Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Simon Engelskirchen

Entwicklung eines integrierten Skills-Lab-

Trainings in die Ausbildung von klinischen

Fertigkeiten während des Praktischen Jahres

an der Klinik für Kleintiere der Stiftung

Tierärztliche Hochschule Hannover.

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109732

title (eng.)

Development of a skills-lab-training into practical education during the practical year at the Clinic for Small Animals of the University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/engelskirchens_ss17.pdf

abstract (deutsch)

Die klinisch-praktische Ausbildung von Studierenden ist nur eins der vielen Teilgebiete des Studiums der Veterinärmedizin in Deutschland. In den letzten Jahren wurden mehrfach Änderungen des Lehrplans vorgenommen, um die praktische Ausbildung zu stärken. Durch die 2013 erfolgte Eröffnung des deutschlandweit ersten tiermedizinischen Skills-Lab an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ergab sich eine erneute Möglichkeit, um diesen Ausbildungsabschnitt weiter auszubauen.

 

Ziele dieser Arbeit waren zum einen die Entwicklung eines Skills-Lab-Trainings, angepasst und integriert in die Rotation in der Kleintierklinik während des Praktischen Jahres (PJ) und zum anderen die Evaluierung klinisch-praktischer Fertigkeiten Studierender am Ende ihres PJs mittels objektiv-strukturierter klinischer Prüfung sowie die Überprüfung der Vermittlung des theoretisch-medizinischem Wissens während des PJs unter Verwendung von Multiple-Choice- (MC)-Fragen.

 

Das Skills-Lab-Training umfasst eine Woche, in der Studierenden in Kleingruppen verschiedene klinisch-praktische Fertigkeiten vermittelt werden. Unterteilen lässt sich die Trainingswoche in fünf Blockveranstaltungen (Kommunikation, Station/Sprechstunde, Anästhesie, Bildgebung, Chirurgie). Die Inhalte der Trainingswoche sind der darauffolgenden Rotation in der Kleintierklinik der TiHo angepasst. So soll gewährleistet werden, dass Studierende praktische Fertigkeiten, die sie am Simulator/Modell erlernt und trainiert haben, auch am lebenden Tier anwenden können. Eine Evaluierung des Skills-Lab-Trainings durch die Studierenden mittels quantifizierter Ein-Punkt-Abfrage zeigte eine hohe Akzeptanz dieses Vermittlungskonzeptes.

 

Für die Evaluierung klinisch-praktischer Fertigkeiten wurde die Gesamtkohorte (n=130) in zwei Gruppen unterteilt. Gruppe A (n=68) durchlief das PJ nach dem bisherigen Vermittlungskonzept (ohne Skills-Lab-Training). Gruppe B (n=62) durchlief das PJ mit einem vorgeschaltetem einwöchigem Skills-Lab-training. Beide Gruppen absolvierten jeweils in der letzten Woche ihres PJs die gleiche objektiv-strukturierte klinische Prüfung (engl.: „objective structured clinical examination“ OSCE). Basierend auf einem „blueprint“ wurden 15 Fertigkeiten zur Überprüfung ausgewählt. Bei über der Hälfte der geprüften Fertigkeiten erzielten Studierende mit Skills-Lab-Training (Gruppe B)  signifikant bessere Ergebnisse als Studierende, die das PJ nach dem bisherigen Vermittlungskonzept durchliefen (signifikant (*) p<0,05, sehr signifikant (**) p<0,005, hoch signifikant (**) p<0,001) (Elektrokardiographie, Händehygiene**, OP-Handschuhe anziehen, klinische Allgemeinunteruschung, Besitzerkommunikation***, intra-muskuläre Injektion i.m., endotracheale Intubation*, Knopfnaht, Kürschnernaht**, Pfotenverband*, Befunderhebung eines Röntgenbildes**, ultraschallkontrollierte Zystozentese**, Legen eines peripheren Venenverweilkatheters***, Kennzeichnung beim Hund*, Funktionsprüfung eines Inhalationsnarkosegasgerätes).

