Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Marina Davila Ross

 

Towards the evolution of laughter:

a comparative analysis on hominoids

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-94304

title (ger.)

-

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2007

text

/dissertations/davilarossm_ss07.zip

abstract (deutsch)

Eine zentrale Frage der Evolutionsbiologie ist, wie weit sich die Strategien der Kodierung und Dekodierung von affektiver Kommunikation bei Menschen und Großen Menschenaffen entsprechen. Das menschliche Lachen ist für solche Vergleiche von besonderem Interesse, da es in allen Kulturen und früh in der Ontogenie auftritt. Sein Gesichtsausdruck weist viele Gemeinsamkeiten mit dem relaxed open-mouth (ROM) display und dem open-mouth bared-teeth (OMBT) display von nichtmenschlichen Primaten auf, welche auch als “laugh variants” bezeichnet werden. Im Kontext des Kitzelns und sozialen Spiels können diese Gesichtsausdrücke bei Großen Menschenaffen, genauso wie beim Menschen, von low-frequency (LF) vocalizations begleitet sein.

Im Rahmen dieser These wurde eine vergleichende videographische und bioakustische Analyse von Gesichtsausdrücken und Vokalisationen von Hominoiden (Orang-Utans, Gorillas, Schimpansen, Bonobos und Menschen) beim Kitzeln und beim Spiel durchgeführt, um Fragen ihrer Funktion, Ansteckung und Evolution zu untersuchen. In der ersten Studie haben wir die Bedeutung von LF vocalizations im sozialen Spiel bei Orang-Utans erfasst und mit denen bisheriger Studien über Menschen und Schimpansen verglichen. Unsere Resultate wiesen darauf hin, dass LF vocalizations im Spiel die Spielpartner zum weiterspielen anregen und legten damit nahe, dass die Funktion dieser Vokalisationen bei den Homonoiden phylogenetisch kontinuierlich verläuft. In der zweiten Studie analysierten wir, ob das open-mouth face (u.a. ROM display und OMBT display) des Orang-Utans beim Spiel mit Artgenossen einen kongruenten Gesichtsausdruck hervorruft und dadurch ansteckend wirkt. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Orang-Utans, ähnlich wie Menschen beim Lachen, das open–mouth face des Gegenübers imitieren. In der dritten Studie untersuchten wir mittels spezieller bioakustischer und phylogenetischer Verfahren die akustischen Eigenschaften und die Phylogenie von LF vocalizations bei Großen Menschenaffen und Menschen, die durch Kitzeln hervorgerufen werden. Der Stammbaum, der aufgrund der akustischen Eigenschaften von LF vocalizations erstellt wurde, weist dabei dieselbe Topologie auf, wie der aufgrund von genetischen Markern aufgestellte. Diese Studie belegt damit erstmals, daß nicht nur Menschen, sondern auch Große Menschenaffen, beim Kitzeln lachen können und daß das Lachen des Menschen deshalb auf evolutionäre Wurzeln zurückzuführen ist, die mindestens 12-16 Millionen Jahre alt sind.

 

abstract (englisch)

A central question in evolutionary biology is to what extent humans share coding and decoding strategies of affective communication with great apes. Human laughter is of special interest for such comparative approach since it appears across all cultures and early in ontogeny and because its facial display shares commonalities with the nonhuman primate relaxed open-mouth (ROM) and open-mouth bared-teeth (OMBT) displays, which were also described as “laugh variants”. Like in humans, these facial expressions of great apes may be accompanied by low-frequency (LF) vocalizations during tickling and social play.

In this thesis, we conducted a comparative analysis across hominoids (orangutans, gorillas, chimpanzees, bonobos, and humans) to assess the function, contagion, and evolution of their facial and vocal displays during tickling sessions and social play by using videographic and bioacoustic methods. Firstly, we assessed the function of LF vocalizations in orangutan social play and compared our results with those of previous studies on humans and chimpanzees. Our findings depicted partial support that LF play vocalizations activate playmates to continue with play and suggested phylogenetic continuity in this function for LF play vocalizations across hominoids. Secondly, we explored if orangutan open-mouth faces (e.g. ROM display and OMBT display) cause facial display congruency in conspecifics during social play. Results of this study showed that, similar to humans with laughter, orangutans mimic open-mouth faces of their playmates. Thirdly, we examined the acoustic properties and phylogeny of great ape LF vocalizations and human vocal laughter emitted when tickled using acoustic and phylogenetic analyses. Our findings revealed that these hominoid vocalizations showed the same topology as the one known from genetic studies. Therefore, we concluded that great ape LF vocalizations and human vocal laughter share the same phylogenetic origin and that the term vocal laughter is appropriate for these great ape vocalizations. Altogether, this thesis presented that laughter is not unique to humans, but that it emerged at least 12-16 million years ago.

 

keywords

Hominoiden, Lachen hominoid, laughter, evolution

kb

12.214