Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Anika Bolling

Vergleich der postoperativen analgetischen Eigenschaften von Fentanyl (transdermal) mit Methadon (subkutan) bei Hunden mit thorakolumbaler Diskopathie

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-109671

title (eng.)

Postoperative comparison of the analgesic effectiveness of transdermal fentanyl solution with methadone in dogs with thoracolumbar disc disease

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2017

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/bollinga_ss17.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der Arbeit war es, ein transdermales Langzeitfentanylpräparat unter klinischen Bedingungen anzuwenden und hinsichtlich der Analgesie, Sicherheit, Anwendbarkeit und Nebenwirkungen zu testen. Als Referenzmedikament wurde Methadon als wiederholte subkutane Injektion gewählt, da es sich bei diesem Analgesieprotokoll um das, zu diesem Zeitpunkt an der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover routinemäßig eingesetzte Protokoll, nach chirurgisch versorgter Diskopathie, handelt.

Zur Beurteilung der Analgesie wurden verschiedene Schmerzskalen (Short-Form Glasgow Composite Measure Pain Scale (CMPS-SF), Canine Acute Pain Scale der Colorado State University (CPS), visuelle Analogskala (VAS)) herangezogen. Diese sollten hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit im klinischen Alltag und der Vergleichbarkeit ihrer Ergebnisse, insbesondere hinsichtlich der Frage, ob das Analgesieregime angepasst werden sollte, verglichen werden.

Untersuchungen auf Hyperalgesie und Allodynie bzw. sensorische Dysfunktion wurden mittels mechanischer Stimulation mit von Frey Filamenten an verschiedenen Lokalisationen neben der OP-Wunde durchgeführt.

Es wurden die Daten von 57 Hunden unterschiedlicher Rassen ausgewertet. Fünfundzwanzig Tiere waren der Gruppe F zugeordnet und erhielten vor der Operation transdermales Fentanyl (Recuvyra®) in der Dosierung 2,6 mg/kg auf die Haut im Bereich der Schulterblätter aufgetragen. In der Gruppe M bekamen 27 Hunde 0,4 mg/kg Methadon (Comfortan®) zwei Stunden vor der Operation, sowie über den gesamten Untersuchungszeitraum alle sechs Stunden subkutan injiziert.

Es konnte gezeigt werden, dass die postoperative Analgesie nach Diskopathie beim Hund mit dem langwirksamen transdermalen Fentanylpräparat und subkutanen Gaben von Methadon, jeweils in Kombination mit dem Antikonvulsivum Pregabalin, als adäquat und gleichwertig anzusehen ist. Zwei von 25 Patienten in der Gruppe F mussten, aufgrund von Nebenwirkungen, intensivmedizinisch betreut werden. Die Möglichkeit der Dosisanpassung zeigte sich als Vorteil des Methadons gegenüber dem transdermalen Fentanyl.

In der vorliegenden Studie wurden die visuelle Analogskala, die Short-Form des Glasgow Composite Measure Pain Scale und der Canine Acute Pain Scale der Colorado State University angewendet und miteinander verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass alle drei verwendeten Schmerzskalen zur Erfassung und Graduierung von Schmerzen beim Tier geeignet sind. Zwischen den Skalen zeigte sich eine gute Korrelation. Unterschiede waren jedoch in der praktischen Anwendung zu ersehen. Der CPS ist in der Anwendung vergleichsweise zeitaufwendig. Auch fehlt eine definierte Interventionsgrenze. Die VAS ist sehr schnell angewendet, jedoch aufgrund ihrer Unidimensionalität ungenau und erfordert eine Schulung des Anwenders. Der CMPS-SF ist klar strukturiert, enthält genaue Anwendungsanweisungen und ist schnell durchzuführen. Eine Überprüfung des Sedationsgrades ist im CMPS-SF jedoch nicht vorgesehen und sollte bei der Anwendung nicht vergessen werden.

Die Sensibilitätsprüfung neben der Operationswunde mit von Frey Filamenten zeigte keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen F und M. Die ermittelten mittleren Reizschwellen unterschieden sich weiterhin nicht zwischen operierter und nicht operierter Seite. Bei allen Hunden, die nach der Operation die Kombinationsanalgesie aus Opioid und Pregabalin erhielten, lagen die mittleren Von Frey Filament Reizschwellen über denen gesunder Hunde. Dies kann als Hinweis auf eine Desensibilisierung durch die Rückenmarkskompression oder durch den Hautschnitt und der Gewebezerstörung durch die Operation gewertet werden. Ebenso ist eine Herabsetzung der mittleren Reizschwellen durch die eingesetzte analgetische Therapie denkbar.