 

 

 

Für die Überprüfung des theoretisch-medizinischen Wissen wurde eigens ein MC-Fragebogen im Format Single-Best-Option entwickelt. Der Fragebogen umfasst 30 Fragen mit je vier Antwortmöglichkeiten. Die Fragenbögen wurden zu Beginn (Prä-Test) und am Ende (Post-Test) des PJ von den Studierenden ausgefüllt. Zur Berechnung wurden nur vollständig ausgefüllte Fragebögen verwendet. Somit ergab sich für diese Untersuchung eine Stichprobengröße von insgesamt 128 Studierenden.  Der Vergleich der Prä- und Postergebnisse zeigt einen signifikanten Zuwachs an theoretisch-medizinischem Wissen durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis innerhalb einer zehnwöchigen Rotation in der Kleintierklinik der TiHo. Eine vorherige Teilnahme am Skills-Lab-Training wies keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf den Wissenszuwachs auf.

 

 

 

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Einsatz von Simulatoren und Modellen im Rahmen eines Skills-Lab-Trainings eine hohe Akzeptanz durch die Studierenden erfährt. Darüber hinaus erwies sich der Einsatz von Simulatoren und Modellen als effektiv zur Vermittlung klinisch praktischer Fertigkeiten und führte zu messbarer Verbesserung in der Durchführung klinisch-praktischer Fertigkeiten. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis durch die Integration von Studierenden in den Praxisalltag während des PJs führt zu einem signifikanten Zugewinn an Wissen. Sowohl der Einsatz von Simulatoren und Modellen in der tiermedizinischen Ausbildung, als auch die Wissensvermittlung durch Verknüpfung von Theorie und Praxis sollten daher weiter ausgebaut und verstetigt werden.

abstract (englisch)

Clinical-practical education is only one of many parts of studying veterinary medicine in Germany. Changes and adaptations of the curriculum were done over the last years to foster practical education. With the opening of the first veterinary skills-lab in Germany an additional opportunity was created to enhance practical education.

 

Aims of this study were on the one hand development of a skills-lab-training, adapted and integrated into clinical rotations at the small animal clinic during the practical year and on the other hand the evaluation of clinical-practical skills at the end of the practical year as well as the validation of theoretical-medical knowledge during the practical year.

 

Skills-lab-training contains one week, immediately before starting clinical rotation. During this week students were taught in small courses different skills, which were learned and trained on simulators and models and afterwards allowed to perform on living animals during clinical rotations. An evaluation using a one-point-survey showed a high acceptance using simulators and models for teaching veterinary practical skills.

 

To evaluate the impact of clinical-practical skills lab training a cohort of students (n=130) was divided in two groups. Group A (n=68) was trained in the practical year only in clinics. Group B (n=62) had the same training in clinics, but absolved additionally a preceding week skills-lab-training. In the last week of each rotation all students were tested with the same objective structured clinical examination (OSCE). Based on a blueprint 15 skills were chosen to be tested (electrocardiography, hygiene**, gloving, clinical examination, communication***, injection i.m., endotracheal intubation*, simple interrupted suture, glover’s suture (Kürschner)**, bandaging*, x-ray interpretation**, ultrasound controlled cystocentesis**, peripheral venous catheter***, identification of dogs, controlling anaesthesia devices). For more than the half of the tested skills significant better results were found after absolving the skills-lab-training (significant (*) p<0,05, very significant (**) p<0,005, high significant (***) p<0,001).

 

A multiple-choice-questionnaire in form of a single-best-option test was developed to evaluate student´s theoretical-medical knowledge. The questionnaire consisted of 30 questions and four answer choices. Students were tested with this questionnaire at the beginning (pre-test) and the end (post-test) of their practical year. Only completed questionnaires were evaluated resulting in a sample size of n=128 students. Comparison of the pre- and post-test results showed significant gain of theoretical-medical knowledge after the ten-week clinical rotation at the small animal clinic. Absolving the skills-lab-training did not improve this knowledge significantly.

 

In summary, using simulators and models for teaching veterinary clinical skills have a high acceptance. Furthermore, using simulators and models is an effective way of teaching clinical skills in veterinary medicine and it leads to significant better performance of practical skills. The combination of theory and practice, the integration of students in daily clinical work during the practical year showed a significant gain in theoretical-medical knowledge. Therefore, it is recommended to further enhance in veterinary practical education teaching with simulators and models as well as teaching theoretical knowledge in combination with practice.

keywords

Kompetenzen, Skills-Lab-Training, OSCE, skills-lab-training, OSCE, competences

kb

11.903