Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

 Marius Burkard Diehm  

 

 

Frakturen der Extremitäten bei Hunden und Katzen

– eine retrospektive Studie in den Jahren 2010 - 2013 –

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-107926

title (engl.)

Appendicular fractures of dogs and cats – a retrospective study between 2010 and 2013 –

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2016

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/diehmm_ss16.pdf

abstract (deutsch)

Im Zeitraum von 2010 – 2013 wurden an der Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, 372 Hunde mit 386 Frakturen und 297 Katzen mit 310 Frakturen der Extremitäten vorstellig. Es konnten zwölf Frakturen der Skapula (neun Hunde, zwei Katzen), 89 Frakturen des Humerus (61 Hunde, 23 Katzen), 126 Frakturen von Radius und Ulna (91 Hunde, 29 Katzen), 156 Frakturen des Beckens (74 Hunde, 82 Katzen), 177 Frakturen des Femur (66 Hunde, 101 Katzen) sowie 136 Frakturen von Tibia und Fibula (71Hunde, 60 Katzen) gezählt werden.

51,3% aller Hunde und Katzen mit Frakturen waren männlich, 45,7% weiblich. Bei 3% der Tiere war das Geschlecht unbekannt. Am häufigsten traten sowohl beim Hund als auch bei der Katze Frakturen in einem Alter zwischen einem und fünf Jahren auf (37,5%). Beim Hund war der Autounfall Hauptursache für die Entstehung von Frakturen (44,7%). Bei der Katze konnte in 52,1% keine Ursache angegeben werden. An zweiter Stelle mit 22,4% stand der Sturz aus der Höhe.

81% der Frakturen bei Hunden und Katzen wurden operativ versorgt. In 6,5% der Fälle erfolgte eine konservative Therapie. Sowohl beim Hund mit 58,9%, als auch bei der Katze mit 46,4% wurde die Plattenosteosynthese am häufigsten zur Frakturversorgung gewählt. In 38,6% der Fälle kamen winkelstabile Implantate zum Einsatz, in 61,4% konventionelle Platten-Schrauben-Systeme.

Die Komplikationsrate lag beim Hund bei 16,6%, bei der Katze bei 9,2%. Am häufigsten mit 37,5% traten Lockerungen der Implantate auf, gefolgt von Implantatausbrüchen mit konsekutiver Fraktur mit 31,9%. Pseudarthrosen konnten in 8,3% der Frakturen beobachtet werden, Infektionen wurden in 8,7% der Fälle nachgewiesen. Die Komplikationsrate nach Einsatz konventioneller Platten-Schrauben-Systeme lag mit 17,3% deutlich höher als nach Verwendung winkelstabiler Implantate mit 9,6%.

Von 45,6% der Hunde sowie 61,9% der Katzen konnte keine Information mehr eingeholt werden. 32,9% der Hundebesitzer und 26,8% der Katzenbesitzer konnten telefonisch über das Ergebnis der Frakturversorgung befragt werden. 21,5% der Hundehalter sowie 11,3% der Katzenhalter wurden zu einer klinischen und röntgenologischen Untersuchung noch einmal in der Klinik vorstellig.

75,3% der befragten Hundebesitzer sowie 93,2% der Katzenbesitzer waren mit dem Endresultat sehr zufrieden. 20,8% der Hundehalter und 5,9% der Katzenhalter berichteten von einem guten Ergebnis,  mit einer gelegentlich auftretenden Lahmheit.

Eine permanente Lahmheit bzw. Komplikationen in der Frakturheilung wiesen laut Befragung 4% der Hunde und 0,9% der Katzen auf.

31,3% der Hunde sowie 45,7% der Katzen konnten klinisch und röntgenologisch mit einem sehr guten Ergebnis bewertet werden. Mit einem guten Ergebnis wurden 54,2% der Hunde und 40% der Katzen beurteilt. 14,5% der Hunde und 14,3% der Katzen wiesen ein unbefriedigendes Ergebnis auf.

Osteophytäre Zubildungen konnten in 41% der Hunde und 48,3% der Katzen infolge einer Fraktur nachgewiesen werden. Lahmheiten traten bei 8,7% der Katzen und 31,3% der Hunde auf.

Eine eingeschränkte ROM, infolge einer reduzierten Extension und Flexion im Ellbogengelenk, konnte nach Frakturen des Humerus diagnostiziert werden. Ebenfalls war eine Einschränkung der ROM im Karpalgelenk, bedingt durch eine reduzierte Extension und Flexion, nach Einsatz der Plattenosteosynthese am Unterarm zu vermerken. Einschränkungen der ROM sowie der Extension des Kniegelenkes waren nach Femurfrakturen statistisch signifikant.

 

abstract (englisch)

Between 2010 and 2013, 372 dogs with 386 fractures and 297 cats with 310 fractures of the extremities were presented to the clinic for small animals of the University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation, Germany. Twelve fractures of the scapula (nine dogs, two cats), 89 fractures of the humerus (61 dogs, 23 cats), 126 fractures of the radius and ulna (91 dogs, 29 cats), 156 fractures of the pelvis (74 dogs, 82 cats), 177 fractures of the femur (66 dogs, 101 cats) and 136 fractures of the tibia and fibula (71 dogs, 60cats) were detected.

51,3% of dogs and cats were male, 45,7% were female. In 3% sex was unknown. In both, cats and dogs, fractures occurred mostly between the ages of one and five years (37,5%). Car accident was the main reason for the development of fractures in dogs. In 52,1% of cats the reason was unknown. Fall from a height was second with 22,4% in cats.

81% of fractures in dogs and cats were treated surgically, 6,5% conservatively. In most cases in dogs (58,9%) and cats (46,4%) a plate was chosen for treatment of fractures. In 38,6% of this cases angle stable internal fixators and in 61,4% conventional nonlocking plates were used for fracture stabilization.

Complication rate in dogs were 16,6%, in cats 9,2%. Implant loosening occurred most frequently with 37,5%, followed by implant failure with subsequent fracture (31,9%). 8,3% developed a pseudarthrosis. Bone infection occurred in 8,7% of cases. The complication rate after using conventional nonlocking plates (17,3%) was much higher than using angle stable internal fixators (9,6%).

45,6% of dog owners and 61,9% of cat owners were not available. 32,9% of dog owners and 26,8% of cat owners were available for a telephone interview. 21,5% of dogs and 11,3% of cats were presented for a clinical and radiographic examination in the clinic for small animals.

75,3% of the interviewed dog owners and 92,3% of the cat owners were very satisfied with the healing success. 20,8% of dog owners and 5,9% of cat owners reported from a good healing success, with a mild degree of lameness. According to the survey 4% of dogs and 0,9% of cats show a permanent lameness or owners reported severe postoperative complications.

31,3% of dogs and 45,7% of cats received an excellent result, after the clinical and radiographic examination. A good result achieved 54,2% of dogs and 40% of cats. 14,5% of dogs and 14,3% of cats were evaluated with a unsatisfactory result.

Osteophytes occurred in 41% of dogs and in 48,3% of cats, due to a fracture. 8,7% of cats and 31,3% of dogs developed different degrees of lameness.

A limitation of the ROM due to decreased extension and flexion of the elbow joint was diagnosed after fractures of the humerus. Also there was a limitation of ROM, seen by reduced extension and flexion in the carpal joint, due to the use of plates for treatment of radius and ulna fractures. Limitations of extension and ROM of the stifle joint due to fractures of the femur were statistically significant.

 

keywords

Frakturen, Hund/Katze, Komplikationen, appendicular fractures, dog/cat, complications

kb

5.061