Dissertation

Tierärztliche Hochschule Hannover / Bibliothek – School of Veterinary Medicine Hannover / Library

 

Helena Eva Anheyer-Behmenburg

 

Untersuchungen zum Vorkommen von Zoonoseerregern und dem kaninen Staupevirus in der Waschbärpopulation Niedersachsens, 2011-2013

 

NBN-Prüfziffer

urn:nbn:de:gbv:95-103692

title (engl.)

Investigations on the occurrence of zoonotic pathogens and the canine distemper virus in the raccoon population in Lower Saxony, Germany, 2011-2013

publication

Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2013

text

http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/anheyer-behmenburgh_ws13.pdf

abstract (deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, erstmals die Waschbärpopulation Niedersachsens auf die Zoonoseerreger Baylisascaris (B.) procyonis, pathogene Leptospira spp., Francisella (F.) tularensis und Coxiella (C.) burnetii zu untersuchen und nach einer Prävalenzermittlung, in Abgleich mit bestehender Literatur, das humane Infektionsrisiko einzuschätzen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit bestand in einer Prävalenzermittlung des kaninen Staupevirus (Canine Distemper Virus, CDV) bei Waschbären aus Niedersachsen sowie in einer Teilsequenzierung des viralen Hämagglutinin (H)-Protein-Gens.

Für die Arbeit wurden 457 Waschbären, welche zwischen 2011 und 2013 erlegt oder tot aufgefunden worden waren, aus den Landkreisen Goslar, Göttingen, Hameln-Pyrmont, Helmstedt, Hildesheim, Holzminden, Lüchow-Dannenberg, Northeim, Osterode am Harz, Schaumburg, Uelzen, Wolfenbüttel und der Region Hannover untersucht. Alle Tiere wurden makroskopisch und mikroskopisch mit anschließender Erregerbestätigung mittels PCR (polymerase chain reaction, Polymerase-Kettenreaktion) auf B. procyonis untersucht. Weiterhin wurde mittels PCR anhand von Nierenbeckenproben auf das Vorliegen einer Infektion mit pathogenen Leptospiren getestet. Milzproben wurden von 200 Waschbären jeweils für den direkten Nachweis von F. tularensis sowie C. burnetii verwendet. Ein Organspektrum von Lunge, Leber, Milz und Niere diente bei 206 Waschbären zur Detektion des kaninen Staupevirus mittels PCR. Anschließend wurden Amplifikate von vier
CDV-positiven Tieren für die Teilsequenzierung des viralen H-Protein-Gens verwendet.

B. procyonis wurde bei durchschnittlich 54,3% der Waschbären nachgewiesen, wobei die Prävalenzen zwischen den einzelnen Landkreisen bzw. der Region Hannover deutlich variierten. Pathogene Leptospiren wurden bei 1,3% der Tiere ermittelt. Mittels direktem Erregernachweis konnten bei keinem Tier F. tularensis oder C. burnetii aufgefunden werden. Im Rahmen eines epidemischen Geschehens erfolgte bei 30 von 206 Waschbären ein Nachweis des kaninen Staupevirus. Bei der Teilsequenzierung des H-Gens wurde am H-Protein einheitlich an der Position 530 Glycin und an 549 Histidin dokumentiert.

Trotz der teils hohen Prävalenzen von B. procyonis in Waschbären aus Niedersachsen, des rasanten Anstiegs der Waschbärpopulation (DEUTSCHER JAGDSCHUTZVERBAND E. V. 2012, S. 461-463), der habituellen Eigenschaften des Tieres (ROUSSERE et al. 2003; GAVIN et al. 2005; BAUER 2013) und der Erregereigenschaften (KAZACOS 2001; GAVIN et al. 2005) sind nur wenige humane Infektionen mit
B. procyonis in Deutschland dokumentiert (KÜCHLE et al. 1993; CONRATHS et al. 1996). Anhand dessen kann das potentielle Infektionsrisiko des Menschen als sehr gering eingeschätzt werden. Der Waschbär wurde in der vorliegenden Arbeit zum ersten Mal als Erregerreservoir für pathogene Leptospiren in Deutschland ermittelt, sodass von ihm ein potentielles humanes Infektionsrisko ausgeht. Trotz steigender humaner Fallzahlen in Deutschland (JANSEN et al. 2005) sind bislang keine Erkrankungsfälle im ätiologischen Zusammenhang mit Waschbären bekannt. Da zudem die Befallsrate des Waschbären gering ist, scheint das potentielle humane Infektionsrisko gering zu sein. Bei keinem untersuchten Tier konnte eine Infektion mit F. tularensis oder C. burnetii nachgewiesen werden, sodass vom Waschbären ausgehend kein Risiko einer humanen Infektion gegeben scheint. Die Teilsequenzierung des H-Protein-Gens des kaninen Staupevirus ergab eine Zusammensetzung von Hunde- und Wildtier-typischen Aminosäuren (MCCARTHY et al. 2007), was für eine starke virale Interspezies-Übertragbarkeit sowie ein breites Wirtsspektrum sprechen könnte.

