Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

Ute Louise Bongartz

Kann die Lokalisation des Vestibularsyndroms beim Hund klinisch eindeutig erfasst werden?

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-111131

title (eng.)

Is the neurological examination a valid method for the correct lesion localization of vestibular dysfunction in dogs?

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2018

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/bongartzu_ss18.pdf

abstract (deutsch)

Das Vestibularsyndrom ist eine häufig auftretende neurologische Erkrankung bei Hunden und Katzen. Je nachdem, ob der zentrale oder der periphere Anteil des Vestibularsystems betroffen ist, führt dies zu unterschiedlichen Symptomen. Anhand dieser Symptome kann der untersuchende Tierarzt eine Lokalisation der Läsion benennen. Die Unterscheidung zwischen einem peripheren und einem zentralen Vestibularsyndrom ist entscheidend für das weitere diagnostische Vorgehen, für Therapiemöglichkeiten und Prognose. Des Weiteren ist die klinisch neurologische Untersuchung kostengünstig und nicht invasiv und ermöglicht eine frühe Aufklärung des Tierbesitzers über die möglichen Ursachen.

Aus diesem Grund war das Ziel dieser Studie, die Validität der klinisch neurologischen Untersuchung im Hinblick auf die korrekte Lokalisation des Vestibularsyndroms beim Hund zu prüfen. Hierzu wurden die Ergebnisse der klinisch neurologischen Untersuchung von 93 Hunden mit vestibulären Symptomen mit deren Magnetresonanztomographie des Schädels retrospektiv verglichen. Die Magnetresonanztomographie wurde hierbei als Goldstandard für die korrekte Lokalisation der Läsion betrachtet. Zudem wurden die zugrundeliegenden Ätiologien der Erkrankung, sowie das klinische Endergebnis der Patientenaufarbeitung ausgewertet.Durch die klinisch neurologische Untersuchung wurde bei 31 Hunden eine Läsion im peripheren und bei 62 Hunden im zentralen Vestibularapparat vermutet. Nach durchgeführter Magnetresonanztomographie wurde bei 25 Hunden ein peripheres und bei 61 Hunden ein zentrales Vestibularsyndrom diagnostiziert. Von den 62 klinisch zentral lokalisierten Hunden wurden 61 Hunde durch die neurologische Untersuchung korrekt erkannt (98,4%). Von den 31 Hunden, die klinisch peripher lokalisiert wurden, bestätigte sich die Lokalisation in 24 Fällen (77,4%). Sieben Hunde mit peripherem Vestibularsyndrom nach der klinisch neurologischen Untersuchung hatten der MRT Untersuchung zufolge eine zentrale Läsion und sind somit nicht korrekt lokalisiert worden.

Häufigste Ursachen für ein peripheres Vestibularsyndrom waren in dieser Studie ein idiopathisches Vestibularsyndrom (68%) oder eine Otitis media/interna (24%). Für ein zentrales Vestibularsyndrom wurden am häufigsten entzündliche Veränderungen (35,3%), Neoplasien (26,5%) und Infarkte (14,7%) als Ätiologien festgestellt. Das Outcome der Patienten unterschied sich nicht in Bezug auf eine periphere oder eine zentrale Läsion. Insgesamt überlebten 55 Hunde (68%) die Krankheit für mindestens drei Monate.

Zusammenfassend ist die klinisch neurologische Untersuchung eine valide Methode zur korrekten Lokalisation eines Vestibularsyndroms beim Hund. Es ist jedoch zu beachten, dass periphere Fälle, die progressiv verlaufen oder nicht auf eine Therapie ansprechen, gut beobachtet und genau diagnostiziert werden sollten, da chronisch-progressiv verlaufende Gehirnerkrankungen in Einzelfällen zunächst nicht mit zentral vestibulären Symptomen einhergehen können.

abstract (englisch)

A vestibular syndrome is a frequent neurological disease in dogs and cats. Depending on the lesion site either in the central or the peripheral part of the vestibular system different symptoms may occur. For this reason the examiner is able to presume the lesion localization. The differentiation between a central and a peripheral vestibular syndrome is essential for further diagnostic examinations, therapy and prognosis. In addition, the clinical neurological examination is not invasive and quite inexpensive. An early estimation of the lesion localization allows a detailed guidance and advice of the patient’s owner.

The aim of this study was to prove the validity of the neurological examination as first diagnostic test in localizing a vestibular syndrome in dogs. The neurological examination results and the results of the magnetic resonance imaging examination of the head of 93 dogs with diagnosed vestibular syndrome were retrospectively compared. The magnetic resonance imaging was taken as gold standard for the correct lesion localization. Furthermore the underlying causes for the disease and the outcome information of the patients were evaluated.

According to the neurological examination 31 dogs showed peripheral vestibular signs and 62 dogs showed central vestibular signs. After magnetic resonance imaging examination, a diagnosis of central vestibular disease was made in 68 cases and 25 dogs were diagnosed with a peripheral vestibular syndrome. Of the 62 dogs clinically displaying central vestibular signs, the lesion localization was confirmed in 61 cases (98.4%). Of the 31 dogs with peripheral vestibular signs, the diagnosis was confirmed in 24 cases (77.4%). Seven dogs with clinical localized peripheral vestibular syndrome were finally diagnosed with central vestibular disease and were therefore incorrectly localized following the neurological examination.

Most frequent etiologies for a peripheral vestibular syndrome in this study were idiopathic vestibular disease (68%) and otitis media/interna (24%). For a central vestibular syndrome the most common causes were inflammatory conditions (35.3%), neoplasia (26.5%) or infarcts (14.7%).

Outcome was not significantly different for central and peripheral lesions. In total, 55 dogs survived the disease for at least 3 months (68%). In conclusion, the neurological examination is a valid method for the correct lesion localization of a vestibular syndrome in dogs.

Nevertheless, progressive peripheral cases, or those not responding to treatment, should be well monitored and exactly diagnosed as central vestibular lesions might not be accompanied by central vestibular signs in the beginning of the disease.

keywords

Vestibularsyndrom, Neurologische Untersuchung, Hunde ; Vestibular syndrome, neurological examination, dogs

kb

954