Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Swenja Bijmholt

 

Laktationsinzidenzen von Produktionskrankheiten und Möglichkeiten der klinischen Diagnostik bei Milchkühen der Rasse „Deutsches Fleckvieh“ in den ersten beiden Laktationswochen

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-102793

title (engl.)

Lactation incidences of production diseases and opportunities for clinical diagnostics concerning German Fleckvieh cows during the first two weeks of lactation

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/bijmholts_ss13.pdf

abstract (deutsch)

In den ersten Laktationswochen treten infektiöse sowie nicht-infektiöse Erkrankungen aufgrund der hohen metabolischen Belastung von Milchkühen besonders häufig auf. Ziele der Studie waren (a) die Erfassung der Laktationsinzidenzen von Produktionskrankheiten bei Milchkühen der Rasse Deutsches Fleckvieh, (b) die Charakterisierung der betriebsspezifischen Varianz sowie (c) die Entwicklung eines praxisgerechten Untersuchungsschemas, mit dessen Hilfe Landwirte in etwa vier Minuten den Gesundheitszustand von Kühe in den ersten beiden Laktationswochen verlässlich einschätzen können.

 

Dazu erfolgten Untersuchungen auf sechs bayrischen Milchviehbetrieben (Herdendurchschnittsleistung 2008: 7.834 + 708 kg [Mittelwert SD]). Alle Betriebe verfügten über Boxenlaufställe und fütterten Voll- oder aufgewertete Teilmischrationen auf Basis von Gras- und Maissilage. Es wurden insgesamt 113 pluripare und 56 primipare Kühe täglich standardisiert über 14 Tage post partum klinisch untersucht und ggf. therapiert.

 

Die Erfassung von Erkrankungen im weiteren Laktationsverlauf erfolgte durch regelmäßige Besuche der Betriebe durch zwei Tierärzte sowie die Kommunikation mit Betriebsleiter und Hoftierarzt. Die Laktationsinzidenzen der erfassten Produktionskrankheiten (hypokalzämische Gebärparese, Retentio secundinarum, Ketose, Labmagenverlagerung, Metritis, Mastitis, Endometritis, Ovarialzysten) erwiesen sich bei pluriparen Kühen als deutlich höher verglichen mit den primiparen Tieren: 33,3 % bzw. 46,4 % aller pluriparen bzw. primiparen blieben klinisch gesund, während 24,8 bzw. 30,4 % der Kühe in den ersten zwei Laktationswochen an einer Produktionskrankheit erkrankten, und 41,9 bzw. 23,2 % der pluriparen bzw. primiparen Kühe an mehr als einer Produktionskrankheit litten. Die Laktationsinzidenzen  der Produktionskrankheiten variierten zwischen den Betrieben insbesondere bei den pluriparen Kühen erheblich: Retentio secundinarum 16,8 + 13,2 %, hypokalzämische Gebärparese 15,1 + 7,0 %, klinische Ketose 16,8 + 12,4 %, Metritis 3,8 + 3,1 %, Labmagenverlagerung 1,1 % [Median 0,0 %; 0,0/0,0], Endometritis 11,7 + 7,0 %. An mindestens einer Mastitis erkrankten 56,0 + 7,4 % der pluriparen Kühe; im Durchschnitt erkrankten diese 1,7-mal an Mastitis. Mindestens eine Follikel-Theka-Zyste wurde bei 28,4 + 8,6 % der Kühe diagnostiziert. In den ersten beiden Laktationswochen zeigten 18,5 + 13,5 % der primiparen und pluriparen Kühe eine Lahmheit. Die Laktationsinzidenzen der Produktionskrankheiten unterschieden sich nicht signifikant von Angaben, die für Holstein Friesian Kühe berichtet wurden, mit Ausnahme der selteneren Labmagenverlagerung bei Fleckvieh-Kühen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Management auf dem Betrieb – und damit der Betriebsleiter – wesentlich größeren Einfluss auf die Inzidenz der Produktionskrankheiten hat als andere Faktoren wie z. B. die Rasse der Milchkühe.

 

Die tägliche Beurteilung des Gesundheitsstatus von Milchkühen in den ersten Tagen nach der Kalbung wird zunehmend routinemäßig durchgeführt, um Produktionskrankheiten möglichst früh zu diagnostizieren und durch eine unmittelbare Therapie negative Konsequenzen auf den weiteren Laktationsverlauf zu minimieren. Im Rahmen dieser Studie wurden an 169 Kühen insgesamt 2.294 klinische Untersuchungen während der ersten beiden Laktationswochen durchgeführt, wobei jeweils 30 klinische Parameter erfasst wurden. Auf Grundlage der Befunde ergab sich für den jeweiligen Untersuchungstag einer von vier möglichen Gesundheitsstatus (1 – klinisch gesund; 2 – gesund mit Einschränkungen; 3 – fraglich; 4 – krank). 