 

abstract (englisch)

The purpose of the present study was to investigate raccoons from Lower Saxony, Germany, for the first time on the occurrence of the zoonotic pathogens Baylisascaris (B.) procyonis, pathogenic Leptospira spp., Francisella (F.) tularensis and Coxiella (C.) burnetii. Subsequently, regarding the determined prevalences, the risk of human infection was assessed with respect to current literature. Another key aspect of the study was to determine the prevalence of canine distemper virus (CDV) in the raccoon population. Additionally a partial sequencing of the viral hemagglutinin (H) gene was carried out.

457 raccoons, either killed or found dead between 2011 and 2013, from the administrative districts of Goslar, Göttingen, Hameln-Pyrmont, Helmstedt, Hildesheim, Holzminden, Lüchow-Dannenberg, Northeim, Osterode am Harz, Schaumburg, Uelzen, Wolfenbüttel and Hannover Region were included in the study. All animals were examined macroscopically and microscopically with respect to
B. procyonis infection and subsequent confirmation by PCR
(polymerase chain reaction) analysis. Furthermore, samples of the renal pelvis of all animals were analysed by PCR for pathogenic leptospires. Spleen samples of 200 raccoons were tested for F. tularensis as well as
C. burnetii. Lung, liver, spleen and kidney specimens of 206 raccoons were individually pooled and examined for the detection of CDV by PCR analysis. Amplicons of four CDV-positive animals were then used for the partial sequencing of the viral H gene.

B. procyonis was detected at an average of 54.3% of the raccoons. However, the prevalences varied significantly between the different administrative districts and the Hannover Region. Pathogenic leptospires were detected in 1.3% of the animals. Neither F. tularensis nor
C. burnetii were detected in any animal. CDV-infection was confirmed in 30 out of 206 raccoons. The partial sequencing of the H gene revealed glycin at position 530 and histidine at position 549 in all cases.

In spite of the findings of partially high prevalences of B. procyonis in raccoons from Lower Saxony, the rapid increase of the raccoon population (DEUTSCHER JAGDSCHUTZVERBAND E. V. 2012, S. 461-463), the habitual animal characteristics (ROUSSERE et al. 2003; GAVIN et al. 2005; BAUER 2013) and the pathogenic properties (KAZACOS 2001; GAVIN et al. 2005), there are only few human infections reported in Germany (KÜCHLE et al. 1993; CONRATHS et al. 1996). Therefore, the potential risk of human infection is considered to be very low. In the present study, raccoons were found to be a reservoir for pathogenic leptospires in Germany for the first time and thus representing a potential source for human infection. Despite increasing numbers of human infections in Germany (JANSEN et al. 2005), there is up to date no etiologic correlation between human disease and raccoon involvement. Since the infection rate of raccoons is low, the potential human infection risk appears to be low, too. None of the animals were infected with F. tularensis or C. burnetii, therefore no risk of human infection caused by these bacteria seems to be given by raccoons from Lower Saxony. The partial sequencing of the CDV H gene revealed a combination of amino acids typical of dogs and non-canine carnivores (MCCARTHY et al. 2007), which might implicate a strong viral cross-species transferability as well as a broad host range.

 

keywords

Waschbär, Zoonose, kanines Staupenvirus, raccoon, Baylisacaris procyonis, canine distemper virus

kb

2.188