Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Konstantin Cesnulevicius

 

Expansion, differentiation and transfection of ventral mesencephalic progenitor cells – characterization in vitro and after implantation in animal model of Parkinson’s disease

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-93504

title (ger.)

Expansion, Differenzierung und Transfektion von Vorläufer-Zellen aus dem ventralen Mesencephalon -- Charakterizierung in vitro und nach Implantation in ein Tiermodell für Morbus Parkinson

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2006

text

/dissertations/cesnuleviciusk_ws06.pdf

abstract (deutsch)

Neuronale Vorläufer-Zellen, spielen als Bestandteil zellulärer Transplantate eine wichtige Rolle in mögliche regenerativen Therapieansätzen für neurodegenerative Erkrankungen, wie z. B. dem Morbus Parkinson (PD).  Drei Hauptprobleme konnten allerdings bisher nicht gelöst werden: (i) das Auftreten schwerer Dyskinesien bei mit Zellen behandelten Patienten in doppelt verblindeten klinischen Studien, (ii) das geringe Überleben transplantierter Zellen, (iii) die Identifikation transplantierter allogener Zellen in vivo. Zur Lösung der Probleme (ii) und (iii), wurden in dieser Arbeit Möglichkeiten zur Transfektion mesencephaler neuronaler Vorläufer-Zellen mit unterschiedlichen Konstrukten aus Wachstumsfaktor-Genen wie dem Fibroblastenwachstums-Faktor-2-Gen und Reporter-Protein-Genen wie dem EGFP-Gen (zur Induktion grüner Fluoreszenz) und dem DsRed-Gen (zur Induktion roter Fluoreszenz) untersucht.

Verschiedene Transfektionsmethoden wurden zunächst getestet: Lipofection mit dem Lipofectamine 2000 Reagenz (bezogen bei Invitrogen), Elektroporation mit dem EasyJecT Optima Elektroporator (bezogen bei EquiBio Ltd)  und Nucleofection mit dem Nucleofector-Gerät (von der Amaxa GmbH). Vorläufer-Zellen aus dem ventralen Mesencephalon (VMP) wurden aus 12 Tage alten Ratten-Embryonen gewonnen und vor der Transfektion über drei Tage in Zellkultur expandiert.

Die höchste Transfektionsrate von bis zu 47 % konnte mit der Nucleofector-Technik erzielt werden.  Die Überlebensrate der transfizierten Zellen betrug sechs Stunden nach der Transfektion etwa 40 %. Darüber hinaus  differenzierten die überlebenden transfizierten VMP-Zellen in Tyrosin-Hydroxylase positive (TH+) Neurone.  Die Population der transfizierten Zellen bestand aus vielen neuronalen Vorläufer-Zellen (nestin+, Glial Fibrillary Acidic Protein negativ (GFAP-)), einschließlich einiger Neurone (ßIII-tubulin+). Um die Vorläufer-Zellen mit ihrem eigenen Wachstumsfaktor versorgen zu können, wurde die erhöhte Expression der 18 kDa FGF-2-Isoform in den Zellen induziert.  Funktionelle Test, wie ein Zell-Vitalitäts-Essay (WST-1 test) und ein Zell-Proliferations-Essay (BrdU-ELISA), wurden durchgeführt, um das Verhalten der transfizierten Zellen  in vitro zu beurteilen. Die Expression der in die Zellen verbrachten Gene war während der ersten Tag nach der Transfektion am höchsten, so zeigten transfizierte VMP-Zellen eine 4-fach erhöhte Expression von FGF-2.  Überraschend zeigte sich ein vermindertes Überleben und eine reduzierte Proliferationsrate in der selben Gruppe, beide erreichten in der Differenzierungsphase das Niveau nicht-transfizierter Zellen.  Nach Transplantation von mit Nuclefection veränderten VMP-Zellen in das Striatum von Ratten im PD-Model, konnten die Zellen aufgrund der in ihnen induzierten Expression von EGFP detektiert werden.  Die immunhistochemische Analyse von Gewebeschnitten belegte, dass mit Nucleofection veränderte VMP-Zellen ihr Potential zur Differenzierung in TH+ Zellen nach Nucleofection beibehielten. Die vorgestellte Arbeit zeigt, dass Nucleofection die effektivste nicht-virale Methode ist, Gene in primäre VMP-Zellen zu verbringen, diese Zellen sind die wichtigste Quelle dopaminerger Neurone in Zell-Ersatz-Strategien bei PD.  Die Nucleofector-Technik erlaubt die Transfektion neuronaler Vorläufer-Zellen mit hoher Effizienz ohne die Zusammensetzung der Zellpopulation oder deren Differenzierungspotential zu verändern.  Die Technik kann auch dazu verwendet werden, Wachstumsfaktor-Gene effizient in die Zellen zu verbringen, was wiederum die Manipulation der Zelleigenschaften in vitro ermöglicht.  Diese effiziente nicht-virale Transfektionsmethode kann die mit viraler Transfektion verbundenen Risiken reduzieren, wie z.B. starke entzündliche Immunantwort, mögliche Interferenz in der Protein-Prozessierung und verändertes Proteinbindungsverhalten.  Die Ergebnisse der vorgestellten Arbeit können zur Optimierung derzeitiger Transplantations-Strategien beitragen, dadurch dass mit der vorgestellten Technik primäre neuronale Zellen und neuronale Stamm-Zellen vor der therapeutischen Applikation bei neurodegenerativen Erkrankungen beeinflusst werden können.

