu verzichten.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich alle Nestmaterialien zum Nestbau eignen, jedoch sollten ihre spezifischen Eigenschaften (wie etwa Manipulierbarkeit) beim Einsatz in der Haltung von Labormäusen beachtet werden. Darüber hinaus wurde deutlich, dass ein größeres Einstreuvolumen das Wohlbefinden der Tiere steigern kann, besonders in Experimenten, die jede andere Form des Environmental Refinements ausschließen müssen. Sobald Nestmaterial zur Verfügung steht, scheint der Stamm BALB/c eher bereit zu sein, eine geringere Einstreutiefe zu akzeptieren als C57BL/6.

 

abstract (englisch)

Bedding and nesting material are important components in the husbandry of laboratory mice. By the means of three experiments they were examined closely and their importance for mice was assessed carefully. On the one hand, different evaluation criteria were used to assess different nesting materials and structures in order to gain more information regarding their suitability in the husbandry of laboratory mice (Experiment 1). On the other hand, preference tests were used to evaluate the preferences of group-housed laboratory mice for three bedding volumes (0.5L, 1.5L, 6L) (Experiment 2) and for nesting material versus deep bedding (Experiment 3).

The experiments were carried out with female mice of the inbred strains BALB/cByJRj and C57BL/6NRj, testing the animals in groups of four in every experiment. The first experiment compared three different nesting materials (Nestlets (cotton squares), Lignocel® nesting large (wood wool), Crink-I´Nest (shredded paper strip)) using three criteria (nestscore established by HESS et al. (2008), factor 1 = amount of nesting material that was used, factor 2 = manipulability of nesting material). The automatic system applied for preference testing was validated before the study. It comprised two Type III cages connected by a Perspex tube. Subcutaneous transponders carried by each mouse and two sensors at the end of the Perspex tube enabled the system to register the location of each animal within the group. Experiment 2 tested the bedding volumes in pairs using three test combinations (A: 0.5L vs. 1.5L, B: 0.5L vs. 6L, C: 1.5L vs. 6L). Experiment 3 consisted of one test combination (0.5L of bedding + nesting material vs. 1.5L of bedding without nesting material).

In experiment 1, differences between the nesting materials regarding nest quality and manipulability (factor 2) became obvious. Cotton squares received higher nest scores than wood wool or shredded paper strips. While the mice were able to shredder the cotton squares and the wood wool, this was not possible with the paper strips. Especially BALB/c mice showed a very skilled nesting behaviour. In experiment 2, both strains showed highly significant preferences for the larger bedding volume. In contrast to C57BL/6, BALB/c mice were willing to renounce deep bedding in experiment 3 in order to gain access to nesting material.

The study revealed that all of the three nesting materials seem to be suitable for nest-buildung, however consideration needs to be given to their specific features (such as manipulability) when they are used in the husbandry of laboratory mice. Furthermore, it became obvious that deep bedding can enhance animal welfare especially in experiments that need to exclude any further environmental enrichment. However, when nesting material is available, the strain BALB/c seems to be willing to accept shallow bedding. This leads to the conclusion that nesting material can compensate a lack of deep bedding rather for BALB/c than for C57BL/6.

 

keywords

Einstreutiefe, Nestmaterial, Mäuse, bedding volumes, nesting material, mice

 

kb

50.490