Dissertation
Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Liliane Tinka Bortfeldt

 

Untersuchungen zum Einfluss der Grundeinstellung des Hundehalters/der Hundehalterin

gegenüber Tieren auf das Verhalten des eigenen Hundes;

Einteilung der Grundeinstellungen nach Stephen R. Kellert

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-95104

title (engl.)

A study of the influence of the owner´s basic attitude towards animals on the dog´s behaviour; classification of the attitudes by Stephen R. Kellert

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2008

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/bortfeldtl_ss08.pdf

abstract (deutsch)

Das Ziel dieser Dissertation ist es, anhand von Korrelationen herauszufinden, ob ein Zusammenhang zwischen der Grundeinstellung des/der Hundehalters/in und dem gezeigten Verhalten des Hundes besteht und damit auf einen bestehenden Einfluss geschlussfolgert werden kann. Die Grundeinstellung eines Menschen bezüglich anderer Menschen, Tiere oder Ideen charakterisiert ihn und spiegelt seine persönliche Meinung sowie das individuelle Verständnis von Werten und Moral wider. Der Amerikaner Stephen R. Kellert charakterisiert zehn Grundeinstellungen, denen sich die Probanden durch Ausfüllen eines von ihm entwickelten Fragebogens zuordnen lassen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit füllen 62 Hundehalter/innen von Deutschen Schäferhunden, die einen speziell entwickelten Verhaltenstest durchlaufen, den Fragebogen aus. Nach der Typisierung der Hundehalter/innen werden Korrelationen zwischen den Grundeinstellungen und dem Ausdrucksverhalten der Hunde im Verhaltenstest untersucht.

Im Verhaltenstest werden die Hunde in 25 Situationen mit unbelebten sowie belebten Umweltreizen in Form von neutral und freundlich sowie unheimlich und drohend erscheinenden Personen konfrontiert. Die gezeigten Verhaltensmuster („Displays“) variieren zwischen sozialer Annäherung an das Objekt oder die Testperson, agonistischem Verhalten, Spiel-, und Jagdverhalten, neutralem und aufmerksamem Verhalten und nicht-zielgerichteter Erregungslage.

Von den 62 Hunden reagiert der Großteil in nahezu allen Situationen unabhängig von der Grundeinstellung des/der Halters/in mit dem gleichen Verhalten. In zwei signifikanten Situationen und einer tendenziell signifikanten Situation wird ein Einfluss der Grundeinstellung auf das Verhalten des Hundes deutlich. Folglich besitzen humanistisch eingestellte Hundehalter/innen, deren Liebe zum Tier als Individuum ihr persönliches Verhalten dem eigenen Hund gegenüber prägt, häufig Hunde, die aufmerksames Verhalten oder Spielverhalten gegenüber ungewöhnlich wirkenden Menschen zeigen. Wissenschaftlich eingestellte Halter/innen, die ihr Verhältnis zu Tieren nüchtern betrachten und deren Hauptinteresse physischen Attributen und biologischen Funktionsweisen von Tieren gilt, besitzen Hunde, die in der Konfrontation mit ungewöhnlich wirkenden Personen neutral oder mit nicht-zielgerichteter Erregungslage reagieren. Im Spiel mit ihrem/ihrer Besitzer/in zeigen diese Hunde agonistisches Verhalten. Ästhetisch eingestellte Halter/innen, deren Hauptinteresse dem Aussehen und Symbolcharakter des Tieres gilt, haben nach diesem Verhaltenstest Hunde, die auf eine ungewöhnliche Person mit agonistischem Verhalten reagieren.

Die Grundeinstellung scheint demnach einen Einfluss auf das Verhalten des Hundes zu haben, nicht jedoch in dem Umfang, wie wir es erwartet hätten. Vielmehr ist sie eine Komponente neben anderen Faktoren wie der Historie des Hundes oder sein Ausbildungsstand, die letztendlich das Verhalten des Hundes beeinflussen.

 

abstract (englisch)

The purpose of this thesis is to find out whether there is a coherency between the basic attitude of the dog holder and the behaviour of the dog. This would consequently imply that there is a relevant influence from one on the other. The basic attitude of a human being towards other people, animals or ideas characterises him and reflects the individual’s opinion and his understanding of values and morality. The American professor Stephen R. Kellert characterises ten basic attitudes and introduces a questionnaire, which, by answering, assigns a respondent to one of these attitudes. In this study 62 owners of German shepherds answer the mentioned questionnaire. The tested shepherds participate in an especially developed behavioural test. After categorising the dog holders, correlations are examined between their basic attitudes and the expressed behaviour of their dogs in the behavioural test.

In the 25 situations of the behavioural test the dogs are confronted with noises, inanimated environmental impulses and animated environmental impulses executed by people who either appear neutrally and friendly or unusual and threatening. These behavioural patterns ("displays") include variations in social approach to the object or the test person, agonististic behaviour, play-, and hunting-behaviour, neutral and alert behaviour and non-purposeful position of excitement.

The majority of the 62 dogs react in all situations with the same behaviour despite their owners´ basic attitude. There are two significant situations and one situation with a significant tendency that suggest that there is an influence of the owner’s basic attitude on the behaviour of the dog. Humanistic dog holders whose personal behaviour towards dogs is influenced by their primary interest and affection for individual animals, generally own dogs that show alert or playing behaviour towards unusually appearing persons. Scientistic owners whose relationship to animals appears to be rather unemotionally and whose primary interests are the physical attributes and biological functioning of animals own dogs who react neutrally or with non-purposeful position of excitement being confronted with unusual appearing persons. Playing with their owner these dogs show agonistic behaviour. Aesthetic owners, whose main interest is geared towards the physical attractiveness and symbolic appeal of animals, own dogs that react with agonistic behaviour to an unusually appearing person.

In conclusion, the basic attitude seems to have an influence on the behaviour of the dog, however, not to that extent which we would have expected. It is rather one influencing component besides other factors as the dog’s history or his state of education. The combination of all these factors ultimately has an impact on the behaviour of the dog.

 

keywords

Grundeinstellung, Ausdrucksverhalten Hund, Einfluss; basic attitude, dog behaviour, influence

kb

11.481