 

abstract (englisch)

Neuronal progenitor cells used in cell transplantation approaches play an important role in potential regenerative therapeutic strategies for neurodegenerative diseases, like e.g., Parkinson’s disease (PD). However, three major problems have so far remained unsolved: (i) severe dyskinesias in cell treated patients, as found in double blinded clinical trials; (ii) poor survival of transplanted cells and (iii) the identification of grafted allogenic cells in vivo. Therefore, to solve issues (ii) and (iii) throughout this project,  the possibilities to transfect mesencephalic neuronal progenitor cells with different constructs including growth factor genes, like fibroblast growth factor-2 (FGF-2) genes, and reporter protein genes, like EGFP-gene (to induce green fluorescence) and DsRed-gene (to induce red fluorescence),  were investigated .

Different techniques for transfection were evaluated in the beginning: lipofection with Lipofectamine 2000 reagent (purchased from Invitrogen), electroporation with EasyJecT Optima electroporator (purchased from EquiBio Ltd), and nucleofection with Nucleofector device (purchased from Amaxa GmbH). Ventral mesencephalic progenitor (VMP) cells were harvested from rat embryos with a gestational age of 12 days and cells were expanded in culture for three days prior to transfection.

The highest transfection rate of up to 47 % was achieved using the nucleofection technique. Viability of the transfected cells six hours after transfection was about 40 %. Furthermore, surviving transfected VMP cells differentiated into tyrosine-hydroxylase positive (TH+) neurons. Within the group of transfected cells, many neural progenitor cells (nestin+; Glial Fibrillary Acidic Protein (GFAP-)), including several neurons (ßIII-tubulin+) were found. In order to provide the progenitor cells with their own trophic factor, overexpression of 18 kDa-FGF-2 isoform was introduced. Functional tests, like cell viability assay (WST-1 test) and cell proliferation assay (BrdU-ELISA) were performed to follow the behaviour of the transfected cells in vitro. During the first days the expression of the delivered gene was the strongest; such as FGF-2 expression was increased 4-fold in transfected VMP cells. Surprisingly, viability and proliferation rate were reduced in this group; during the differentiation phase both reached the level of non-transfected cells. After intrastriatal transplantation in the rat model of PD nucleofected VMP cells could be detected due to their induced expression of EGFP. Immunohistochemical analysis of tissue sections revealed that nucleofected VMP cells retained their potential to differentiate into TH+ cells after nucleofection.

The presented study shows that nucleofection is the most effective non-viral gene delivery method for primary VMP cells, which are the important source of dopaminergic neurons for cell replacement strategies in PD. The nucleofection technique allows transfection of neural progenitors with high efficiency and does not alter the population composition and its differentiation potential. This technique can also be used to deliver a growth factor gene into the cells efficiently which then allows the manipulation of cell properties in vitro. This effective non-viral transfection method could minimize the risks associated with viral transfection, including strong immuno-inflammatory response, possible protein processing interference and abnormal protein targeting. The results of this project could help to optimize current transplantation strategies by manipulating both, primary neuronal cells and neuronal stem cells before using them for therapeutic applications in neurodegenerative disorders.

 

keywords

Nucleofection, dopaminerger Neuron, Fibroblastenwachstums-Faktor-2, nucleofection, dopaminergic neurons, fibroblast growth factor-2

kb

4.193