 

Bei 1.793 der Untersuchungen (78,8 %) erwiesen sich die Kühe als klinisch gesund (Status 1 und 2). Bei 73 (3,3 %) der Untersuchungen war keine klare Einschätzung des Gesundheitszustands möglich (Status 3). Bei 428 der Untersuchungen (18,7 %) wurde der Status 4 vergeben; wobei sich bei 86,0 % dieser Kühe eine belastbare Diagnose ergab. Im Rahmen der weiteren Auswertung wurde geprüft, welche Parameter zwingend erforderlich sind, um eine vergleichbar belastbare Einschätzung des Gesundheitszustandes zu gewährleisten wie bei der Untersuchung von 30 Parametern. Lediglich fünf Parameter erwiesen sich als unverzichtbar, um unter praktischen Bedingungen den Gesundheitsstatus der Kühe belastbar einzuschätzen; dies waren Körperhaltung, Rektaltemperatur, vaginaler Ausfluss, Füllungszustand des Pansens und das Eutersekret. Lediglich bei 14 Untersuchungen (0,6 % der Untersuchungen) würden Kühe, denen mit Hilfe der 30 Parameter am Untersuchungstag und am Folgetag der Status 3 oder 4 zugeordnet wurde, nicht bei ausschließlicher Berücksichtigung der fünf essentiellen Parameter entdeckt.

Schlussfolgernd erlaubte die routinemäßige Kurzuntersuchung von fünf klinischen Parametern bei Milchkühen in den ersten beiden Laktationswochen eine zuverlässige Einschätzung des Gesundheitszustandes von Milchkühen in den ersten beiden Laktationswochen.

 

abstract (englisch)

The objective of this study was a) to assess lactation incidences of production diseases in German Fleckvieh cows, b) to characterize farm-specific variance (c) to establish an examination protocol which enables the herd manager to assess reliably the health status of dairy cows in the first two weeks of lactation in a few minutes.

 

Investigations were carried out on six dairy farms (mean milk yield of herds 2008: 7834 ± 708 kg milk [mean ± SD]) in Franconia/Bavaria. All farms kept the cows in free stall barns and fed a total or partial mixed ration based on grass silage and corn silage. In total, 113 cows and 56 heifers were daily examined for 14 days post partum and treated – if necessary – according to standard protocols.

 

The acquisition of data for diseases in the further lactation was carried out by regular visits of the farms by two veterinarians and frequent communication with the herd manager as well as the farm veterinarian. Pluriparous cows suffered more frequently from production diseases (milk fever, retained placenta, clinical ketosis, abomasal displacement, metritis, endometritis, mastitis, ovarian cysts) than primiparous heifers: 33.3 % and 46.4 % of pluriparous and primiparous cows remained clinically healthy, while 24.8 % and 30.4 %, respectively, suffered from one production disease during the first 2 weeks of lactation; more than one production disease was diagnosed in 41.9 % and 23.2 % of pluriparous and primiparous cows, respectively. The lactation incidences of production diseases varied considerably among pluriparous cows of the six farms: retained placenta 16.8 ± 13.2 %, milk fever 15.1 ± 7.0 %, clinical ketosis 16.8 ± 12.4 %, metritis 3.8 ± 0.3 %, abomasal displacement 1.1 % (median 0.0 %; 0.0/0.0), endometritis 11.7 ± 7.0 %. Mastitis affected 56.0 ± 7.4 % of the cows which experienced on average 1.7 mastitis episodes. At least one follicular cyst was diagnosed among 28.4 ± 8.6 % of the cows. Lameness affected 18.5 ± 13.5 % of the cows during the first 2 weeks of lactation. The lactation incidences of production diseases did not significantly differ from reference values reported for Holstein Friesian cows except the lower incidence of left abomasal displacement among German Fleckvieh cows. In conclusion, results indicate that the management on the farm affected lactation incidences of production diseases by far more than additional factors such as, for example, the breed of the cows.

 

The daily routine assessment of the health status in the first days after calving is progressively implemented to detect production diseases as early as possible and to minimize negative consequences on the subsequent lactation by rapid and aggressive therapy.

 

Therefore, clinical investigations were performed in 56 primiparous and 113 pluriparous German Fleckvieh cows to assess 30 parameters on each day over two weeks starting at the day of calving. A total of 2,294 clinical examinations was evaluated which resulted in each case in a classification of the clinical status of the cow into one of four scores (1 - healthy; 2 – restrictively healthy; 3 – questionable; 4 – diseased). The cows were scored to be healthy in 1,793 examinations (78.8 %; status 1 and 2). A definite classification was not possible in 73 examinations (3.3 %; status 3).  Examinations revealed indicators for diseases in 428 examinations (18.7 %; status 4). Results of clinical investigations were analysed thereafter to identify those parameters which are indispensable to allow an assessment of the health status with an almost similar reliability as 30 parameters. Five parameters proved to be appropriate, i. e. posture, rectal temperature, vaginal discharge, rumen fill and milk secretion. Only 14 examinations (0.6 %) would miss detection of questionable or sick cows whose health status was 3 or 4 on the day of examination and the following day using 30 parameters. It is concluded that the daily routine assessment of only five clinical parameters ensures a reliable assessment of the health status of dairy cows in the first two weeks of lactation.

 

keywords

Deutsches Fleckvieh, Produktionskrankheiten, Frühlaktation; German Fleckvieh, production diseases, early lactation

kb

575