Sowohl transdermales Fentanyl als auch subkutan verabreichtes Methadon erzielen, in den hier gewählten Dosierungen, jeweils in Kombination mit Pregabalin, eine gute postoperative Analgesie nach chirurgisch versorgter Diskopathie beim Hund. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen sollten Hunde, welche transdermales Fentanyl erhalten, unter stationärer Überwachung stehen. Die angewandten Schmerzskalen sind zur Erfassung von Schmerzen beim Hund geeignet und korrelieren gut miteinander. Unterschiede in der Anwendung sind vorhanden. Somit sollte immer situationsabhängig und individuell entschieden werden, welche Skala am besten geeignet ist.

abstract (englisch)

The aim of this study was to evaluate a long-acting transdermal fentanyl solution (TFS) under clinical conditions to determine the analgesic effectiveness, the safety, the applicability and the side effects. The chosen reference medication consisted of repeated subcutaneous methadone injections.

Effectiveness of the analgesia was evaluated by three different pain scales (the short-form of the Glasgow Composite Pain Scale (CMPS-SF), the Canine Acute Pain Scale of the Colorado State University (CPS) and the visual analogue scale (VAS)). The pain scales were also compared regarding their utility in clinical routine and their comparability, especially in view of the cut-off values when a modification of the analgesia protocol is indicated.

Mechanical thresholds were determined by stimulation with von Frey filaments at different locations around the surgery wounds.

The data of 57 client-owned dogs of various breeds with herniated discs were included into the study. Twenty-five dogs were assigned to Group F and received a single dose of 2,6 mg/kg transdermal fentanyl solution (Recuvyra®) prior to surgery on the dorsal interscapular skin. In Group M 0.4 mg/kg methadone (Comfortan®) was administered subcutaneously two hours prior to surgery, this was then followed by repeated injections every six hours over the total examination period to 27 dogs. In addition, dogs in both treatment groups received pregabalin (Lyrica®) 3–4 mg/kg every eight hours.

Postoperative pain after hemilaminectomy in dogs was adequately controlled in both groups with the long-acting transdermal fentanyl solution and repeated applications of methadone, each combined with the anticonvulsant drug pregabalin.

Two of the 25 patients receiving TFS needed intensive medical care due to central depression. The ability to adjust treatment doses in the methadone group was an advantage compared to Group F.

In this study, three different pain scales (CMPS-SF, CPS, VAS) were used and compared to each other. All three pain scales used in this study were able to detect and rate pain in dogs with good correlation between the pain scales.

However, there were differences regarding the utility of the scales. The CPS contains a lot of text and pictures. This leads to a time-consuming application. Also a defined cut-off value when to reassess the analgesia protocol is missing. The VAS was performed very quickly but correlated the least with the other scales. The CMPS-SF has a distinct structure, contains accurate instructions and its application is fast. However, a check for sedation is not intended in the CMPS-SF and should not be missed prior to each examination.

Mechanical stimulation with von Frey filaments did not show a statistically significant difference between groups F and M. In addition, the mean thresholds did not differ between the surgical and non-surgical sides, and in operated and treated dogs, the thresholds were higher than in healthy dogs. This indicates possible loss of sensation by nerve damage because of the herniated disc or because of tissue destruction during surgery. Also, these findings could be an effect of the analgesic treatment. Further studies concerning the mean thresholds on different body parts in dogs are necessary for a better interpretation of these results.

Transdermal fentanyl solution as well as repeated subcutaneous applications of methadone, each combined with the anticonvulsant drug pregabalin, control postoperative pain after hemilaminectomy very effective. Dogs that receive the transdermal fentanyl solution should stay under surveillance because of possible side effects. The pain scales used in this study were able to detect and rate pain in dogs with good correlation between the scales. There are differences regarding the utility of the scales. The decision as to which scale is appropriate in different cases should be made individually.

keywords

Schmerzskalen, von Frey Filamente, Recuvyra® ; Pain Scales, von Frey filaments, Recuvyra®

kb

867